Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 51 – In den Whirlpool (2)

Cale sah aus dem kleinen Fenster im Boot. (T/N: ein kleines Boot mit Rudern, aber Zimmer und Fenster…) Die Farbe des gewalttätigen Wassers war überhaupt nicht transparent. Es war weiß und blau, wie es auf dem Meeresgrund widergespiegelt ist und wurde immer dunkler, je näher man der Mitte des Whirlpools kam.

‘Man würde wahrscheinlich sterben, wenn man da rein gerät.’

Cale dachte über die neuen magischen Bomben die in der magischen Box in seiner Residenz war. Danach wandte sich sein Blick der kleinsten Insel des Archipels zu.

“Junger Herr-nim, das ist die Insel! Der Whirlpool vor dieser Insel ist der Schlimmste! Sie werden sich sofort von dieser Welt verabschieden, wenn Sie da reingeraten! Hahaha!”

Der Fischer hatte es wirklich gut. Er konnte nicht mal den Vizekapitän sehen, dessen Gesicht immer blasser wurde, je mehr er sprach.

Cale hielt seinen Drang zurück, sich zu übergeben und schenkte den Worten des Fischers seine Aufmerksamkeit.

“Es gibt eine Legende, die besagt, dass der Whirlpool entstanden ist, weil ein Dieb etwas von einem Gott gestohlen hat, aber, aiya!”

Das Boot schwankte auf eine Seite. Cale schluckte hart, nachdem er das Wasser gegen das Fenster im Boot schlug.

“Aigoo, das Boot ist gerade fast umgekippt. Hey Punk, ruder anständig!”

“Sorry Pa!”

Dieses Vater-Sohn Fischer Duo hatte wirklich Mut und Eier in der Hose.

“Deswegen, junger Herr-nim.”

“Hey.”

Zum Schluss hob Cale seine Hand, um den alten Mann zu stoppen und sprach ernst.

“Lasst uns reden, nachdem wir auf der Insel angekommen sind.”

“Das hatte die Dame Amiru auch gesagt! Wir sind fast da.”

Der alte Mann begann geschwind zu rudern. Das Boot bewegte sich, nachdem er immer weiter ruderte, und es drehte und wandte sich geschickt, um all den Whirlpools auszuweichen. Cale observierte jeden einzelnen Whirlpool an denen sie vorbei fuhren.

‘Die Kennzeichen des Windes wurden vom Klang des Windes ausgelöst.’

Die antike Macht names ‘Klang des Windes’, erschuf Wind, auch ‘Tops’ genannt und wirbelte sie so kräftig, wie es konnte. Und mit der Zeit würden dieser Top neue Tops schaffen, was dann zu den zahlreichen Whirlpools führten, die heute sichtbar waren.

“J-junger Herr, ich, ich sollte Sie beschützen…Ugh.”

Cale ignorierte die Worte des Vizekapitäns, während er sich an den Griffen des Bootes festhielt. Er wollte nicht ertrinken.

Endlich kam das Boot an der Insel an und Cale konnte wieder den Boden unter seinen Füßen spüren.

“Wir sind angekommen. Es war einfacher, als sonst.”

Der Sohn nickte zu den Worten seines Vaters. Cale sah hinter dem Paar, wie der Vizekapitän sich rüberlehnte.

“Uuuuuugh.”

Der Vizekapitän litt unter einer starken Seekrankheit, dass sich sogar Cale wunderte, ob er sterben würden. Cale tippte Beacroxs Arm, als Beacrox an ihm vorbei ging und zeigte auf den Vizekapitän. Beacrox runzelte seine Stirn, bevor er ein weißes Paar Handschuhe aus seiner Tasche zog und sie anzog, bevor er sich dem Vizekapitän näherte.

Cale zuckte etwas, sobald er die weißen Handschuhe sah.

‘Sind das nicht die Handschuhe, die er benutzt, während er andere foltert, damit er selbst sauber bleibt?’

Beacrox schien ein endloses Lager von diesen weißen Handschuhen zu haben. Nachdem er die Handschuhe ansah, wandte Cale sich von Beacrox ab und sah sich auf der Insel um.

Auf dieser Insel gab es kein Sand, stattdessen wurde sie von Steinen umrandet. Wenn man weiter weg von der Küste reinschaut, konnte man einen kleinen Wald sehen. Es ähnelte eher einem Garten, als einem Wald, denn man hatte Cale informiert, dass man in weniger als einer Stunde darum herum gehen konnte.

