Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 4 – Sie trafen sich (1)

Er konnte an nichts anderes denken während Essen vor seiner Nase war. Er konnte nicht mal die Bewunderung vermeiden, welche aus seinem Mund sprudelte.

“Ha. Es ist so lecker.”

Der stellvertretende Butler Hans zuckte zusammen nachdem die Worte Cales Mund verließen. Cale saß alleine an einem Tisch mit Hans, welcher neben ihm stand.

Neben dem Frühstück nahmen die Mitglieder der Henituse Familie die anderen Mahlzeiten getrennt zu sich. Um ehrlich zu sein war es hauptsächlich weil jeder seine eigenen Verantwortungen hatte.

Besonders wenn man in Verwaltung oder Politik war, musste man einen strikten Zeitplan folgen und alles stehen und fallen lassen falls du einen Befehl von jemanden über dir bekommst.

Fürst Deruth hatte Verantwortung als den Lord der Region, was die gemeinsamen Mahlzeiten erschwert und Cales jüngerer Bruder Basen hatte seine Mahlzeiten mit seinen Studium abgestimmt. Die Fürstin war beschäftigt mit den Frauen von einflussreichen Haushalten der Region, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen und natürlich auch noch anderen Aufgaben.

‘Jetzt, wo ich darüber nachdenke.’

Cale setzte seine gabel nieder nachdem ihm plötzlich etwas wieder in den Kopf kam. Hans begann nervös zu werden, da er zu sich selbst dachte, dass der alte Cale wieder zurückgekehrt ist. Er war besorgt, weil er nicht wusste, wann die Gabel vielleicht in Richtung seines Gesichtes fliegen würde. Cale interessierte es nicht, ob Hans nervös war oder nicht, da er in seinen eigenen Gedanken vertieft war.

‘Da draußen tarnen sich sehr viele Experten als Künstler oder Handwerker.’

Das Roan Königreich war relativ fortgeschritten was Konstruktion und Kunst anging, besonders Bildhauerei. Das war, weil es sehr viel Marmor im Roan Königreich gab. Die Henituse Region hat viel zu danken, da es zur fünft besten Regionen gehörte, die Marmor schöpften was natürlich sehr viel Geld brachte.

Des Weiteren besetzte ein Gebirge die größten Teile von Fürst Henituses Region. Obwohl es im nordwesten gelegen ist, waren die Berge sehr fruchtbar, was den Bewohnern erlaubt, Trauben zwischen den Bergen anzubauen, um Wein zu produzieren. Es gab zwar keine große Quantität an Wein von diesen Feldern, aber sie werden als einer der besten Weine auf dem Kontinent behandelt.

Aber Cales Gedanken waren besetzt mit den ‘starken Individuen’ und nicht diese Fakten. Er hat sogar das Mittagessen verpasst, da er den ganzen tag in seinem Arbeitszimmer saß und nachdachte.

‘Warum sind hier so viele Experten auf diesem dummen Land? Das ist nicht der Murim.’

Hier waren so viele Einsiedler Experten wie in dem Murim. Das war der Grund, warum Cale zum folgenden Schluss kam.

Leg dich nicht mit irgendjemanden an.

Der Durchschnitts Koch könnte ein Giftexperte sein und die Person die im Reparaturgeschäft arbeitet könnte jemand sein, der bösartig Leute mit seinen Drähten umbringt. Das war diese Art von Land.

“Seufz.”

Ein tiefer Seufzer kaum aus Cales Mund. Er hat gerade seinen Plan fertiggestellt, welcher seinen Tod verhindert und ein friedliches Leben ermöglichen soll.

“Junger Herr.”

Cale, welcher einen weiteren Seufzer herauslassen wollte widmete seinem Blick der Quelle der vorsichtigen Stimme. Es war der stellvertretender Butler Hans.

“Was?”

“Soll ich die Köche bitten etwas anderes zu machen?”

“Huh?”

