Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 37 – Still sein (4)

Ron nickte zu Cales Worten und fügte noch eine Sache hinzu, bevor er ging.

“Ich verstehe. Junger Herr, Sie erinnern sich doch bestimmt, dass sie übermorgen den Palast besichtigen müssen, oder?”

Bevor der König den Beginn des Festes am Plaza etwas ansagt, würden sich die Adeligen im Palast versammeln, um den Kronprinzen zu treffen. Es war weder ein ernstes Meeting, noch ein Festmahl, eher etwas dazwischen. Es würde in dem Flügel des Palastes stattfinden, wo die wichtigen Meetings üblicherweise stand fänden.

Cale dachte über den Kronprinz und den Palast nach, bevor seine Gedanken in eine andere Richtung wanderten.

‘Ich frage mich, ob es Taylor und Cage gut geht.’

Der gefallene älteste Sohn und die verrückte Priesterin. Cale dachte, dass es ihnen bestimmt sehr gut gehen würde.

“Mm.”

Aber sein Rücken fühlte sich plötzlich kalt an und er streichelte seinen Hinterkopf. Diese Kühle sorgte dafür, dass Cale zu einem Entschluss kam.

‘Lasst uns nicht über die zwei denken.’

Cale wird sehr still im Palast sein. Auch wenn jemand ihn von der Seite beschimpft, wird er nur still sitzen und dann hierher zurückkommen. Cale spähte zum Tisch vor ihm. Ein Brief von Eric lag dort.

[Cale. Du musst nichts tun, rein gar nichts. Dieser Hyung-nim wird sich um alles für dich kümmern. Verstanden?…]

Eric Wheelsman, einer der nordöstlichen Adeligen, hatte ihm einen Brief pro Tag gesendet. Es war offensichtlich, dass Eric sich darüber sorgte, was passieren könnte. Cale nahm den Brief vom Tisch und schmiss ihn in eine Ecke.

“Ich werde sicherstellen, dass eine Flasche unseres besten Alkohols verpackt sein wird.”
“Gut.”

Cale sah zu wie Ron verschwand, als er ein paar Gesichter, die er seit einer Weile nicht mehr gesehen hatte, durch die offene Tür gehen sah. Die zwei traten ein und gingen auf Cale zu. Sie begannen zu sprechen.

“Ich denke, dass ich sie töten kann, wenn sie nicht auf der Hut sind!”
“Ich kann einen Weg sehen, sie umzubringen!”

Es waren die zwei Kätzchen On und Hong. Cale hatte diese zwei Kätzchen schon seit einer Weile nicht mehr gesehen und sie schienen aufgeregt zu sein, da sie einen Weg gefunden haben, Bestien zu töten, die so stark waren die der Wolfsstamm.

“Gut gemacht.”

Die Kätzchen kamen zu Cale und rieben ihre Bäckchen an Cales Bein, nachdem sie sein Kompliment gehört haben. Cale schob die zwei weg, weil er es nervig fand. Ron kam wieder in sein Zimmer.

“Junger Herr.”
“Was?”

Ron sah zu Cale, der geantwortet hatte, als würde es ihn nicht interessieren, bevor er seine Frage stellte.

“Dürfte ich als Ihren persönlichen Bediensteten in den Palast gehen?”
“Warum stellst du so eine offensichtliche Frage? Wer würde gehen, wenn nicht du?”

Diese Antwort sorgte dafür, dass Ron zu einem entschluss kam und wieder ging.

Die Leute, die sich selbst ‘Arm’ nannten und die Unterwelt des östlichen Kontinents beherrschten, haben bereits ihre Reichweite in den westlichen Kontinent erweitert. ‘Arm’ war nur ein Glied der Organisation und niemand kannte ihre wahre Identität.

Die Molan Familie war eine fünfte Generation von Auftragskillern, ein Haushalt, das die Nacht im östlichen Kontinent beherrschte und Ron Molan, der Nachfolger der Molan Familie, hasste und fürchtete ‘Arm.’

“Junger Herr.”
“Was?”
“Sie werden sehr cool im Palast sein.”
“Ron.”

Cale sah zu Ron, der, nachdem er von seiner zweitägigen Pause zurückgekehrt, sehr schmeichelhaft war, entsprach gar nicht seinem üblichen Selbst. Danach fragte er so nebenbei.

