Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 26 – Du (1)

Und nicht nur drei normale Leute. Einer davon war ein dummer Drache, die andere eine verrückte Priesterin, welche exkommuniziert werden will und der Dritte war ein Punk von der Marquis Stan Familie.

“Seufz.”

Cale konnte nicht anders als zu seufzen. Er sank seinen Kopf bevor er ihn wieder hob. Nachdem er dies tat, bemerkte er , dass es viel stiller geworden ist. Cale fand, dass die Stille seltsam war und sah Hans an.

Hans lächelte unbeholfen bevor er heimlich zum Kutscher, Tom, und Taylor, welcher aus dem Kutschenfenster schaute, zeigte.

Taylor hatte ein bitteres Lächeln auf seinem Gesicht als er sprach.

“Falls es zu große Umstände sind, werden wir gehen.”

Der älteste Sohn der Marquis Familie und der Sohn, der aus der Familie gedrängt wurde. Nachdem seine Beine gelähmt wurden, verwandelte sich Taylors Leben voller Luxus und Macht um 180 Grad über Nacht zu einem Leben, wo seine Familie ihm nur das Minimum an Unterstützung gab, die er brauchte, um zu überleben.

Die Adeligen, die wussten, dass jeder in der Stan Familie außer der Nachfolger des Marquis Titels sofort sterben würde, begannen Taylor zu meiden und fingen an zu denken, er sei ein Ärgernis. Sie ignorierten ihn sogar mit Absicht vor Venion und den anderen Geschwistern, um selbst vor denen gut dazustehen. Taylors jetzige Situation war noch schlimmer, als die eines Bastards einer Baronfamilie.

Taylor wusste über Cale, dem Abfall der Henituse Familie, bescheid. Eine goldene Schildkröte als deren Symbol und ein gutaussehender junger Mann mit roten Haaren. Es gab niemand anderes als Cale, der zu dieser Beschreibung passte. Sogar Fürst Henituse, der keiner Fraktion beigetreten ist, könnte sich unwohl fühlen, sich mit ihm zu assoziieren. So waren sie alle, nachdem sein Körper gelähmt wurde.

Taylor erinnerte sich an die Realität der Situation, nachdem er Cale seufzen hörte. Aber in diesem Moment.

“Warum sollten Sie gehen?”

Cale ging zu Taylors Kutsche mit einem stoischen Gesichtsausdruck.

“Das hier ist nicht mein Grundstück. Ich würde nicht sowas kindisches machen, wenn wir beide Reisende sind.”

Cale und Taylors Augen trafen sich. Cale spähte schnell in Taylors Kutsche.

‘Sie ist hier.’
Die verrückte Priesterin Cage beobachtete ihn vom Inneren der Kutsche. Cale hat darüber gelesen, wie unheimlich ihre Flüche waren. Manche behaupten sogar, dass ihre Flüche auf dem Level von Necromancern waren, die als Beruf verfluchten.

Cales Blick wendete sich von Cage ab und streckte seine Hand aus.

“Ich bin Cale Henituse und belange der Henituse Familie an.”

Taylor starrte die Hand, die ihm von außerhalb der Kutsche ausgestreckt wurde, an. Danach sah er zurück auf Cales stoischen Gesichtsausdruck.

Klick.

Taylor öffnete die Kutschentür. Anständige Manieren besagten, dass er aus der Kutsche aussteigen und die Begrüßung erwidern sollte.

“Wegen meinen Beinen ist es mir nicht möglich aus der Kutsche zu treten.”
“Ist mir bewusst.”

Taylor blickte Cale, welchem anständige Manieren anscheinend nicht von Bedeutung war, noch einmal an und schüttelte sein Hand. Es war nur ein kurzer Hand Gruß.

“Freut mich Sie kennen zu lernen, junger Herr Cale.”

‘Kein bisschen.’

Cale war überhaupt nicht über dieses Treffen erfreut. Er wollte sich schnell umdrehen, weil er nicht Cage vorgestellt werden wollte. Unglücklicherweise war Taylor eine extrem respektvolle Person.

“Das ist meine Begleiterin, Priesterin Cage-nim. Sie ist eine Anhängerin des Gottes der ewigen Ruhe.”

Ewige Ruhe. Das war ein Begriff für Tod. Cale hielt einen weiteren Seufzer zurück und sah vorne zu Cage. Cage begrüßte ihn elegant wie eine anständige Priesterin.

