Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 35 – Still sein (2)

Rosalyn begann zu lächeln.

“Ich habe gehört, dass du Abfall bist, aber ich vermute mal, dass es eine Lüge war.”

Rosalyn hörte fast sofort auf in einem respektvollem Ton zu reden, genau wie Cale erwartet hatte. Obwohl der größte Teil der Leute vielleicht nicht wusste, wie die Prinzessin eines anderen Königreiches aussah, war es anders für Adelige.

Niedrige Adelige fänden es vielleicht schwer, Informationen ausfindig zu machen, aber die auf dem Level eines Fürstens, wie die der Henituse Familie, war es Grundwissen, Informationen über Nachbarländer und deren Adlige und Königsfamilie zu wissen. Adelig zu sein war nicht nur um Spaß zu haben.

Cale antwortete auf Rosalyns Aussage.

“Es ist wahr, dass ich berühmt dafür bin, Abfall zu sein. Jedoch sollte ein Magier seine Entscheidungen auf seine eigenen fünf Sinne basieren.”
“Du hast Recht, junger Herr Cale. Wir können nur die Dinge glauben, die wir selbst erlebt haben.”

Cale dachte, dass die Art mit der Rosalyn sprach etwas seltsam war. Sie sprach informal zu ihm als eine Prinzessin, aber wenn sie über die Gesellschaft der Magier redete, benutzte sie ‘wir’ und sie sprach formal. Ihre Identität als Magier schien sehr wichtig für sie zu sein.

“Aber Prinzessin-nim.”
“Rosalyn.”

Sie schien es nicht zu mögen, als eine Prinzessin behandelt zu werden.

“Okay. Miss Rosalyn, sind Sie mit Ihren Fragen fertig?”
“Ja. Ich bin fertig.”

Sie lächelte als sie das sagte.

“Junger Herr Cale, es scheint so, als würden Sie nicht mit mir involviert werden wollen?”

Auch wenn er wusste, dass sie eine Prinzessin ist, hatte er ihr nur gesagt, dass sie ihren Aufenthalt genießen und dann gehen soll. Es war jetzt nicht, dass sie das respektlos fand. In Wirklichkeit bevorzugte sie so eine Behandlung sogar. Falls sie speziell behandelt werden wollte, dann hätte sie ihren vollen Namen und ihre Identität schon längst preisgegeben.

Sie wollte das aber nicht. Des Weiteren war sie Cale dankbar, dass er sie über Locks Zustand aufgeklärt hatte.

“Wirklich? Ich habe mich nur so benommen, weil Prinzessin-nim so aussah, als würde Sie diese Weise bevorzugen-”

‘Lügner.’

Rosalyn behandelte Cales Worte wie eine gute Ausrede.

Ein Mensch, der mit einem Drachen zusammen reist. In der Gesellschaft war er als Abfall bekannt, aber war in Realität keiner. Er hätte ihre Identität mit Leichtigkeit entblößen können, hätte er es wirklich gewollt.

Sie dankte Cale, welcher so lächelte, als würde er von allem nichts wissen.

“Es scheint so, als hättest du nicht vor die Roan Königsfamilie zu kontaktieren. Vielen Dank.”
“Kein Problem. Sowas sollte auf die Wünsche der involvierten Personen angepasst werden.”

Cale dachte, dass der Kronprinz in die Residenz einmarschieren würde, hätte er das dem Palast gemeldet.

“Du hast Recht, junger herr Cale. Ich wünsche nicht, mich selbst zu zeigen. Sollte es Sie in Zukunft in Schwierigkeiten bringen, bitte lasse sie wissen, dass ich dich gebeten habe, es nicht zu tun. Ich werde dann einen Boten senden, um deine Aussage zu bestätigen.”
“Verstanden.”
“Danke, dass du mich hier bleiben lässt. Ich werde mich um meine Angelegenheiten kümmern und dir keine Schwierigkeiten bereiten.”

‘Mir keine Schwierigkeiten bereiten.’

Cale danke Rosalyn, welche ihm die Antwort gab, die er am meisten hören wollte.

“Vielen Dank.”
“Keine Sorge, so sollte es auch sein.”

Rosalyn schob Cales Dankeschön zur Seite und aß weiter. Cale und Rosalyn, diese zwei hatten kein Bedarf mehr miteinander zu sprechen. Rosalyn spähte ein paar Mal zu dem Drachen rüber.

Sie konnte nicht anders. Als eine Magierin wanderte ihr Blick immer wieder zum Drachen. Der Drache stoppte das Würstchen zu essen, das eigentlich für Cale war, und sah zu Rosalyn. Nachdem er Rosalyns kontinuierlich Blicke ignorierte, fing er endlich an zu sprechen.

