Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 56 – Denke gerade (4)

Cale konnte die Blicke von allen auf sich Spüren und stand dann langsam auf.

Er jubelte für Witira, nachdem er sah, wie sie Toonka weg katapultierte, aber errichtete hastig sein Schild, weil er vermeiden wollte, dass sich die Ritter verletzen.

Deswegen war das Innere des Schildes auf Cale gerichtet und nicht auf die Ritter. Gottseidank wurden die Ritter nicht verletzt, aber er hatte unbeabsichtigt Toonka gerettet.

Cale sah ruhig aus, als er aufstand, aber seine Beine waren taub, weil er so lange gekniet hat.

“Ah.”

Cale runzelte seine Stirn, nachdem er aufstand. Er stolperte, weil sein linkes Bein taub war.

“Junger Herr Cale!”

Amiru eilte mit einem schockierten Gesichtsausdruck auf ihn zu. Paseton, der auch schockiert aussah, packte Cale an seinem Arm. Cale schob Paseton aber weg und stand gerade. Amiru hatte ein panischen Gesichtsausdruck während sie auf Cale zu lief.

“Junger Herr Cale! Sie müssen nicht ihre Kräfte nutzen! Warum haben Sie es getan?”

Warum? Es war jetzt nicht so, dass Cale es tun wollte.

Aber die Situation würde sich verkomplizieren, wenn sich die Ermittler verletzen würden. Dank Cale war es nur ein kleiner Vorfall, aber hätte Toonka die Ritter des Territoriums verletzt, dann würde sich die Situation sich zu etwas größerem entwickeln. Cale konnte das nicht zulassen, da Toonka zur richtigen Zeit ins Whipper Königreich zurückkehren musste.

‘Sonst würde ich einen Verlust machen.’

Amiru sah Cale mit Sorge und Enttäuschung an.

“Und warum sind Sie komplett durchnässt? Sind Sie okay? Sie sind gerade in Genesung, was werden Sie tun, wenn Sie sich eine Erkältung einfangen?! Junger Herr Cale! Sie sind wirklich!”

Amirus Worte sorgten dafür, dass Paseton und Witira zusammenzuckten. Das war besonders der Fall für Witira, die sich auf ihre Lippe biss und Cale ebenfalls ansah. Sie erinnerte sich, wie ihre Schwanzflosse Cale vorher durchnässt hatte und an seinen Gesichtsausdruck, nachdem er zu ihr hochsah, während er kniete.

In diesem Moment begann Cale zu den dreien zu sprechen. Seine Stimme war langsam und schien sehr erschöpft zu sein.

“Ist es nicht in Ordnung, da sich niemand verletzt hat?”

Seiner Stimme fehlte jegliche Wärme, als ob er frustriert war. Er war definitiv frustriert. Seine durchnässte Kleidung fühlte sich nicht gemütlich an und er wollte so schnell wie möglich sich von diesen Unruhestiftern entfernen und sich ausruhen.

Paseton senkte seinen Kopf, während Witira sich um schaute. Sie konnte die Küste sehen, die sie nur einige Momente vorher zerstört hatte und biss noch einmal auf ihre Unterlippe. Amiru zögerte für einen Moment bevor sie dann anfing zu sprechen.

“…Junger Herr Cale, es ist ziemlich schwer, Sie zu verstehen. Sehr schwer.”

Cale blieb still, nachdem er sah, wie eine Situation, die dem Plaza Vorfall ähnelte, sich vor seinen Augen abspielte. Alles war nervig.

Amiru wandte sich von Cale ab und sah zu den zwei Walstamm Mitgliedern. Ihr Blick war ruhig, jedoch auch wütend.

“Und, wer seid Ihr?”

Es war zwar ein Teil des Roan Königreiches, aber es war immer noch das Territorium ihrer Familie. Amiru hatte nicht vor, so einen Vorfall im Ubarr Territorium einfach zu ignorieren.

“Und Bob.”

Amiru starrte Toonka scharf an, welcher in die Leere starrte.

“Wer bist du?”