“Freut mich Sie kennen zu lernen, junger Herr Cale. Mein Name ist Cage. Möge der Frieden der Nacht immer mit Ihnen sein.”

‘Frieden der Nacht.’ Das war eine gewöhnliche Begrüßung, die die Leute, die dem Gott des Todes dienten, der Öffentlichkeit gaben.

‘Frieden der Nacht, meine Fresse.’

Vergiss Frieden der Nacht, Cale fühlte sich so, als würde er heute Nacht nicht gut schlafen können. Er fühlte sich, als würde er Limonade trinken, jedes mal wenn er die sanft lächelnde Cage ansah.

‘Sie tut auf nett und unschuldig, obwohl sie das so nervig findet. Das war der Grund Nummer eins, warum sie exkommuniziert werden wollte.’

Sie war wirklich gut im Schauspielern. Cale lächelte Cage, die immer noch ein stereotypisches Lächeln einer Priesterin auf ihrem Gesicht trug, an und antwortete selbstsicher.

“Ich glaube nicht an einem Gott.”

Cages Blick wurde neugierig. Ihr Blick schien zu fragen, warum Cale sowas verrücktes vor einer Priesterin sagte, aber Cale hieß das willkommen. Cale wollte einfach, dass sie weiterhin dachte, dass er Abfall ist.

“Sie sind eine interessant Person.”
“Ich vermute, ich bin etwas interessant.”

Cale antwortete gelassen auf ihre Aussage und sah sich in der Kutsche um. Es war unglaublich schäbig für den ältesten Sohn des Marquis. Nur ein Ritter, ein Bediensteter, der auch der Fahrer war und die Zwei, Cage und Taylor.

‘Ich bin mir sicher, dass sein Geld auch leer ist.’

Taylor hat wahrscheinlich viel Geld darin investiert, magische Werkzeuge um die Puzzle City Residenz zu installieren und da er keine Unterstützung vom Marquis bekommt, hatte er wahrscheinlich nicht wirklich Geld für den Notfall. Taylor tat wahrscheinlich alles, was er konnte, um seine Ausgaben zu reduzieren.

Taylor schloss seine Augen um den Scham zu verdecken, während Cale in seine Kutsche schaute. Cale achtete nicht wirklich darauf und begann zu denken.

‘Sie sind wahrscheinlich wegen meiner Nachricht auf dem Weg in die Hauptstadt.’

Es war offensichtlich, was ihr Ziel war. Es war die Hauptstadt, um den Kronprinzen aufzusuchen.

“Hans.”
“Ja, junger Herr.”

Cale gab Hans, der gerade auf ihn zukam, vage einen Befehl.

“Hilf denen,”
“Ja, sir.”
“Gibt denen getrennt ein Mahl und bau ein Campingplatz neben unserem auf.”

Er wollte nicht mit ihnen essen oder sogar auch nur einen Campingplatz teilen.

“Und such nicht nach mir. Du kümmerst dich um alles.”

Er wollte keine Situation kreieren, bei denen er in Kontakt zu kommen vermag. Natürlich fühlte er sich so, als würden die Dinge nicht so ablaufen, wie er wollte.

“Ja, sir. Ich werde sie bedienen, wie ich Sie bediene, junger Herr.”
“Was auch immer. Bring mir etwas Alkohol.”

‘Warum wurde er so plötzlich so leidenschaftlich?’

Cale starrte einfach nur den leidenschaftlichen Hans an und verbeugte sich leicht vor Taylor während er seine Abschiede sagte.

“Ich werde mich auf den Weg machen, junger Herr Taylor.”
“Vielen Dank für Ihre Gutmütigkeit, junger Herr Cale.”
“Nicht der Rede wert.”

Cale drehte sich von Taylor, der einen neugierigen Blick auf seinem Gesicht hatte, weg. Er ging sofort in seine Kutsche, ohne auch nur woanders hin zu schauen. Selbstverständlich gab er einen Befehl an den Vizekapitän, der neben ihm ging.

“Sieht so aus, als würden sie nur einen Ritter haben. Vizekapitän, du kümmerst dich auch um deren Wache.”
“Ja, junger Herr.”