“Ich habe ein gutaussehendes Gesicht und Figur, nicht wahr?”

Meeeeeow.

Die Kätzchen schnaubten Cale an, aber sie konnten dem nicht widersprechen. Cale war ein gutaussehender junger Mann mit einer geschmeidigen Figur.

Kim Rok Soos lieblings Part an Cale war sein Geld, aber an nächster Stelle standen Cales Körper und sein Gesicht. Cales Lippen sahen so aus, als würden sie sich zu einem Lächeln formen wollen.

“Natürlich. Unser junger Herr ist das volle Paket.”

Aber das Lächeln verschwand relativ schnell.

‘Was habe ich gerade gehört?’

Es war eine sehr liebliche, warme und fürsorgliche Stimme. Es klang sogar so, als würde Ron mit ihm mitspielen. Cale verspürte Gänsehaut an seinem gesamten Körper und er drehte seinen Kopf um, nur damit er Ron dort mit einem zufriedenen Lächeln auf seinem Gesicht zu sehen bekommt. Es sah anders aus, als wenn er so tat, dass er zufrieden ist.

Cale schauderte es nun wirklich am ganzen Körper. Aber Ron interessierte es nicht und fuhr mit seinen Aufgaben fort.

“Dann werde ich fürs erste gehen. Ich muss dem stellvertretenden Butler Hans berichten.”
“Oh? Oh. Geh los, schnell.”

Ron ging bald und Cale begann zu wundern, während er die geschlossene Tür ansah.

‘Warum benimmt er sich so?’

Aber Cale konnte den Grund dafür nicht finden. Was gutes würde rauskommen, wenn er in Rons Angelegenheiten interessiert wäre? Cale starrte für eine lange Zeit auf die geschlossene Tür. Danach erfüllte ein verwirrter Gesichtsausdruck sein Gesicht.

Klopf klopf klopf.

Jemand klopfte an der Tür. Das rote Kätzchen Hong begann zu sprechen.

“Riecht wie ein Wolf.”

Cale sah zu der Tür und öffnete seinen Mund.

“Komm rein.”

Die Tür klickte und begann sich langsam zu öffnen. Cale konnte den Wolfsjungen Lock sehen, wie er schüchtern dastand. Lock zögerte für einen Moment und begann dann zu sprechen.

“Hallo, ich, ich kam um Ihnen zu danken. Ich wusste nicht, wann es ein guter Augenblick wäre hier zu sein, deswegen, falls es okay ist, dürfte ich für ein bisschen reinkommen?”
“Komm rein.”

Cale wollte dieser schüchternen Stimme nicht länger zuhören, deswegen deutete er Lock, dass er reingehen solle. Lock schloss vorsichtig die Tür und hatte einen nervösen Gesichtsausdruck, während er auf Cale zuging. Cale zeigte auf die Couch gegenüber von ihm.

“Setz dich.”
“Danke.”

Lock setzte sich auf die Couch und spähte zu Cale. Anders als seine vorherigen Worte, die ihn an seinem Onkel erinnerten, hatte diese Person namens Cale Henituse, eine Aura, die es schwierig für andere machte, sich ihm zu nähern.

Es war nicht schwierig, weil er so stark war wie sein Onkel, es fühlte sich einfach so an, als wäre es schwierig mit Cale zu sprechen.

“Sag, was dir auf dem Herzen liegt.”
“Also.”

Lock schien darüber nachzudenken, was er sagen sollte, bevor er von seinen Sitz aufsprang und seinen Kopf vor Cale verbeugte.

“Vielen Dank!”

Lock schien sehr naiv, beängstigt und, in ein paar Bereichen, dumm. Er passte definitiv zu seiner Beschreibung im Roman.

‘Seine Persönlichkeit veränderte sich im Roman, nachdem er zum ersten Mal berserk wurde, aber sie scheint immer noch dieselbe zu sein.’

Cale reagierte auf Locks Dankung.

“Klar. Es ist definitiv etwas, worüber man dankbar ist.”

“Verzeihung? Ah, ja.”

Lock hatte einen unbeschreiblichen Gesichtsausdruck, während er sich wieder setzte. Cale sah Lock zu und fing an zu sprechen.

“Kein Bedarf mir zu danken, du kannst gehen.”
“Ah, also, es ist so.”