Hans hielt einen Seufzer zurück, nachdem er sah wie Cale seine Stirn runzelte und seine Augen weit aufriss. Er dachte, dass Cale jetzt einen Tisch umschmeißen wurde. Hans wusste nicht, warum der Fürst ihm beauftragte, sich um Cale zu kümmern, aber er unterdrückte die wachsende Verzweiflung während er auf Cales Antwort wartete.

Und Cale antwortete auch.

“Warum sollte man sowas gutes nochmal machen?”

“… Entschuldigung?”

Cale nahm seine Gabel wieder in die Hand und schnitt das Fleisch. Das Abendessen war noch ausgefallener als das Frühstück. Es war nicht lecker, weil er noch nie sowas zu schmecken bekommen hat, als er Kim Rok Soo war, sondern wegen dem extravaganten Geschmack, etwas wo ihm der originale Cale zustimmen würde.

Kim Rok Soo wusste nicht, wie Cale aufgewachsen ist, aber der originale Cale hatte mit allen Probleme, was nicht unglaublich fein war. Er mochte diesen Fakt sogar sehr. Jeder wusste davon und brachten ihm nur das Beste vom Besten.

Cale legte ein gut gekochtes, aber noch saftiges Stück Steak in seinen Mund während er Hans fragte. Seine Haltung war die, dass er sich kein bisschen um Etikette und Manieren interessierte.

“Hans, wer hat dieses Gericht zubereitet?”

“Ah, das war der zweite Koch Beacrox.”

… Cale verlor auf einmal seinen gesamten Appetit.

Beacrox. Er war gepflegt und der Sohn vom Bediensteten Ron. Aber, im Gegensatz zu seinem Vater, spezialisierte er sich im Schwert und nicht im Attentat. Beacrox war auch vernarrt mit Sauberkeit und schleifte sein makelloses Schwert jeden Tag. Dasselbe Schwert benutzte er, um die Köpfe seiner Feinde von deren Körpern zu schneiden.

‘… Er ist zudem noch in Folter spezialisiert.’

Dieser Art von Typ bewundert letztendlich Choi Han für seine Schwertkünste und beschließt ihm zu folgen. Sein Vater Ron macht einen Deal mit Choi Han, um zu helfen und beschließt mit den zwei zu gehen, für das Wohl seinen Sohnes. Auch wenn er nicht danach aussah, aber Ron schätzte seinen Sohn sehr.

Cale sah auf sein medium rare Steak, welches leicht pink innen war und schluckte ein paar Mal.

‘Ich kann mein Blut nicht fliessen lassen wie dieses Steak.’

Er wendete seinen Blick Hans, welcher ihn immer noch anstarrte, bevor er ein weiteres Stück seines Steaks abschnitt und in seinen Mund platzierte.

“Es schmeckt toll. Er ist Rons Sohn, nicht wahr? Ich wusste nicht, dass er so ein talentierte Koch war.”

“… Ich werde Ihre Nachricht Koch Beacrox überbringen. Ich bin mir sicher, dass er sehr glücklich sein wird, dass junger Herr Cale seine Kochkünste gelobt hat.”

“Ist das so? Lass ihn wissen, dass ich wahrlich die Mahlzeit genossen habe.”

“…Ja, Sir.”

Hans sah Cale mit einem starren Gesichtsausdruck an, aber Cale hatte sich bereits entschieden. Er wird nicht irgendwas mit Beacrox anfangen und wird sein bestes geben, einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Cale genießte wieder mal seine Mahlzeit mit einem entspannten Herz. Alles wird sich legen, sobald er dafür sorgt, dass Beacrox auf Choi Han trifft und diese Region verlässt. Cale hat bereits den Plan, welcher er für einen guten hielt, gemacht um dies geschehen zu lassen.

Genau wie während des Frühstücks, aß Cale alle Speisen leer. Er hatte ein zufriedenes Lächeln auf seinem Gesicht während er aufstand und in Hans Richtung blickte.

“Hans, warum wurdest du so plötzlich mir zugewiesen?”