Cale verifizierte, was der Vizekapitän zu Taylors Ritter gesagt hatte, bevor er zurück in seine Kutsche ging. Es ging um die Nachtwache. Cale sah wie der Gesichtsausdruck des Ritters aufleuchtete und trat zurück in die Kutsche.

Klick.

Die Tür schloss sich mit einem lauten Klick. Das Geräusch brachte jeden dazu, ihren Blick auf die geschlossene Tür mit dem Wappen der goldenen Schildkröte zu wenden und dann sich wieder ihren Aufgaben zu widmen. Nur Taylor und Cage, welche nicht wirklich etwas zu tun hatten, starrten weiterhin auf die geschlossene Tür.
Die zwei Kätzchen begrüßten Cale im Inneren der Kutsche.

“Ich habe diese zwei Leute schonmal gesehen.”
“Hong. Ich war auch da.”

Die Kätzchen, die das Geschehen aus dem Fenster beobachtet hatten, gingen langsam auf Cale zu und setzten sich neben ihm hin bevor sie anfingen miteinander zu reden. Sie sahen Cale weder an, noch redeten sie mit ihm, aber es war klar, dass die Frage Cale gerichtete war.

Cale beantwortete die Frage der Kätzchen.

“Tut so als würdet ihr nichts wissen.”
“Wie beim Drachen?”
“Ja.”

Die Kätzchen nickten ihre Köpfe um zu zeigen, dass sie verstanden haben. Cale sah wie sie nickten und verschränkte seine Arme und schloss seine Augen.

‘Der heilende Stern.’

Es war der Name der antiken Macht, die er in den Brief für Taylor und Cage geschrieben hatte. Der Grund warum Cale über diese Macht wusste, war wegen dem Plaza Terror Vorfall.

‘Der heilende Stern’, ist eine Einweg Macht, die jede Verletzung oder Krankheit heilen kann und den Körper in den ursprünglichen, gesunden Zustand zurückversetzen konnte. Der Kronprinz war im Besitz einer solchen Macht. Die verstorbene Königin hatte ihm es hinterlassen.

Während dem Plaza Terror Vorfall, beginnt sich die geheime Organisation zu bewegen, sobald die Königsfamilie da ist. Magische Bomben quer durch die Hauptstadt und im Plaza gehen zur selben Zeit los.

Im Roman konnte Choi Han nur die Hälfte der Bomben stoppen. Das selbst war schon ziemlich unglaublich, sodass das Königreich ihn als einen Helden anfing zu betrachten. Choi Han aber selbst dachte über die Anzahl der Todesopfer nach, was seinen Hass für die geheime Organisation nur noch stärker werden ließ.

‘Zu dieser Zeit hatte die geheime Organisation ein paar Bomben an Leuten installiert.’

Choi Han, zusammen mit der genialen Magierin Rosalyn, beschützten die Leute vor den Bomben und halfen bei der Flucht. Damals gab es einen alten Mann, den Choi Han nicht beschützen konnte.

Dieser Mann hatte seine rechten Arme und Beine verloren, während er die Bombe abnahm und von sich wegwarf. Dieser Vorfall erschütterte Choi Han sehr. Während er den verletzten Körper des Mannes ansah, dachte der Kronprinz über den ‘Stern der Heilung’. So wurde diese Kraft ursprünglich im Roman vorgestellt.

Natürlich hatte der Kronprinz seine Kraft nicht dazu benutzt den alten Mann zu heilen. Stattdessen tröstete er Choi Han, der sich schuldig für den Tod des alten Mannes fühlte und erzog ihn zu einem Helden.

‘Es ist nur normal.’

Cale war nicht der Meinung, dass der Kronprinz die falsche Entscheidung getroffen hatte. Wer würde dafür ihn verurteilen, dass er seine Macht für sich selbst ausnutzen wollte? Natürlich hätten Choi Han und Rosalyn die Kraft dafür genutzt, den alten Mann zu retten.

“So nebenbei, folgt der kleine Bruder Drache uns immer noch?”

Cale nickte seinen Kopf zu Hongs Frage.

‘Wenn es sowieso schon so ist, kann ich den Drachen auch für meinen Nutzen ausnutzen.’

Sein originaler Plan war es den Drachen zu retten und dann mit ihm fertig zu sein, aber wenn der Drache ihm jetzt durch das Land folgt wie ein kleiner Welpe, dann soll es sich auch nützlich machen. Er hatte die letzten paar Nächte bereits darüber nachgedacht, wie er den Drachen ausnutzen konnte.