Lock konnte nicht wieder aufstehen und bewegte seine Lippen, ohne etwas zu sagen. Er hatte Geschichten von Rosalyn, den zwei Katzenstamm Kätzchen, Choi Han und sogar Hans gehört, was ihn dazu brachte, die Dinge immer wieder zu überdenken. Er war immer noch nicht mit dem Denken fertig.

Cale schaute einfach Lock leise an. Grund dafür war, weil er wusste, wie Lock sich benehmen würde und er versuchte Lock so schnell wie möglich von hier loszubekommen.

“Ehm, junger Herr, Sie müssen wissen.”

Lock wusste nicht, wie er anfangen sollte. Er spähte ab und zu immer wieder zu Cale und dann wieder auf seine eigenen Füße. Lock biss auf seine Lippen ein paar Male. Cale kam mit dieser Art von Charakter nicht gut klar. In diesem Moment hörte Lock eine kalte Stimme.

“Spucks aus.”
“Entschuldigung?”

Lock hob seinen Kopf, um Cale anzusehen. Es war das erste Mal, dass sich Locks Augen mit denen von Cale trafen, seit er in diesen Raum getreten ist. Cale behielt den Augenkontakt mit Lock und fuhr fort.

“Gut. Wenn du mit jemandem redest, solltest du, wie jetzt gerade, Blickkontakt behalten.”

Er redete weiter.

“Spuck alles aus, was du sagen willst.”

Cale sah auf die Uhr, bevor sein Blick sich wieder Lock richtete, der ihn anstarrte.

“Ich werde zumindest mir anhören, was du zu sagen hast.”

“Ah.”

Lock hielt die Luft an. Er ballte seine zappelnden Hände und fing endlich an zu sprechen.

“Ich, ich bin der älteste Bruder.”

Seine Stimme war schwach. Sein Körper mag zwar groß sein, aber er war immer noch ein kleiner Junge.

“Ich muss mich um meine jüngeren Geschwister kümmern.”

Lock wusste, dass es ihm noch viel fehlte, um ein Mitglied des Wolfsstamms genannt werden zu können. Jedoch hatte er 10 jüngere Geschwister, die er beschützen und versorgen musste.

Zusätzlich.

“Ich habe auch einen Neffen und einen jüngeren Bruder.”

Der blaue Wolfsstamm schätzten und liebten den feigen und dummen Lock sehr. Er konnte nicht seine Familie, Freunde und Nachbarn vergessen, die sich so viel um ihn gekümmert haben.

“Deswegen werde ich Rache nehmen.”

Deswegen musste er denen alles heimzahlen, was sie von ihm genommen haben.

Lock drückte seine zitternden Hände und sagte, was auch immer ihm gerade in den Sinn kam. Sobald er das tat, schien sein Kopf klarer zu werden. Er verbeugte sich und konnte seine Füße und den Teppich sehen. Danach hörte er eine Stimme.

“Junger Wolfsjunge.”

Lock hob seinen Kopf. Cale Henituse. Dieser Besitzer solch einer gewaltigen Residenz, von der Lock nicht mal träumen konnte, als er noch in seinem Dorf lebte. Er war jemand, von dem Choi Han Hyung behauptete, dass er Cale mindestens ⅔ seines Lebens anvertrauen würde. So ein Mann sprach auf einer sehr direkten Weise zu ihm.

“Du bist ein Wolf.”

Lock erinnerte sich an seine zahlreichen vergangenen Erinnerungen. Er konnte sein Leben im blauen Wolfsstamm sehen.

“Wölfe beschützen ihre Familien und stellen sie an erster Stelle, vor allem anderen, sogar sich selbst. Ich sehe sie als einen Stamm, auf dem man stolz sein kann.

Lock konnte ein lächelndes Gesicht vor ihm sehen.

“Ich habe gehört, was du sagen wolltest.”

In diesem Moment konnte Lock diesen Mann und alles in diesem Raum klar und deutlich sehen. Auf jeder Seite von Cale lag eines der niedlichen Kätzchen und das Sonnenlicht, das durch den Raum strahlte, ließ die Atmosphäre sehr friedlich wirken.

Lock erinnerte sich endlich an die Worte, die er sagen musste. Die Worte, die er sagen wollte.

“Vielen Dank für Ihre Hilfe. Und… Bitte helfen Sie mir.”

Der Besitzer dieser friedlichen Atmosphäre begann zu reden.