Hans hat vor dem Abendessen erwähnt, dass sein Vater, Deruth, ihn persönlich gesendet hat, um für Cale zu sorgen. Obwohl Cale nichts von der Situation in Fürst Henituses Familie wusste, nachdem Choi Han das Territorium verließ, war sich sich sicher, dass Hans sehr begabt war und wahrscheinlich die beste Chance aus allen stellvertretenden Butlern, zum offiziellen Butler zu werden.

Hans beugte seinen Kopf leicht und antworte auf die Frage.

“Der Fürst war besorgt, nachdem er hörte, dass der junge Herr eine Mahlzeit verpasste während er im Arbeitszimmer war und befahl mir sicher zugehen, dass der junge Herr jede Mahlzeit zu sich nehmen wird. Als Ergebnis, werde ich alle Mahlzeit beziehenden Tätigkeiten für den jungen Herr übernehmen.”

Um genau zu sein war Hans zuständig für die Mahlzeiten.

“Ist das so? Mein Vater hat etwas getan, was nicht nötig war. Ich hätte auch von mir aus gescheit gegessen. Aber ich vermute, ich wäre nicht selber drauf gekommen, dass es Zeit fürs Abendessen war, wenn Hans nicht gekommen wäre.”

Cale war beschäftigt, alle schicksalshaften Begenungen der ersten fünf Bände des Romans auf koreanisch aufzuschreiben. Nachdem der das Esszimmer verließ, lächelte Cale Hans an.

“Hans, pass gut auf mich auf.”

“Ah, selbstverständlich. Bitte passen Sie auch gut auf mich auf. Ich werde mein Bestes geben.”

Hans stolperte ein bisschen als er antwortete, aber Cale ließ das einfach sein. Cale sah Ron dastehen, sobald er die Tür öffnete und runzelte seine Stirn.

“Ron, hab ich dir nicht gesagt, dass du essen gehen sollst?”

Cale hat ihm gesagt, dass er weggehen sollte, weil er nicht das Gesicht des alten Mannes sehen wollte, aber er wollte einfach nicht gehen. Er wanderte einfach um Cale herum wir eine Fliege. Ron hat auch draußen gewartet, während Cale im Arbeitszimmer war und das ging Cale schon auf die Nerven.

“Junger Herr, es ist meine Pflicht sich um Sie zu kümmern.”

Cale schnalzte mit seiner Zunge nachdem er sah wie Ron ihn anlächelte. Danach, warf er einen kleinen Wutanfall.

“Genug, ich brauchte das nicht, deswegen geh etwas essen. Warum gehst du nicht essen, wenn ich dir sage, dass du essen gehen sollst? Folg mich nicht. Du weißt wie mein Temperament sein wird falls du mir folgst, oder?”

Cale drohte Ron mit seinem Blick um zu verstärken, dass nicht wollte, dass Ron ihn folgte, während er zurück in sein Arbeitszimmer ging. Als er zurück spähte, konnte er sehen wie Ron dastand mit einem steifen Gesichtsausdruck, während Hans ihn mit Schock ansah.

‘Hätte ich nicht einen Wutanfall werfen sollen?’

Cale hatte Angst vor dem starren Blick des alten Auftragskillers und drehte seinen Kopf um, bevor er sich hastig in das Arbeitszimmer zurückzog.

Der Tisch war komplett leer.

Das Dokument, an dem er so hart gearbeitet hatte, in koreanisch zu schreiben war bereits im Feuer verbrannt. Cale hat es selbst eingeworfen. Niemand hier konnte koreanisch und er musste vorsichtig sein. Er hat auch jedem Bediensteten gesagt, nicht ohne seine Erlaubnis ins Arbeitszimmer zu gehen.

‘Ich erinner mich sowieso an alles.’

Kim Rok Soo war schon immer gut darin gewesen, sich Dinge zu merken, die er genießte. Comic Bücher, Romane, Filme, egal was es war, solange er es genießt, konnte er die Namen und Aussehen der Charaktere sich merken. Natürlich, wenn er etwas nicht mochte, konnte er sich überhaupt nichts merken.