Cale wusste die Standorte von 5 magischen Bomben, die Choi Han im Roman gefunde hatte, aber er war sich nicht über die Standorte der anderen 5 magischen Bomben, die dann losgegangen sind, im Klaren.
Die fünf Bomben würden durch Rosalyns geniale Mana Aufspürungsfähigkeiten eine nach der anderen gefunden.

Aber nun hatte Cale eine Existenz, die bei weitem besser war als Rosalyns Aufspürungsmana, die ihm verfolgte wie eine verlorende Ente.

“Kann auch genauso es hart arbeiten lassen.”

Die Kätzchen zuckten bei dieser Aussage, aber Cale sah das nicht, da er über all die Arbeit dachte, die er dem Drachen in der Hauptstadt überlassen würde. Der Drache, der über all das keine Ahnung hatte, hatte im frühen Morgen wie gewöhnlich ein Wildschwein am Campingplatz abgelegt.

Cale, der ausgeschlafen hat, nachdem er spät aufgeblieben ist um die Dinge zu planen, die in der Hauptstadt vollendet werden müssen, kam raus, um sich das Wildschwein anzusehen und bemerkte die seltsame Atmosphäre.

Er hatte gestern nacht in seiner Kutsche gegessen und geschlafen. Er gab sein bestes, nicht mit Taylor und seine Gruppe zu interagieren. Deswegen konnte er diese seltsame und irgendwie dunkle Atmosphäre nicht verstehen.

“Hans. Was ist hier los?”

Hans gab ein unangenehmes Lächeln und grüßte Cale. Hans und der Rest von Cales Gruppe überwanden ihren Verdacht über das Fleisch und Früchte, die ihnen geliefert wurden, ziemlich schnell.

Cale hatte keine Ahnung, was Ron darüber dachte, aber da Cale und Choi Han beide gesagt haben, dass es in Ordnung war, gingen sie einfach mit der Welle. Beacrox war ziemlich leicht zu überzeugen, da er erfreut über die qualitativ hochwertigen Zutaten war, die jeden Morgen erschienen.

“Haha, junger Herr, sind Sie endlich aufgewacht?”

Hans spähte langsam zu Taylor und Cage, bevor er auf Cale zukam.

“Ich denke junger Herr Taylor hat etwas falsch verstanden.”
“Falsch verstanden?”

Cale konnte das Wildschwein sehen, als auch Taylor in seinem Rollstuhl und Cage, die Taylors Rollstuhl schob. Er ging auf das tote Wildschwein zu und stand neben dem Rollstuhl, als er zu sprechen begann.

“Was ist hier los?”

Das Wildschwein, dass vom Drachen geliefert wurde war gigantisch wie immer. Es war größer als ein Tiger, die Art von Wildschwein, von der Beacrox begeistern sein wird.
Und wie immer, war eine Zeichnung neben dem Wildschwein. Der Drache fand es wohl nervig die Gabel zu zeichnen, da diesmal nur ein Messer gemalt wurde.

“… junger Herr Cale… Es tut mir leid.”

Was für eine Scheiße labert er da?
Taylor hatte ein schuldiges Lächeln auf seinem Gesicht als er sich vom Wildschwein abwendete.

“Es sieht so aus, als wären meine Bewegungen bemerkt worden.”

Bewegungen? Cale konnte hören, wie die Priesterin Cage etwas hinter Taylor murmelte. Sie war wütend.

“Wir sind heimlich gegangen, wie ist das möglich? Da ist jemand, der meine Aufspürung vermeiden konnte? Das ist zu viel!”

‘Wie kann jemand auf deinem Level einen Drachen aufspüren?’

Cale hat herausgefunden, was los war.

Irgendetwas, oder irgendjemand war in der Lage so ein großes Wildschwein mit Leichtigkeit zu fangen und es am Campingplatz abzulegen, ohne von der Priesterin Cage oder sonst jemanden gesehen zu werden. Die Stärke und Heimlichkeit waren etwas, das nur ein Experte haben konnten. Neben dieser unglaublichen Kraft war noch die Zeichnung eines Messers.

Für Cale war es ein kleines Messer, aber die anderen schienen es als ein großes Messer zu empfinden. Cale sah zurück zu Taylor, welcher in voller Verzweiflung und Schuld ansah.