“Ess dein eigenes Essen. Das hier ist meins.”

Der schwarze Drache zog den Teller mit dem Würstchen näher zu sich. Cale stapelte lässig mehr Essen auf dem Teller des Drachens. Der schwarze Drache wurde süchtig nach dem Geschmack von Steak, welcher sich sehr von rohem Fleisch unterschied, aber auch alle anderen Arten von Essen, die auf dem Tisch standen.

Rosalyn spähte zu Cale und Cale zeigte hinter dem Rücken des Drachens vier Finger. Vier Jahre alt. Rosalyn lächelte bei der Bedeutung hinter Cales Nachricht und antwortete dem Drachen.

“Ja, Drache-nim. Ich werde es nicht wagen, ihr Essen anzuschauen.”

Der schwarze Drache fing wieder an zu essen und Rosalyn und Cale fuhren auch ihre Mahlzeit fort. Es war ein entspanntes und friedliches Mahl.

Nachdem es vorbei war, stieg Cale in die Kutsche, um die nordöstlichen Adligen zu treffen. Die nordöstlichen Adeligen bestanden nur aus 10 Adelsfamilien. Es waren mehr, wenn man Barone und die niederrangigen mitzählt, aber die Säulen des Nordostens waren die drei Familien, die drei Leute, die Cale heute treffen würde. Diese drei Familien pflegten schon seit einer langen Zeit mit der Henituse Familie eine gute Beziehungen.

“Was für ein Dilemma.”

Deswegen war Cale besorgt. Choi Han, der ihm als Wächter folgte, fragte vorsichtig.

“Was ist? Falls es etwas gibt, womit ich helfen kann, bitte lasst es mich wissen.”
“Nichts. Du musst es nicht wissen.”

Cale gab eine knappe Antwort von sich und begann wieder in seinen Gedanken zu versinken. Choi Han beobachtete Cale und fing an sich Sorgen zu machen. Es war das erste Mal, dass Choi Han Cale so besorgt sah.

Cale im Gegensatz wusste nicht, was er tun sollte.
Was für eine Art von Chaos müsste er wohl anstellen, damit er als Abfall angesehen wird?
Cale kam zu einer Realisation, nachdem er mit einer großen Last wie Choi Han und dem schwarzen Drachen feststeckte. Er hatte ein Dilemma, wie er sein abfälliges Leben leben sollte.

Die nordöstlichen Adeligen müssen Cales schlechtes Verhalten in der Vergangenheit schon mal gesehn haben. Sie würde auch alle möglichen Nachrichten über Cales Verhalten im Henituse Territorium erhalten haben. Deswegen musste er noch vorsichtiger sein, nein, er musste noch chaotischer sein.

“Hmm.”

Cale sah zu seinen eigenen zwei Händen. Sich wie ein normaler Bastard verhalten? Das wäre der Weg, sich wie der schlimmste Abfall darzustellen. Während Cale darüber nachdachte, wie ungehobelt er sich verhalten sollte, stoppte die Kutsche vor einer Residenz. Da die nordöstlichen Adeligen alle Residenzen in dem selben Teil der Hauptstadt hatten, war es nicht wirklich weit entfernt.

“Willkommen, junger Herr Cale-nim.”

Cale bemerkte, wie ihn ein alter Butler am Eingang grüßte. Fürst Wheelsmans Territorium war am Anfang des Nordostens gelegen und er war weder sehr stark, noch wohlhabend. Deswegen war er in der Lage eine nahe Beziehung mit Fürst Henituse im Nordosten aufzubauen, dort, wo sie keine Herzoge oder Marquis hatten. Fürst Henituse mochte diese Freundschaft, da für jemanden wie ihn, der weit von der Hauptstadt entfernt lebte, jemanden zu kennen, der nahe an der Hauptstadt lag, Vorteilhaft für ihn war.

Cale dacht an Fürst Wheelsmans Nachfolger.

‘Eric Wheelsman.’

Der stellvertretende Butler hatte zuvor angewiesen, Vorsicht walten zu lassen, sobald er beim Meeting angekommen ist.

‘Junger Herr, es ist toll, dass Sie eine gute Beziehung mit dem jungen Herr Eric pflegen, aber ich wollte Sie fragen, ob Sie es schlau finden, so Nahe vor den anderen Adeligen im Meeting zu stehen.’

Das ließ Cale wissen, dass Eric und der ursprüngliche Besitzer dieses Körpers eine gute Beziehung hatten. Jedoch beschreibte die Datei für Eric im Bericht über die Adligen, dass er eine gute Person war, die etwas verklemmt ist.