Niemand der drei antwortete auf Amirus Frage. Toonka schien über etwas besorgt zu sein, während Paseton darüber nachdachte, was er am besten sagen sollte. Und für Witira, sie konnte nur ihren Kopf senken, nachdem sie sah, was sie getan hatte.

In diesem Moment hörte Amiru ein Geräusch.

“Hatchi!”

Cales Nase juckte und sorgte dafür, dass er niesen musste. Er strich sich etwas von seinem Haar zurück, welches in sein Gesicht fiel und sah dann nach oben. Es juckte ihn nicht, was sich gerade vor seinen Augen abspielte und ignorierte alle Blicke, die auf ihn gerichtet waren und sprach normal.

“Lasst uns zuerst zurück gehen.”

Niemand konnte nein zu ihm sagen.

***

Cale erklärte die gesamte Situation, bevor er aus Amirus Residenz kam und sah die drei Personen hinter sich an. Witira, Paseton und Toonka. Seine Augen trafen die von Amiru, die hinter ihm auftauchte.

Sie sah Cale an, bevor sie dann Toonka ernsthaft ansprach.

“Du musst bis morgen gehen. Du solltest dankbar sein, dass deine einzige Strafe eine Verbannung aus unserem Territorium ist.”

Amiru verlangte, dass Toonka ihr Territorium bis morgen verließ. Grund dafür war, dass es nun offensichtlich war, dass er kein Fischer war und auch, dass er der Auslöser des Kampfes war.

“Ihr zwei werdet ähnliche Bestrafungen bekommen, solltet ihr noch mehr Vorfälle in meinen Territorium verursachen.”

Die Walgeschwister verbeugten sich mit ruhigen Gesichtsausdrücken vor Amiru. Cale sah zu, wie die zwei Geschwister es verheimlichten, dass sie mit dem Walkönig verwandt waren und drehte dann seinen Kopf.

“Junger Herr Cale, Sie scheinen sich erkältet zu haben, bitte gehen Sie ins Haus rein.”
“Das werde ich tun.”

Amirus Blick wurde wieder kalt, nachdem sie sich umdrehte, um Toonka wieder anzusehen.

“Du hast unsere Großzügigkeit mit so welchen Handlungen zurückgezahlt.”

Cale begann sanft zu sprechen.

“Deswegen verbannen Sie ihn.”

Toonkas Verbannung. Das war das, was Cale Amiru bat zu tun.

“Junger Herr Cale, Sie sind wirklich…”

Amiru hatte von Paseton gehört, wie Cale sein Leben gerettet hat und dass Cale wegen nichts schuldig war, aber dennoch unwillkürlich in das Chaos hineingezogen wurde.

“Junge Dame Amiru, das war wirklich nichts großes.”

Cale hatte einen sanften Gesichtsausdruck.

– Hast du mich nicht gefragt, ob ich Toonka besiegen könnte?

Wie immer, ignorierte Cale den schwarzen Drachen.

Nachdem er Amiru mehrere Male erklärt hatte, dass er okay war, wandte sich sein Blick Toonka zu. Toonka starrte Cale ebenfalls an. Toonka hatte schon für eine Weile einen Leeren Gesichtsausdruck, nein, es war eher ein komplizierter Gesichtsausdruck.

Antike Macht.

Das war die einzige Art von Macht, die Nichtmagier, die nur auf physische Stärke fokussiert waren, als Stärke akzeptierten. Grund dafür war, weil sie als ein Segen angesehen werden, die seit Generationen weitergegeben wurden.

Cale sah Toonka ohne eine spezifische Emotion an. Er war verrückter Bastard, der dann später zu einen Helden wird, aber auch Zeichen von Selbstzerstörung in Band 5 aufzeigte.

Die Wale gingen auf Cale zu und Witira fragte vorsichtig.

“Ist es wirklich in Ordnung für uns, Sie zu begleiten?”
“Es ist jetzt nichts so, dass ihr einen Ort habt, zu dem ihr gehen könnt. Ich werde euch einen Ort geben, wo ihr die Nacht verbringen könnt.”

Cale stieg in die Kutsche ein und befahl den Walen, ihm zu folgen. Danach schloss er die Kutschentür und begann zu denken.