“Alter Mann.”

“Ja, junger Herr-nim.”

“Fahr mit deiner Geschichte von vorhin fort, die mit dem Dieb.”

Der alte Mann sah nicht mehr seinen Sohn an, der den Anker des Bootes ausfuhr und zeigte dann auf den Weg, den sie bis hierher genommen haben. Er zeigte auf den großen Whirlpool vor dieser Insel.

“Vor einer langen Zeit, gab es einen Dieb, der schneller lief als jeder andere. Die Schritte des Diebes waren so leicht und vorsichtig, dass er angeblich auf dem Wasser laufen konnte, ohne auch nur die kleinsten Risse zu verursachen.”

Es war wirklich der Klang des Windes. Natürlich war das Laufen auf dem Wasser etwas übertrieben.

“Auf jeden Fall, hatte dieser Dieb anscheinend etwas gestohlen, das einem Gott gehört hatte. Die Legende besagt, dass der Dieb von der Klippe der Winde mit den Gegenständen gesprungen ist. Sie wissen, welche Klippe das ist, oder? So hat der Gegenstand von Gott und dem Dieb gemeinsam mit ihm diese Welt verlassen und die Whirlpools sind entstanden.”

Der alte Mann lächelte so sanft, wie die gebräunten Falten auf seinen Armen.

“Aus diesem Grund gab es in der Vergangenheit mehrere Opfer wegen dem Gegenstand des Gottes.”

“Nicht mehr?”

“Sollte es wirklich einen Gott gehört haben, warum würde dieser Gott uns Menschen stören, um ihm zurück zu bekommen?”

Cale stimmte dem alten Mann zu.

Es war nicht Gottes Gegenstand. Es war eine menschliche Kraft. Deswegen konnte ein Gott sie nicht an sich reißen.

“Dann werde ich mich jetzt auf dieser Insel umsehen.”

“Ja, Sir. Ich werde hier auf Sie warten.”

Der alte Mann ging zu seinem Sohn, als der Vizekapitän hinzutrat.

“Junger Herr-nim, ich auch, ugh.”

Danach beugte er sich. Cale klickte mit seiner Zunge und deutete Beacrox, herzukommen. Sobald Beacrox ankam, flüsterte Cale etwas in Beacroxs Ohr.

“Da du Rons Sohn bist, bin ich mir sicher, dass du auch nicht normal bist.”

“Und?”

Cale klopfte dem nicht mal annähernd nervösen Beacrox auf die Schulter und fuhr fort.

“Du wirst auf den Vizekapitän hier aufpassen.”

“…Werden Sie alleine in Ordnung sein?”

“Was wird schon dort gefährlich sein? Ich habe ja auch noch mein Schild.”

“Bitte bleibt sicher.”

Beacrox stimmte zu und folgte Cales Befehl ohne weitere Probleme. Deswegen hatte Cale Beacrox mit ihn gebracht. Er brauchte kurzzeitig jemanden für seinen Schutz, jemand, der stark war, aber nicht besonders zielstrebig oder ehrgeizig. Es musste auch jemand sein, den er rumkommandieren konnte.

Deswegen war Beacrox perfekt.

“Ich werde bald wiederkommen.”

Cale ging zum Wald, dem Mittelpunkt der Insel.

“Bitte richtet Euer Schild auf, sobald Sie in Gefahr sind.”

Cale hörte Beacrox und dem Vizekapitän nur halb zu, während er in den Wald ging. Sobald er weit genug von den anderen entfernt war, sprach er leise.

“Was denkst du?”

Der schwarze Drache antwortete.

“Wie du gesagt hattest, ist da etwas unter dem Whirlpool vor der Insel. Es ähnelt der Macht vom letztem Mal.”

Der schwarze Drache sprach von der Zeit, in der Cale die Vitalität des Herzens bekommen hatte. Cale ging entspannt in den Wald. Es gab keinen Grund sich drinnen umzusehen. Er ist wirklich nur hergekommen, um sich den Whirlpool anzusehen.

‘Ich muss etwas über das Terrain wissen, da wir hier heute Nacht herfliegen werden.’

Cale stellte eine weitere Frage.

“Da ist niemand, oder?”

“Niemand.”

Es gab niemanden außer Cales Gruppe auf dieser Insel. Cale konnte endlich sich entspannen. Er war wegen der Herde an Walen von gestern besorgt.