“Junger Herr, dürfte ich Sie nach innen begleiten?”
“Klar.”

Cale folgte dem alten Butler in die Wheelsman Residenz.

Eric Wheelsman, Gilbert Chetter und Amiru Ubarr. Die drei waren im Inneren der Residenz. Cale dachte immer noch darüber nach, wie er sich vor denen verhalten sollte, während er in die Residenz trat.

Am Ende hätte er sich nicht um sowas Sorgen machen sollen.

“Cale. Du hörst doch zumindest auf deinen Hyung, mich, nicht wahr?”

Cale hatte einen verwirrten Ausdruck auf seinem Gesicht. Eric Wheelsman richtete seine Brille, nachdem er Cales Gesichtsausdruck sah. Cale saß gerade mit den drei Adeligen um ihm herum am Tisch, als wäre er in einem Vorstellungsgespräch.

‘Das ist merkwürdig.’

Aber die Atmosphäre ähnelte mehr einem Sitzkreis als einem Vorstellungsgespräch. Eric Wheelsman begann zu reden-

“Wird es nicht auch für dich nervig sein?”

Viscount Ubarrs Tochter, Amiru und Baron Chetters Sohn, Gilbert kamen auch zu Wort.

“Er hat Recht, junger Herr Cale, ich habe gehört, dass Sie ungern auf nervigen Formalien beharren.”
“Junger Herr, Cale, es ist nicht schlimm so etwas nervig zu finden.”

Es fühlte sich so an, als würden sie versuchen ein Kind zu trösten. Cale antwortete zuerst auf ihre Aussagen.

“Ja, es ist nervig.”
“Siehe! Deswegen ja!”

Tap.

Eric tippte leicht auf den Tisch. Es schien nicht so, als wäre er wütend, es war eher eine unterbewusste Bewegung.

Er sah zu Cale, der früher ein niedliches kleines Kind war, bis er zum Abfall aufgewachsen ist, bevor er dann fortfuhr.

“Deswegen musst du nichts sagen oder tun. Einfach nur still sein! Sei still und wir werden uns um alles für dich kümmern. Du hasst nervige Dinge und Formalien sowieso.”

Cale antwortete mit einem interessierten Gesichtsausdruck.

“Ich bin sehr gut im still sein.”
“Huh? Du bist? Ah, ja. Du bist so. Du bist sehr gut darin.”

Eric wahr dafür bekannt, verklemmt zu sein, aber er war auch die Art von Person, die sich um alles Sorgen machte. Aber Grund dafür war, dass er gerne über alles und jeden nachdachte, bevor irgendwas überhaupt in Wirklichkeit passierte.
Er begann mit Cale zu sprechen, der seit gestern seine größte Sorge war, als er herausgefunden hatte, dass Cale derjenige war, der in die Hauptstadt gekommen ist. Die anderen Zwei sahen zu Eric, als würden sie ihn anfeuern.

“Ein paar der nordöstlichen Adligen könnten versuchen dich zu nerven. Die Leute, die auf die Seite von Marquis Stan oder einem anderen Herzog gegangen sind, werden es definitiv versuchen. Aber alles, was du tun musst, ist einfach still zu sein. Wir werden uns um alles kümmern. Was denkst du?”

Das war, worüber sich Eric am meisten Sorgen machte. Von den 10 Säulenfamilien, haben nur diese 4 Familien sich noch nicht mit anderen koaliert. Die anderen Adeligen waren mit höherrangigen Adeligen von außerhalb des Territoriums koaliert. Sie wollten die die gesamten nordöstlichen Adeligen auf ihrer Seite haben. Dafür musste sie vorsichtig sein, vorsicht, und sogar noch vorsichtiger. Diese Gruppe der vier Familien mussten im Mittelpunkt stehen. Das war ihre Weise die stärkste Fraktion im Nordosten zu sein und um das zu ermöglichen, konnte die wohlhabende Henituse Familie nichts in der Hauptstadt anstellen.

Sowohl Eric, als auch die anderen zwei warteten still auf Cales Antwort.

“Das wäre toll. “

Cale hatte ein freundliches Lächeln auf seinem Gesicht, während er seine Antwort gab. Eric dachte, dass Cale immer noch aussah wie das gute Kind aus der Vergangenheit, wenn er nichts trank. Er begann dann zu sprechen.

“Ich plane, dass wir den Kronprinzen auch zusammen begrüßen werden. Ich bin mir sicher, dass du das auch nervig findest und gleich etwas trinken willst, aber das wird schwierig sein. Solange du die erste Begrüßung hinter dir hast, werden wir uns um ALLES ANDERE kümmern!”