“…Junger Herr Cale. Dieser Vorfall-”
“Beacrox.”

Cale rief nach Beacrox.

Marquis Stans zweiter Sohn, Venion, war derzeitig wahrscheinlich sehr beschäftigt. Warum würde jemand wie er so viel Aufmerksamkeit dem behinderten ältesten Sohn schenken. Es war jetzt nicht so, als würde Venion wissen, dass der ‘Heilende Stern’ in der Hauptstadt war.

“Ja, junger Herr?”

Beacrox, der mit seinem Küchenmesser in seiner Hand bereitstand, antwortete mit einem Gesicht voller Begeisterung.

“Sieht so aus, als würden wir Steak zum Frühstück essen.”
“Junger Herr, es sieht so aus, als würden wir mal wieder Steaks von höchster Qualität bekommen.”

Taylor, der Cale mit einem blanken Gesicht anstarrte, begann plötzlich zu sprechen.

“…Mal wieder?”

Cale nickte seinen Kopf und antwortete.

“Wir haben jemanden in unserer Gruppe, der uns Essen liefert.”
“…Wer ist es?”

Cale schnaubte bevor er antwortete.

“Es ist überraschenderweise sehr schüchtern, deswegen werden Sie ihn nicht zu Gesicht bekommen.”

Cale sah, wie sich die Blätter von einem Baum, der nicht weit vom Campingplatz entfernt war, hoch und runter bewegten und er schüttelte seinen Kopf. Das Schütteln brachte Taylor und Cage beide in Verlegenheit und sie erröteten.

“Ahem, ich, ich verstehe. Es sieht so aus, als hätten wir es missverstanden.”
“Es nicht eure Schuld. Beacrox ist ein ausgezeichneter Koch, deswegen habt etwas Steak bevor ihr geht.”

Beacrox hörte auf das Wildschwein zu inspektieren und sah zu Cale hinauf. Cale konnte, wegen Taylors nächsten Worten, Beacrox nicht ansehen.

“Junger Herr Cale, ich habe gehört, dass sie auf dem Weg in die Hauptstadt sind. Falls es in Ordnung für Sie wäre, dürften wie hinter Ihnen folgen?”

‘Ich wusste, dass es so sein wird.’

Es war wie Cale erwartet hatte.

“Fühlen Sie sich frei zu tun, was Sie wollen.”

Es war unmöglich, dass sie durch lediglich reisen herausfinden, dass er derjenige war, der den Brief geschrieben hatte. Und wenn es sowieso schon so ist, dann kann er sich auch um sie kümmern, bis sie in der Hauptstadt waren.Dann würden sie ihm etwas schulden.
Diese zwei hier könnten sich in Zukunft als sehr nützlich erweisen, wenn er sie anständig ausnutzen würde.

“Vielen Dank. Wir werden unter Ihrer Obhut sein, bis wir uns der Hauptstadt nähern.”

Cale begann bei Taylors Worten etwas zu Lächeln.

‘Zumindest ist er nicht komplett unzumutbar.’

In der Nähe der Hauptstadt. Taylor fragte nur um Hilfe bis zum Ort, der weit genug war, um Cale und Fürst Henituse nicht in Schwierigkeiten ,vor Venion oder Marquis Stan, zu geraten, da er mit Taylor in Kontakt gekommen ist. Es würden alle möglichen Komplikationen auftauchen, wenn sie zusammen in die Hauptstadt gehen.

“Wir werden diese Angelegenheit später entscheiden.”

Natürlich hatte Cale eine andere Meinung. Es gab immer noch viele Gegenstände in der magischen Box, die darauf warteten, von Cale benutzt zu werden.

“Natürlich. Bitte halten Sie sich nicht zurück und sagen uns, wann es Ihnen am angenehmsten ist, junger Herr.”
“Klar.”

Taylor und Cage sahen mit Neugier den gelassenen Cale an. Jedoch mied Cale deren Blicke und begann mit Hans zu reden.

“Bring meine Mahlzeit in meine Kutsche.”
“Ja, sir.”

Cale ging zurück in Richtung Kutsche. In diesem Moment rief jemand nach ihm.

“Junger Herr Cale.”

Es war Cage. Sie schien Kopfschmerzen zu haben, da sie ihre Stirn runzelte und zu Cale rüberging. Cale hatte einen bitteren Geschmack in seinem Mund als er zusah, wie Cage auf ihn zuging.