“Einmal danken war genug.”

Der Grund, warum Cale die letzten Tage so oft darüber nachdachte, sich wie Abfall zu verhalten, war wegen Choi Han und dem schwarzen Drachen. Der schwarze Drache selbst war eine Sorge, währenddessen Choi Han eine Sorge war, wegen den Dingen, die er mitgebracht hat.

“Ich wünsche mir nicht, dir zu helfen.”

Cale wollte Lock nicht helfen. Jedoch verstand er den Schmerz, den die 10 Wolfskinder verspüren, nachdem sie ihre Eltern und deren Unterstützung verloren haben. Er hatte es selbst erlebt. Desweiteren war bereits ein Fuß von ihm in dieser Situation. Er wollte nicht für alles verantwortlich sein.

Er plante nur das Mindeste zu tun, sodass alles sein Gleichgewicht bekommt.

Cale fing da an, wo er aufgehört hatte und Lock sank seinen Kopf, nachdem er hörte, dass Cale ihm nicht helfen wollte.

“Jedoch plane ich einen Deal mit dir zu machen.”
“…Einen Deal?”
“Ja.”

Cale fuhr fort.

“Wo brauchst du Hilfe? Und was kannst du für mich im Gegenzug tun?”

Cale verspürte kein Verlangen diesem Wolfsjungen, der noch nichts erlebt hatte, etwas beizubringen. Das war etwas, worum sich Choi Han oder Rosalyn kümmern sollten. Cale stand auf, da er sich noch um ein paar weitere Dinge kümmern musste, bevor er letztendlich den Palast besuchen wird und sprach den Wolfsjungen noch ein weiteres Mal an.

“Komm zurück, wenn du deine Antworten hast.”

Lock dachte für einen Moment nach, bevor er dann aufstand und sich verbeugte.

“Ich verstehe. Ich werde wieder kommen, wenn ich alles durchdacht habe.”
“Klar.”

Cale tätschelte Locks Kopf einmal leicht. Der Blick in Locks Augen, als er hoch schaute war zufriedenstellend.

***

Cale nahm die Einladung des Kronprinzens in die Hand und stieg in die Kutsche ein. Die Versammlung würde um 17:00 Uhr beginnen. Cale sah zum Palast, der unvergleichbar zum Henituse Anwesen und deren Residenz in der Hauptstadt zusammen war.

Der Palast der Freude. Der Name des Ortes, wo die Versammlung stattfinden würde. Der Palast der Freude wurde vom König gebaut, um seine Freude über die Geburt des Kronprinzes zu teilen. Natürlich bevorzugte der König im Moment den Dritten Prinzen.

Cale plante Eric, Gilbert und Amiru außerhalb des Palastes zu treffen und dann zusammen reinzugehen. Er sah zum Palast und dachte.

‘Ist das auch ein Klischee?’

Genau als Cale in diesem Augenblick vor dem Palast ankam, kam auch jemand anderes dort an.

“Wow, wer ist denn das? Ist das nicht unser berühmter junger Herr Cale?”

‘Seufz.’

Cale hielt einen Seufzer zurück. Er konnte die Abneigung der Person vor ihm rein vom Ton her hören. Die Person, die auf ihn zukam, war Neo, der Nachfolger von Viscount Tolz.

‘Warum muss ich in einen von Venions Gefolge gerade jetzt laufen?’

Neo Tolz war ein stereotypischer Schurke. Er erledigte alle möglichen Dinge für Venion.

Das Dorf, in dem der schwarze Drache gefoltert wurde, gehörte dem Viscount Tolz.

Und die Leute des Viscount Tolz mochten die Henituse Familie nie. Grund dafür war, dass obwohl beide nur durch einen einzigen Berg getrennt waren, ihr Wohlhaben sich drastisch unterschied. Sie hatten aber in der Vergangenheit eine gute Beziehung mit der Henituse Familie.

Alles änderte sich, nachdem sie sich Marquis Stans Fraktion vor 5 Jahren angeschlossen haben. Natürlich würden sie es nicht laut zugeben, aber sie versuchten heimlich die Kontrolle über das Treffen der nordöstlichen Adligen zu übernehmen.

Neo Tolz lächelte breit, während er vor Cale stand.

“Sind Sie alleine?”