Zumindest wird Toonka zurück in das Whipper Königreich gehen.

Cales, nein, Kim Rok Soos Style war es nicht, eine tiefe Beziehung mit jemanden zu pflegen, mit dem er nicht kommunizieren konnte. Anders war es aber, wenn es um jemanden ging, den er ignorierte, weil diese sonst alles verkomplizieren würde.

‘Muss ich den Kronprinzen kontaktieren?’

Wie würde der Kronprinz reagieren, wenn Cale ihm sagte, dass sie den bis zum Rand gefüllten Bienenstock, der im Whipper Königreich zurückgelassen worden ist, zurückkehren? Er konnte die Reaktion es Kronprinzes ahnen, weil sie beide ähnlicher Natur waren.

Der Kronprinz würde sehr glücklich sein. Cale träumte davon, ihm den Bienenstock zurück zu bringen und dann ein nettes, entspanntes Leben zu führen.

Cale musste den stellvertretenden Butler Hans, Beacrox, den Vizekapitän, die zehn Wolfskinder, On und Hong grüßen, sobald er zurückkam.

Hans ging eigentlich auf Cale zu, aber sein Kinnlade fiel herunter und er kam ins Stocken, nachdem sein Blick auf die Wale fiel. Danach sammelte er sich schnell und begann wieder auf Cale zuzugehen.

“Junger Herr-nim, sind Sie in Ordnung? Ich habe gehört, was passiert ist.”
“Mir geht es gut. Oh und führe diese zwei Personen zu einem Zimmer.”

Cale schob die zwei Wale zu Hans, bevor er dann Beacrox ansah. Beacrox, der, wie immer, perfekt gekleidet war, begann seine Stirn zu runzeln, sobald er Cale ansah. Nachdem er sah, wie chaotisch Cale aussah, mit dem Felsenstaub und getrockneten Meereswasser. Beacrox drehte sich zu Maes um und begann zu sprechen.

“Heize das Wasser auf.”
“Verstanden.”

Maes antwortete ruhig und ging dann auf Cale zu.

“Junger Herr-nim, ich habe gehört, dass Sie in deren Kampf geraten sind und sich fast verletzt haben.”

Cale sah zu Maes und den anderen Wolfskindern, die ihn ansahen und antwortete gelassen.

“Kein Bisschen. Es ist unmöglich, dass ich mich verletze.”
“…Ich verstehe.”

Die unglaublich strahlenden und reinen Wolfskinder waren ruhig, was nicht ihrem üblichen Selbst entsprach. Cale strich es einfach zur Seite und beobachtete die Wolfskinder weiter, die weg eilten, um das Badewasser zu erhitzen, bevor er sich dann zu Beacrox wendete. Beacrox begann zu sprechen, sobald sich ihre Augen trafen.

“Junger Herr-nim, bitte waschen Sie sich.”

Cale konnte sehen, dass Beacrox seinen Schmutz nicht ausstehen konnte, deswegen nickte er seinen Kopf. Er versuchte in Richtung des Bads zu gehen, aber eine Stimme rief nach ihm.

“Junger Herr-nim.”
“Was ist?”

Es waren Paseton und Witira. Paseton war derjenige, der nach ihm rief, aber Witira war die erste, die sprach.

“Dürften wir Sie besuchen, nachdem Sie sich ausgeruht haben?”

Der Walkönig. Da sie seine Kinder waren, waren diese zwei hier so ziemlich auf dem gleichen Rang wie die königliche Familie hier. Aber diese zwei verbargen die Tatsache, dass sie mit dem Walkönig verwandt waren. Um ehrlich zu sein, gab es keinen Grund es zu verberben. Es war jetzt nicht so, dass Menschen wissen würden, dass sie königlich waren. Es war schon selten eine Person zu finden, die von der Existenz der Wal Bestien wusste.

“Kommt morgen.”

Cale antwortete knapp und drehte sich um. Er konnte die Stimme des schwarzen Drachens wieder in seinem Kopf hören. Der schwarze Drache hatte seit vorhin viel zu sagen.