“Was kann ich für Sie tun, Priesterin-nim?”
“Glauben Sie wirklich an keinen Gott?”

‘Was zur Hölle will die?’

“Ja, an keinen.”
“… Ich verstehe.”

Cale ging schnell zur Kutsche zurück, nachdem er Cages Antwort hörte. Taylor näherte sich ihr, während sie zusah wie Cale wegging.

“Was ist los?”

Cage beteiligte sich nur selten mit Leuten außerhalb des Tempels oder ihres engen Freundeskreises. Deswegen war es seltsam für Taylor zu sehen, wie Cage ihre Stirn runzelte und mit Cale sprach. Sie schüttelte ihren Kopf und antwortete mit einem sehr bitteren Gesichtsausdruck.

“Es ist seltsam.”
“Was ist?”
“Naja, es ist wie.”

Cage fasste sich an den Hinterkopf.

“Ich habe dieses bittere Gefühl, dass der Gott des Todes meinen Hinterkopf mit einem bemitleidenswerten Gesichtsausdruck streichelt.”
“… Was für ein Gefühl ist das? Hast du nicht genug geschlafen?”
“Vielleicht.”

Cage fühlte sich weiterhin so jedes Mal, wenn sie Cale ansah. Das einzige Mal, dass sie so etwas fühlte, war in der Vergangenheit, als der Tempel sie gezwungen hatte, körperliche Arbeit zu leisten, um einen neuen Tempel zu erbauen. Sie hatte das gleiche Gefühl, als sie vor Anstrengung auf dem Boden gesunken ist und der Gott des Todes sie mit Sorge ansah.

‘Es ist unmöglich, dass der junge Herr Cale uns herumkommandieren wird, wie dieser verdammte Tempel.’

Cage entschloss, dass Taylor Recht hatte und sie nicht genug geschlafen hatte und versuchte dieses Gefühl wegzuscheuchen.

So wurde Cales Gruppe größer und sie führten ihre Reise in die Hauptstadt ohne weitere Schwierigkeiten fort.

Jedes Mal wenn Cale müde vom sitzen wurde und aus der Kutsche trat, sah Taylors Gruppe in seine Richtung, aber sie führten keinerlei Konversationen.

Sie reisten so weiter, bis sie an einer Gaststätte ankamen, die ungefähr eine Tagesreise entfernt von der Hauptstadt war.

“Junger Herr Cale, Sie mögen Alkohol, nicht wahr?”

Taylor und Cage suchten Cale auf.

“Was kann ich für Sie tun?”

Cale wollte wissen warum sie ihn so spät in der Nacht besuchten, aber sein Gesichtsausdruck war nicht zu überrascht. Taylor lächelte bei Cales Benehmen.

“Cale Henituse. Der Abfall, der nicht einen Tag ohne Alkohol überleben kann:”

Als Taylor noch ein potenzieller Nachfolger des Marquis war, hatte er alle möglichen Informationen über die Adeligen bekommen. Cales Akten waren außergewöhnlich, deswegen konnte er sie keinesfalls vergessen.

“Aber ich denke, dass ist nicht alles.”

Jedoch unterschied sich Cale komplett zu den Informationen. Er blieb den ganzen Tag in der Kutsche, sodass die anderen sich friedlich fühlen konnten und hatte die Großzügigkeit, ihnen die beste Behandlung zu geben. Seine Untergesetzten vertrauten und folgen ihm auch. Und das wichtigste, er behandelte ihn und Cage wie normale Leute.

“Sie sind anders als die Gerüchte sagen.”

Sie waren nun direkt vor der Hauptstadt. Taylor und Cage müssen morgen ganz früh sich heimlich bewegen. Natürlich müssen sie selbstbewusst sein, wenn sie dann in den Königspalast gehen.
Aber sie mussten viele Dinge vorbereiten und recherchieren bevor das passieren kann. Jedoch haben sie ihre Entscheidung getroffen, sich anders zu verhalten, als die ursprünglich geplant haben.

Sie haben Cale Henituse für über eine Woche observiert. Diese Person war nun in den Köpfen von Taylor und Cage.

“Junger Herr Cale. Es sollte für Sie in Ordnung sein einen Drink mit uns zu teilen, bevor sich unsere Wege trennen, oder?”

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.