Es war immer noch ein Stück vom Palasteingang entfernt und der Vizekapitän und Ron sprachen immer noch mit dem Wächter, um Erlaubnis für einen Eintritt zu bekommen. Cale, der nur die Mindestanzahl an Leuten mit sich gebracht hatte, sah auf Neo herab.

Neo sah, dass Cale alleine war und entfernte sich von seinen Untertanen.

“Ich werde etwas mit dem jungen Herrn Cale reden. Geht und holt die Erlaubnis für uns einzutreten.”

Neo sendete seine Untertanen zu den Wachen und ging einen Schritt näher auf Cale zu. Sobald sie sehr nah aneinander standen, begann Neo zu sprechen.

“Junger Herr Cale.”

Neo hatte ein warmes und freundliches Lächeln auf seinem Gesicht, während er in einer leisen Stimme sprach, die nur Cale hören konnte.

“Was hat ein ekelhafter Abfall wie Sie im Palast zu suchen?”

‘Seufz, so kindisch. Ist es, weil es eine Welt in einem Roman ist? Oder ist es, weil es eine Fantasy Welt ist? Ist es überhaupt möglich, dass Punks wie ihn in der echten Welt auch existieren können? Sie müssen existieren, da er mich gerade so provoziert.’

Der Sohn eines Viscounts wagt es so mit dem Sohn eines Fürstens zu reden? Cale dachte, dass sowas nur passierte, weil es ein Roman war, aber es frustrierte Cale unglaublich, mit so einer Situation umzugehen.

‘Ich bin nicht mal der Hauptcharakter. Kann ich nicht solchen Klischees entgehen?’

Cale wollte einfach nur Ron sagen, dass er diese dummen Schurken, die nicht ihren Platz kennen, umbringen soll.

Cale sah einfach weiter auf Neo hinab. Neos Gesichtsausdruck hellte sich noch mehr auf. Für Neo war Cale einfach nur Abfall, der von außen in Ordnung aussah. Für jemanden wie ihn, der während seines gesamten Aufenthaltes in der Hauptstadt, Venions Schwanz lutschen musste, war Cale eine gute Beute, die er stören konnte.

“Was? Willst du eine Flasche nach mir schmeißen? Oder willst du mich schlagen? Los, nur zu, versuch es.”

‘Er provoziert mich nur. Er macht es mit Absicht. Er kann keine magischen Gegenstände in den Palast mitnehmen, deswegen wird er nicht in der Lage sein, ein magisches Aufnahmegerät mit rein zu bringen. Deswegen versucht er mich dazu zu bringen, meine Fassung zu verlieren.’

Sollte Cale hier einen Vorfall verursachen, würde es als einen Kampf zwischen Abfall und einem würdevollen Adeligen angesehen werde. Es würde nur zu Neos Vorteil sein, deswegen versuchte er Cale zu provozieren, um den Namen der Henituse Familie durch den Dreck zu ziehen.

Cale saß einfach nur da. Danach hörte er eine Stimme in seinem Kopf.
Es war der Drache, der durch Magie zu ihm sprach.

-Was für ein Bastard. Es erinnert mich an den Bastard Venion.

‘Er ist Venions Gefolge.’

Obwohl Cale das nicht laut sagen konnte, sprach der Drache weiter in Cales Kopf.

-Soll ich ihn töten?

‘Ich denke nicht, dass Bedarf dafür ist.’

Cale schüttelte seinen Kopf zum Drachen, der ihm folgte, während er unsichtbar blieb.

Nachdem er sah, wie Cale seinen Kopf schüttelte, provozierte Neo Cale noch ein weiteres Mal, da es nicht so aussah, dass Cale darauf reinfiel.

In diesem Moment wendete sich Cales Blick zu der neuen Kutsche, die gerade angekommen ist.

Bang! Die Kutschentür sprang auf, sobald die Kutsche zu einem Halt kam und Eric Wheelsman kam raus. Gilbert und Amiru waren auch in der Kutsche.

Cale signalisiert Eric, der gerade mit offenen Augen angerannt kam, mit seinen Augen und seinem Zeigefinger auf Neo gezeigt.

“Hyung-nim.”

Cales ehrliche Stimme rief nach ihm und der kalte Blick in Cales Augen erzählte Eric alles, was er wissen musste.

‘Werde ihn los.’

Die Augen von Cale, der entspannt da stand, übermittelten Eric diese Nachricht.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.