“Aber da ist eine Leiche.”

“Was?”

Cale erstarrte sofort. Er begann seine Stirn zu runzeln und sah zum Himmel hinauf. Der schwarze Drache entfernte seine Unsichtbarkeit und zeigte sich vor Cale.

“Als ich diese Insel mir vorher angesehen habe, waren da drei Leichen auf der anderen Seite der Insel.”

Leichen waren komplett außerhalb Cales Erwartungen. Cale trat drei Schritte zurück in Richtung Boot. Er hatte das schlechte Gefühl, dass etwas unglückliches passieren würde, wenn er weiter zur anderen Seite der Insel gehen würde. Jedoch fuhr der schwarze Drache fort.

“Aber die Leichen waren nicht menschlich.”

Cale hob seine Hände um sich die Augen zu verdecken. Wenn das keine Menschen waren, bedeutete es, dass sie unterschiedliche Merkmale hatten. Aber sie ähnelten auch keinen Tieren.

“Sie ähneln Menschen, aber sind nicht identisch.’

Darauf gab es nur eine Antwort.

“Waren ihre Hände und Füße merkwürdig?”

Der schwarze Drachen nickte energetisch seinen Kopf.

“Das ist richtig! Ihre Hände und Füße waren merkwürdig. Sie sahen wie Flossen aus!”

Flossen. Das war das Symbol von Meerjungfrauen.

Ein Schwarm von Walen und Meerjungfrauen. Cale war besorgt und voller Zweifel. Die Wale und Meerjungfrauen sollten jetzt eigentlich noch nicht erscheinen.

‘Nein.’

Cale korrigierte sich selbst im Kopf. Eine Schlacht zwischen dem Walstamm und den Meerjungfrauen hatte eine Geschichte, die noch länger war, als die ältesten Kriege zwischen Menschen. Als jedoch dieser Fakt im Roman entblößt wurde, wurde Choi Han mit dem Walstamm involviert.

Cale rief nach dem schwarzen Drachen.

“Hey, du.”

“… Nenn mich nicht du.”

“Wie soll ich dann nennen?”

“Du wirst es bald herausfinden.”

‘Wovon zur Hölle redet er da?”

Cale dachte, dass der schwarze Drache, der angefangen hat, die menschliche Sprache zu lernen, sich selbst einen Namen aussuchen würde, deswegen fuhr er einfach fort und zeigte mit seinem Kinn auf die andere Seite der Insel.

“Bist du dir sicher, dass niemand da ist?”

“Da gibt es keine Anzeichen an Leben. Das ist das Gleiche im Wasser.”

“Dann führe den Weg.”

Er musste gehen und sich die Leichen der Meerjungfrauen sich ansehen. Nur um zu bestätigen und sich selbst aus der Gefahr zu holen.

“Du musst vor mir sein.”

Cale schob den schwarzen Drachen vor sich, während sie sich auf dem Weg zur anderen Seite der Insel machten. Danach fing er an, seine Stirn zu runzeln, sobald er an der anderen Seite des Waldes rauskam und die Leichen sah.

“… Ich hatte Recht.”

Wie erwartet, waren es Leichen von Meerjungfrauen. Um genau zu sein, waren es drei Leichen und all ihre Genicke waren gebrochen. Hinzu kommt, dass ihre Arme und Beine alle verdreht waren. Cale runzelte seine Stirn noch mehr, nachdem er die Erscheinungen der Meerjungfrauen mit seinen eigenen Augen sah, anstatt sie in Textform wie im Roman zu lesen.

Die Leichen waren komplett ausgetrocknet, als wären sie Mumien. Aber die Meerjungfrauen sahen komplett anders aus als Menschen.

Sie hatten Flossen an ihren Händen und Füßen und ihre Haut schien in Schuppen bedeckt zu sein. Sie hatten auch Kiemen, anstatt von Ohren.

“Warum gehst du nicht näher ran?”

Der schwarze Drache fragte Cale neugierig, da dieser alles nur aus der Ferne beobachtete. Cale antwortete dem schwarzen Drachen mit Leichtigkeit.

“Es ist unheimlich.”

“…Genau. Ich habe vergessen, dass du ein schwacher Mensch bist.”

Der schwarze Drache nickte und ging auf die Leichen zu. Danach murmelte er zu sich selbst.