Cale lehnte sich in seinem Stuhl zurück und dachte an alles was er in der Zukunft noch tun musste.

‘Zuerst, muss ich Choi Han morgen sehen und das machen.’

Die Ecken seiner Lippen begannen sich langsam zu heben.

‘Ich muss ein Schild abholen.’

Um lange zu leben ohne zu sterben. Er hatte keine Intention zu kämpfen.

Um dieses Ziel zu erreichen, war sein erster Schritt seine Verteidigung zu stärken. Schritt zwei war es, eine gute Heilmethode zu finden. Schritt drei war es schneller als irgendjemand zu sein und Schritt vier war es Stärke zu finden, die ihm nicht verletzen wird, aber anderen töten kann.

Natürlich war das wichtigste, das Schlachtfeld und überall wo Blut fallen könnte, zu vermeiden.

Cale dachte über diese sogenannten Pläne nach während er seine Augen langsam und zufrieden schloss. Er dachte sogar darüber nach als er einschlief.

‘Zumindest werde ich nicht verprügelt, auch wenn die Zeit im Roman kommt.’

Das unzerstörbare Schild. Cale dachte über diese erste, formlose Stärke nach, welche er sich holen wird, während er einschlief. Die Ecken seiner Lippen zogen sich nach oben und sahen nicht so aus, als würden sie jemals wieder runterkommen.

Schicksalshafte Begegnungen hatte einen Besitzer. Es war ein wer zuerst kommt malt zuerst Deal.

Der wichtige Tag. Was musste er tun um seine Nerven zu beruhigen und erfolgreich zu sein? Cale dachte, dass der erste Schritt war, ein herzliches Frühstück zu haben.

Er fühlt sich so, als wäre das einzige was er gemacht hat, nachdem er in diese Welt kam, nur essen war, aber er wird diese Mahlzeit genießen, seitdem er ab morgen sehr beschäftigt sein wird.

“Mm, ahem. Ich hab gehört, dass du gestern im Arbeitszimmer eingeschlafen bist.”

“Es ist irgendwie dazu gekommen.”

Er antwortete die Frage seine Vaters ganz beiläufig und fokussierte sich weiterhin auf das Essen. Die Tatsache, dass er nicht mal seinen Vater ansah, möchte vielleicht unhöflich gewesen sein, aber es war okay, schließlich war er bekannt dafür, Abfalls zu sein.

Cale beendete seine Mahlzeit zuerst und stand auf. Die quietschenden Geräusche des Stuhls richtete alle Aufmerksamkeit auf ihn.

“Ich werde zuerst gehen.”

Es war keine anständiges Etikette, aber Cales Vater Deruth machte den Anschein, seinen Sohn zu mögen, egal wie er sich benahm. Er schaute zwischen Cale und den leeren Tellern, bevor er begann zu lächeln.

“Klar, geh los.”

“Danke.”

Cale musste schnell gehen, weil er jede Menge heute erledigen musste. Aber Deruth hielt ihn zurück für einen Moment.

“Du brauchst kein Taschengeld heute?”

“… Ich brauchte etwas.”

Diese Familie hatte wirklich viel Geld. Cale hielt sein Grinsen zurück, nachdem er hörte, dass sein Vater ihm sein Geld durch Hans senden wird und ging ohne auch nur Danke zu sagen. Er machte Augenkontakt mit seinem Bruder Basen für einen Moment, aber Cale ignorierte es einfach und ging zu der Tür des Esszimmers.

Er sah, dass Ron ihm folgte und scheuchte ihn weg.

“Ron. Ich geh jetzt raus. Schau nicht nach mir.”

Schau nicht nach mir. Das war Cales Code um Ron wissen zu lassen, dass er das Anwesen, was dicht neben der Rückseite der Stadt gelegen war, verlassen wird um in die Stadt zu gehen und zu trinken. Immer wenn er das getan hat, würde Ron einfach nur lächeln und ihm sagen, dass er einen sicheren Trip haben möchte.

“Werden Sie heute nicht ins Arbeitszimmer gehen?”