-Du hast geniest! Wirst du dich heute Abend bewegen können? Solltest du dich nicht ausruhen? Warum bist so schwach, dass ich mir so viele Sorgen machen muss?! Mensch! Es frustriert mich!

‘Ich bin derjenige, der frustriert ist.’

Cale entschloss sich die Tatsache zu seinem Vorteil auszunutzen, dass niemand glaubte, dass er vollkommen in Ordnung war. Er sagte jedem, dass sie ihn heute Nacht nicht besuchen sollen, weil er sich ausruhen musste und sprach dann zum schwarzen Drachen.

“Los geht’s.”
“…Ich werde fürs erste auf dich hören.”

On und Hong verabschiedeten sich, während Cale mit dem schwarzen Drachen zu den Ubarr Inseln ging.

Heute war der Tag, an dem er die Lebensspanne dieser Whirlpools verlängern musste, damit sie für ein weiteres Jahr anhielten.

-Ich verstehe nicht, warum du das hier tust, wenn es dir nicht gut geht. Das höchst intelligente Drachenhirn in meinem Schädel will es einfach nicht verstehen.

Cale hörte entspannt dem Gemurre des 4-jährigen zu.

“Es muss heute getan werden.”

Die Magier des Territoriums würden morgen kommen, was dafür sorgen würde, dass er sich nicht mehr so frei herum bewegen konnte. Er musste sich um das Pfützenwasser und den Whirlpool noch heute kümmern.

Cale konnte sehen, dass ein paar Lichter auf der Hauptinsel immer noch an waren und landete auf einer weiter entfernten Insel. Das war der Standort des zweitstärksten Whirlpools, naja, jetzt war es der stärkste Whirlpool.

“Seufz.”

Er ließ einen Seufzer aus.

-Warum schwimmt dieser Punk hier? Warte, warum ist dieser Punk überhaupt hier? Ich verstehe das nicht.

Cale konnte die ängstliche Stimme des schwarzen Drachen hören. Niemand war auf der Insel, auf der Cale und der schwarze Drache gelandet sind. Jedoch war jemand im Whirlpool vor der Insel.

Es war so ein turbulenter Whirlpool, dass es unmöglich war, die Person drinnen zu sehen, während man in der Luft war.

“Er muss wirklich durchgedreht sein.”

Es war eine dunkle Nacht, da der Mond gerade seinen Zyklus beendet hat. Cale begann zu grübeln, nachdem er gesehen hatte, wie Toonka in so einer Nacht in einen Whirlpool sprang. Cale wollte wissen, was dieser durchgedrehte Bastard sich nur dachte.

In diesem Moment sprang Toonka aus dem Whirlpool und näherte sich der Insel schnell.

“Ich wusste es! Ich wusste es!”

Toonkas Blick ruhte weiter auf Cale, während er näher kam.

“Ich wusste, dass du nicht nur eine durchschnittliche Person bist. Ich wusste, dass ich eine starke Person in der Nähe gerochen habe. Bist du ein Magier? Wie bist du durch den Himmel geflogen?”

Toonkas Augen beganne zu zucken, nachdem er das Wort ‘Magier’ gesagt hatte. Sein Plan war es Cale zu bekämpfen, sollte er zugeben, dass er ein Magier war und ihn dann töten, wenn er zu schwach war. Toonka war jemand, der dachte, dass Magier Gift für die Welt sei. Er ging weiter hastig auf Cale zu.

“Ignorierst du mich, weil du ein ach so feiner Magier bist? Hmm?”

Toonka konnte hören, wie Cale seufzte. Cale sah ihn an, bevor er antwortete.

“Ich denke gerade.”

Cale dachte darüber nach, wie er mit dieser dummen Missgeburt umgehen sollte.

‘Soll ich ihm seinem Platz zeigen oder ihn ausnutzen?’

Darüber dachte Cale gerade nach. Cale beobachtete Toonka, welcher so aussah, als würde er auf ihn zu rennen wollen um ihn anzugreifen.

“Worüber denkst du so hart, dass du mich ignorierst?”

Cale beendete seine Gedanken, nachdem Toonka diese letzten Worte sagte. Danach handelte er sofort.

‘Lasst uns beides machen.’

Boom!

“Ugh!”