“Es sieht so aus, als wären sie zu Tode zerquetscht worden. Sie sind auch nicht vor einer langen Zeit gestorben. Ich kann auch Blut unter ihren Flossen sehen. Ich denke, dass sie in einem Kampf waren.”

‘Es war ein Wal. Ein Wal hat definitiv diese Meerjungfrauen umgebracht.’

Der Walstamm hatte eine kleine Population, ähnlich zu den Drachen, aber sie waren die stärksten Existenzen im Ozean. So waren sie in der Lage, die Welt im Ozean vor den Meerjungfrauen zu beschützen.

Die Meerjungfrauen wollten ein Königreich im Ozean kreieren. Jedoch akzeptierte der Walstamm es nicht, ihr Territorium mit anderen zu teilen. Grund dafür war, dass sie eine Spezie waren, die sich mit dem Wetter zusammen bewegen mussten.

‘Der Walstamm war klein in Zahl, aber sie waren zu stark, dass die Meerjungfrauen tun und lassen konnten, was sie wollten. Jedoch wurden die Meerjungfrauen auf einmal stark.’

Dieser Wachstum der Meerjungfrauen brachte den Walstamm in eine schwierige Lage. Deswegen kam Choi Han ins Spiel und half den Walen. Zumindest waren das die Inhalte des Romanes bis zum Ende von Band 5.

Cale sagte dem schwarzen Drachen, dass sie zurückgehen sollten und wandte den Leichen der Meerjungfrauen seinen Rücken zu.

“Können wir sie einfach dort so liegen lassen?”

“Ja.”

Eine Meerjungfrau Leiche wird sich auf dem Land nicht auflösen. Sie wird einfach nur austrocknen. Um sich auflösen zu können, muss sie unter wasser sein. Sobald das passiert, wird sich der Geruch dann im Ozean verbreiten und den anderen Meerjungfrauen signalisieren, dass sie die Leiche abholen sollen.

Deswegen hatte der Walstamm sie mit Absicht auf dem Land gelassen.

‘Ich muss mich auch schnell um die Dinge kümmern und mich vom Acker machen.’

Es war wahrscheinlich nur ein Mitglied des Walstammes, das mit den Meerjungfrauen gekämpft hat. Wären es zwei gewesen, dann hätten sie nicht diese Leichen auf dem Land gelassen. Sie würden sie ins Meer schmeißen, um noch mehr Meerjungfrauen anzulocken und diese zu besiegen. Die Person hatte sich entschlossen, so zu handeln, weil sie alleine war.

Cale ging zurück zum Boot und sprach mit den andere.

“Lasst uns zurück gehen. Es gibt nicht viel zu sehen.”

Der Vizekapitän, welcher endlich begann, sich von seiner Seekrankheit zu erholen, wurde wieder bleich, aber Beacrox hatte viel Fisch vom Fischer gekauft und antwortete glücklich.

“Junger Herr Cale, wir werden gerösteten Fisch heute Abend haben.”

“Klingt gut.”

Nachdem sie zurück in der Residenz ankamen, wartete Cale, bis die Zeit verstrich und stopfte sich mit gerösteten Fisch voll. Sobald die Dunkelheit das kleine Dörfchen endlich eindeckte, nahm er seine Tauchausrüstung aus seiner magischen Box, die er von Billos bekommen hatte.

Cale stand am Fenster, mit dem Gesicht der Klippe der Winde und dem nordöstlichen Meer zugewandt, als er anfing mit On und Hong zu reden.

“Haltet zuhause gut ausschau.”

“Wir werden niemanden reinlassen.”

“Hab eine gute Reise.”

Cale nickte einfach nur seinen Kopf als Antwort für die Kätzchen und sah dann zum schwarzen Drachen.

Der schwarze Drache sah Cale mit Selbstbewusstsein an und sprach gelassen einen Zauber aus.

“Flug.”

In diesem Moment begann Cales Körper in die Luft zu schweben.

“Los geht’s.”

Der schwarze Drache führte, während Cale dicht hinter ihm folgte. Cale trug eine magische Bombe mit sich, während er hoch in die Luft flog, damit er nicht erwischt wurde.

Cales heutiger Plan war es, den Whirlpool gezielt zu treffen und dann wegzulaufen. Bis die Leute vor Schock rauskamen, würde Cale bereits mit dem geräuschlosen Wind verschwunden sein.

Diese, vom schwarzen Drachen entworfene Version der magischen Bombe, würde in 10 Minuten losgehen.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.