Aber für einen Grund, stellte Ron heute eine seltene Frage. Cale begann seine Stirn zu runzeln.

“Ron, ich denke nicht, dass es etwas ist, worüber du neugierig sein solltest.”

“… Ich verstehe, junger Herr. Ich werde auf Sie warten.”

Cales Stirn begann noch mehr zu runzeln nachdem er hörte, dass Ron auf ihn warten wird.

“Warte nicht für mich.”

Cale flickte seinen finger um einen der Bediensteten am Eingang der Residenz zu signalisieren und ging mit ihm raus. Cale wirkte immer noch wütend, deswegen sagte der Bedienstete nichts während er hinter Cale folgte.

Nachdem er die Residenz verlassen hatte, konnte er einen Garten sehen und das Tor zum Ausgang war etwas weiter weg. Nur dann ließ Cale einen Seufzer und spähte hinter sich. Er konnte Rons starren Gesichtsausdruck durch die geschlossene Tür sehen.

‘Ich bin froh, dass ich ihn los werden konnte.’

Er war froh, dass Ron ihm nicht folgte. Aber Cale hatte Angst vor dem starren Gesichtsausdruck. Er war schließlich ein Auftragsmörder. Cale entschloss während er das Anwesen verließ, dass er von deren nächsten Interaktion an, Ron besser behandeln würde und ihn nicht wütend machen würde. Natürlich war er in einer Kutsche.

Er kam an seinem Zielort etwas später an.

“Junger Herr. Ist das der richtige Ort?”

Fragte der Fahrer vorsichtig während er ihm die Tür öffnete. Er spähte danach in die Richtung des Ladens vor ihm. Das Gesicht des Fahrers war sehr eindeutig voller Verwirrung.

“Ja. Das ist es.”

Cale, welcher Kleidung trug, die für andere sehr fein sein mögen, aber für ihn das einfachste war, was er in seinem Kleiderschrank hatte, stieg aus der Kutsche. Niemand war um ihn herum, da alle aus dem weg gegangen sind, sobald sie gesehen haben, dass auf der Kutsche das Wappen des Fürstens war.

[Der Duft von Tee mit Poesie]

Es war ein Teeladen, welcher einem erlaubte Gedichte zu lesen während man Tee trinken konnte. Das saubere dreistöckige Gebäude sah ziemlich teuer aus. Es war wahr, dass er Besitzer dieses Shops sehr wohlhabend war. In Wirklichkeit, als den Bastard Sohn einer Konkubine eines großen Händlers, war er sogar wohlhabender als Cale. Das einzige war, dass er hier lebte während er seine Identität verbergen.

‘Wenn ich mich richtig erinnere, geht der Besitzer in die Hauptstadt so gegen Band 3 und trifft Choi Han dort. Dort, behauptet er, dass er der Sohn einer Konkubine der Händlergilde ist, aber dass er der Besitzer der Händlergilde werden wird.’

Der Mann schreit und schimpft Choi Han an, dass er der Besitzer der Händlergilde werden wird. Cale hat nur die ersten fünf Bände gelesen, deswegen weiß er nicht, ob er wirklich er Besitzer der Händlergilde werden wird, aber er war einer der Partner des Hauptcharakters, deswegen wird er schon erfolgreich sein.

Cale sah zum Fahrer, welcher schwitzte wie eine Schwei und gab einen Befehl.

“Du kannst jetzt gehen.”

“Verzeihung?”

“Lässt du mich zweimal etwas sagen?”

“Nein, das, muss ich nicht auf Sie warten, junger Herr?”

Cale beantwortete seine Frage beiläufig während er die Tür zum Teeladen öffnete.

“Yeah, ich werde hier für eine Weile bleiben.”

Schluck. Er konnte den Fahrer hinter ihm schlucken hören, aber ein viel klareres und angenehmeres Geräusch drang in Cales Ohren. Klang. Ein ruhiger, aber klarer Glockenklang kündigte Cales Eintritt in den Teeladen an.