Toonka, der nicht vorbereitet war, wurde weggeblasen und landete im Wasser. Ein Whirlpool umkreiste Toonkas Körper.

“Was ist hier los?!”

Toonka, der eine hohe Magieresistenz hatte, fand es schwer, mit diesem Wind umzugehen. Der endlos schwirrende Wind und das Meerwasser saugte Toonka ein wie ein Sumpf.

Create schaffte mit beiden Händen Whirlpools, während er auf Toonka zuging.

Splasch. Splasch.

Der Klang von Cale, der in das Wasser stieg, hallte in der Umgebung.

Danach sah er auf Toonka herab, der wegen der plötzlichen Attacke ins Meer gesaugt wurde. Egal wie groß jemand war, es würde immer eine Möglichkeit geben, auf jemanden herab zu schauen.

“Magier können keine Antike Macht haben.”

Toonka könnte spüren, wie der Wind um ihn herum verschwand, während er zu Cale hochsah.

“Bob, ein Krieger wie du sollte verstehen was ich meine, nicht wahr?”

Eine Macht, die vom Menschen, der diese Macht geschaffen hatte, weiter gegeben wurde. Toonka hatte schonmal was von Antiken Mächten gehört, aber es war das erste Mal, dass er es live vor seinen Augen sah. Er blieb eine Weile still bevor er zu sprechen begann.

“… Dann bist du kein Magier?”
“Korrekt.”

Toonka stellte noch eine Frage, nachdem er Cales ernste, aber sehr klare Antwort hörte.

“Woher weißt du dann über die Nichtmagier Fraktion?”

Toonka fand diesen Adeligen vor ihm immer seltsamer, je öfters er auf ihn traf.

‘Ja. Er ist ein seltsamer Kerl.’

Diesem Adeligen schien es nicht zu jucken, dass er nicht formal mit ihm sprach. Er war auch jemand, der hart daran arbeitete, andere zu retten, obwohl er krank war. Das war auch jemand, der einen Geruch einer starken Person um sich hatte, obwohl er von sich selbst dachte, dass er nicht stark war.

Jemand, der weiterhin einzigartige Kräfte zeigte, jedes Mal, wenn er auf ihn traf. Er war auch jemand, der versucht hatte, ihn zu retten.

Das war das erste Mal, dass Toonka so eine Person sah. Jedoch schockierten Cales nächsten Worte Toonka noch mehr.

Cale antwortete nicht auf Toonkas Frage. Stattdessen stellte er seine eigene Frage.

“Spielst du mit dem Gedanken, den magischen Turm zu zerstören?”
“Was? Was hast du gesagt?”

Toonkas Augen weiteten sich vor Schock. Sein Gesichtsausdruck schien sagen zu wollen, wie Cale sowas nur hatte wissen können.

Den magischen Turm zerstören. Das war einer der Ziele, die sich die Nicht Magische Fraktion von Anfang an gesetzt hatte. Cale fuhr fort.

“Wenn du das tun möchtest, bitte zerstör es nicht zu sehr.”

Toonka sprach unbewusst seine Gedanken laut aus.

“…Verrückter Bastard, worüber redest du?”
“Ah, aber bitte werfe alle Magier raus.”

Toonka konnte endlich einen Entschluss über Cale fassen, nachdem er gehört hatte, was Cale zu sagen hatte. Cale begann zu lächeln, während er Toonka ansah.

Die Nichtmagier, die den Bürgerkrieg gewonnen haben, hatten dafür gesorgt, dass das Whipper Königreich wuchs, bevor es schnell zusammenbrach. Obwohl natürliche Instinkte die Rationalität, die auch unter dem Namen Magie bekannt war, umgestürzt hatte, war eine Existenz ohne Rationalität nichts besseres als ein Tier.

Cales Plan war es, Kontrolle über die Vorteile zu schaffen, die diese Tiere hier übersehen werden.

“Ich plane den magischen Turm zu kaufen. Was denkst du?”

Toonka begann zu lächeln, während er zu Cale hochsah.

“Was für ein verrückter Bastard.”

Toonka hatte seinen Entschluss über Cale gefasst.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.