‘Oh?’

Cale begann zu grinsen. Er fand diese Atmosphäre interessant. Er hob das Weinglas vor sich auf. Cale konnte sehen, wie Gilberte zuckte, als er das tat.

Cale dachte, dass auch das seltsam war. Er mag zwar ein lästiger Abfall sein, aber seit sie auf der gleichen Seite waren, war ihre einzige Wahl, ihn zu beschützen. Er befeuchtete seinen Mund mit dem Wein und sprach dann.

“Es ist toll.”
“Nicht war?”

Eric hatte ein strahlendes Lächeln auf seinem Gesicht und sein Brille reflektierte das Licht vom Kronleuchter.

Cale entschloss sich das Angebot der drei Adeligen anzunehmen und nichts zu tun, während er dessen Schutz genoss. Er mochte diesen Plan sehr.

“Alles was du tun musst, ist dort zu sein, zu sitzen und dich zu entspannen.”
“Toll. Kling perfekt.”

Es war ein sehr gutes Angebot, genau die Art, die Cale mochte. Er aß gelassen das Mahl vor ihm und er begann zu denken, was für eine gute Idee es doch war, heute hierher zu kommen. Jedoch blieben Eric, Gilbert und Amiru wachsam. Cale Henituse war jemand, der sogar beim Meeting der nordöstlichen Adeligen eine Flasche geschmissen hatte, obwohl alles gut aussah.

Sie waren besonders vorsichtig, weil sie versuchten, den Kronprinzen zu überzeugen, in die nordöstliche Küste zu investieren, dort wo Gilbert und Amirus Familien sich befanden.

“Der Wein aus dem Henituse Territorium ist toll.”

Natürlich wusste Cale über den Wunsch der zwei Familien, das Investment des Kronprinzens zu bekommen, bescheid. Das stand in den Informationen, die ihm Hans gegeben hatte. Die vier Familien teilten, ohne Geheimnisse, alle Informationen miteinander. Jedoch wusste Cale, dass das Investment vom Kronprinzen nicht möglich sei.

‘Wie könnte er nur investieren, wenn bald ein Krieg vom Süden des westlichen Kontinents starten würde? Es wäre anders, wenn es die Marine wäre.’

Die vier Adeligen redeten ab und zu, während sie mit ihrer Mahlzeit fort fuhren. Die drei Adligen schienen entspannt zu sein, nachdem sie sahen, wie Cale es durch die ganze Mahlzeit schaffte, ohne sich aufzuführen.

Sie waren alle relativ zufrieden mit diesem Meeting.

***

Cale entspannte sich etwas, nachdem er in seine Residenz zurückkehrte, danach hörte er, dass Choi Han zurück war und rief Choi Han dann in sein Zimmer.

“Cale-nim, Sie haben nach mir gerufen?”
“Das Gasthaus?”
“Okay. Gottseidank haben die Kinder viel Energie.”

Cale wurde bleich, nachdem er über 10 Wolfskinder mit viel Energie dachte. Auf der anderen Seite schien Choi Han entspannter und glücklicher.

“Dann gibt es nichts mehr zu tun?”
“Ja?”

Cale ging zu seinem Bett und sprach.

“Ich werde im Bett liegen, deswegen geh und sag Hans, er kann aufhören vor der Tür draußen zu stehen und schlafen zu gehen. Er wird weggehen, ohne auch nur zurück zu schauen.”

Choi Han sah aus dem offenen Balkonfenster. Es war eine klar Nacht. Danach fragte er Cale.

“Werden Sie rausgehen?”
“Ja.”

Cale lächelte, als er das sagte.

“Ich lasse den Balkon wie zuvor offen, deswegen komm gleich in mein Zimmer.”
“Ich verstehe.”

Choi Hans Blick veränderte sich. Er erinnerte sich daran, was Cale ihm letztens erzählt hatte. Cale hatte erwähnt, dass er Choi Han erzählen würde, wie man den Blut trinkenden Magier aufspüren kann.

“Werden es nur wir beide sein, ohne On oder Hong?”

Choi Han fragte Cape mit einem ernsten Gesichtsausdruck, aber eine Antwort kam von woanders.

“Ich werde auch mitkommen.”

Der schwarze Drache entfernte seine Unsichtbarkeitsmagie und kam durch das Balkonfenster. Choi Han sah zum schwarzen Drachen und dann zu Cale. Cale antwortete noch entspannter.

“Wir drei werden gehen.”

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.