Cale stand am Eingang und sah sich im Teeladen herum. Es war immer noch früh, deswegen waren nicht noch nicht viele Leute. Cale konnte sehen, dass alle geschockt waren, ihn hier zu sehen.

Naja, im Roman wurde gesagt, dass es niemand in dieser Region gab, der Cale nicht kannte. Er war der öffentliche Feind Nummer eins für die Händler, weil er eine Tendenz hatte alles in deren Läden zu zerstören.

“Willkommen.”

Aber, der Besitzers dieses Shops gab Cale ein warmes Willkommen. Cale sah zum Baby Schwein ähnelnden Mann, welche ihm hinter den Tresen willkommen hieß.

‘Er muss wohl der Besitzer sein.’

Der wohlhabender Bastard, Billos. Sein rundes Gesicht und sein voller Körper sah wirklich aus wie ein Baby Schwein, genau wie der Roman es beschrieb. Sein Charme war sein extrem strahlendes Lächeln.

‘Er sieht aus wie ein Sparschwein.’

Cale nahm eine Goldmünze und platzierte sie auf dem Tresen als er bestellte.

“Ich plane im dritten Stock für den ganzen Tag zu bleiben.”

Billos starrte Cale mit einem lächeln auf seinem Gesicht an. Cale tat so, als würde es dies nicht bemerken und zeigte auf den Bücherregal.

“Irgendeinen Tee der nicht bitter ist. Hast du hier auch Romane, oder nur Gedichte?”

Klang. Das Geräusch von jemanden, der seine Teetasse absetze klang durch den Laden. Cale dachte, dass es bloß jemand wäre, der seine Teetasse absetze und schaute zu Billos. Er präferierte Romane zu Gedichten.

“Natürlich. Wir haben auch viele Romane, junger Herr Cale.”

Wirklich? Dann sende das interessantes Buch und eine Tasse Tee.”

“Ja, ich habe verstanden.”

Cales Goldmünze viel in Billos speckige Finger. Cale wandte sich von Billos ab als Billos ihm das Rückgeld geben wollte.

“I werde später mehr Tee trinken, also behalte es einfach.”

“… Aber es ist zu viel, junger Herr.”

Eine Goldmünze war 1 Million Gallon wert. Eine Münze zu haben, die äquivalent zu 1 Million koreanische Won war, tat Cale etwas was er schon immer mal machen wollte.

“Ich habe sehr viel Geld. Seh es als dein Trinkgeld.”

Reden, wie reich man ist. Wen interessiert es, dass Billos in Wirklichkeit mehr Geld hat als er? Er wusste auch von vielen schicksalshaften Begegnungen, die ihm jeden Menge Geld einbringen wird. Cale versuchte cool auszusehen als er mit seinem Kinn zu den Tischen im ersten Stock zeigte.

“Wenn es wirklich zu viel ist, kann du jeden hier zu einer Tasse Tee einladen, auf mich.”

Goldene Glocke. Er wollte schon immer mal sowas tun. Nachdem er seine, Vater sagte, dass er Taschengeld brauchte, bekam er drei Goldmünzen, welche insgesamt 3 Millionen Gallon wert waren.

“Junger Herr, trotzdem.”

“Ah, genug. Bring mir einfach meinen Tee.”

Es war wirklich gut Abfall zu sein. Cale musste sich nicht bemühen respektvoll zu sein während er sich auf dem Weg zum dritten Stock machte. Er konnte Flüstern hinter ihm hören, aber er musste nicht nicht darum jucken, da schon genug Gerüchte über ihm waren, der Abfall der Fürstenfamilie.

“Genau wie ich dachte.”

Es war niemand anderes im Dritten Stock im Moment, da es noch früh im Morgen war. Cale nahm einen Platz in der innersten Ecke im dritten Stock ein. Er schaute aus dem Fenster.

‘Das ist der richtige Platz.’

Das war der Platz wo man am besten das nördliche Tor zu Western sehen konnte. Cale plante Choi Han von diesem Platz aus zu beobachten.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.