Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 23 – Den Gefallen erwidern (3)

Natürlich plante er ihnen deren neue Hoffnung anonym zu geben. Es war etwas, dass er aus der Situation mit dem Drachen gelernt hatte.

‘Solange deren Herr nichts besseres zutun hat, als mich zu verpetzen, werden die mich auf keinen Fall erkennen können.’

Es war unmöglich für sie von seiner Identität zu erfahren. Wie toll ist das denn? Er hätte alles bis jetzt anonym machen sollen. Cale trat in die Ruinen ein, während er sich anfühlte, als wäre ein massives Gewicht von ihm genommen worden.

Er konnte Leute in einem Bereich in den Ruinen beten sehen.

In diesem Moment kam Hans heimlich auf Cale zu und flüsterte ihm etwas ins Ohr.

“Ich habe gerade den ältesten Sohn des Marquis Stan Haushaltes gesehen.”
“… Woher kennst du diese Person?”

Cale war wirklich überrascht. Hans lächelte, bevor er auf seine Augen zeigte.

“So gut wie jede Information, was Adelige angeht, befindet sich in meinem Kopf. Ich konnte einen Mann sehen, der in einem Rollstuhl saß und geschoben wurde. Es war seltsam, dass nur eine Person mit ihm unterwegs war, aber ich konnte das Wappen der roten Schlange auf dem Rollstuhl sehen.”
“Hans.”
“Ja, Sir.”
“Du bist besser, als du aussiehst.”
“Dankeschön?”

Hans zuckte mit den Schultern und hatte einen zufriedenen Gesichtsausdruck während er seinen Bericht beendete. Danach fragte er Cale.

“Was planen Sie nun zu tun?”

Cale konnte fühlen, wie die linke Seite seinen Gesichtes erwärmte und sah in diese Richtung. Choi Han starrte ihn an. Cale schüttelte seinen Kopf und antwortete beiden.

“Ignorier sie.”

Sie nickten nur ihre Köpfe ohne einen Mucks zu machen. Ab dann fing ihre Tour offiziell an. Nachdem er sich umgeschaut hatte, war Cale von dem Aussehen der Steintürme in den Ruinen schockiert.

“Sie sind…”

Cale konnte es nicht fassen.

“Hässlicher als ich erwartet habe.”

Cale konnte den antiken Geschmack nicht verstehen. Er hat Haufen von Steinen erwartet, aber es gab Steintürme in allen Formen.

Sie sahen interessant aus. Jedoch waren sie bestimmt nicht schön anzusehen. Cale spähte zu den Kätzchen in Hans Armen. Auch sie sahen extrem enttäuscht aus.

Aber jemand anderes schien ernster, als Cale erwartet hatte. Choi Han hielt seinen Kopf gebeugt wie die anderen Leute, die gerade beteten und ließ den Anschein wirken, als würde er gerade auch beten.

‘Ich bin mir sicher er betet, dass er nach Korea zurückkehren kann.’

Choi Han ist in einer glücklichen Familie aufgewachsen. Er war eine andere Art von Mensch als Cale, Kim Rok Soo. Choi Han ist in einer glücklichen Familie mit positiven Einflüssen aufgewachsen. Deswegen konnte er so eine katastrophale Situation überleben und trotzdem eine gute Person bleiben.

Cale starrte Choi Han an und als Choi Han seinen Kopf hob, machten sie Augenkontakt.

“Cale-nim.”
“Was?”
“Ich habe eine Frage und etwas zu berichten.”

Cale hatte ein schlechtes Gefühl.

“Fang mit deiner Frage an.”

Choi Han schien über etwas nachzudenken, während er in Richtung Steintürme schaute, die auf dieser breiten Plattform standen und er begann zu sprechen.

“Cale-nim, wollen Sie keinen Wunsch machen?”

‘Das ist was er wissen will?’

Cale antwortete lässig.

“Ich mag solche Dinge wie Wünsche nicht.”
“Warum nicht?”
“Es gibt dir höhere Erwartungen.”

Choi Han, Hans und sogar die Kätzchen schauten alle Cale an. Cale tat es Choi Han nach und sah die Steintürme an. Er fuhr unbeirrt fort.

“Es ist viel einfacher ohne hohe Erwartungen zu leben.”

Es fühlt sich toll an, wenn du ein Lotto Ticket angekratzt hast und hoffst 1$ zu gewinnen, aber dann doch 5$ gewinnst. Aber wenn du es kratzt mit der Hoffnung den Hauptpreis zu gewinnen und dann nur 5$ gewinnst, kann man nur genervt sein.

Tap. Cale wendete seinen Blick ab, nachdem er eine Berührung auf seiner Schulter spürte, nur um dann zufällig den stellvertretenden Butler Hans lächeln zu sehen. Hans sprach.

“Sie haben Recht, junger Herr. Es gibt nicht sowas wie Träume und Hoffnung auf dieser Welt.”
“… Halt einfach die Fresse.”
“Jawohl, Sir!”

Hans gab eine laute Antwort von sich, aber er schien trotz dessen wegen irgendwas enttäuscht zu sein und führte mit den Kätzchen den Weg. Cale lief entspannt hinter Hans her, als Choi Han flott auf ihn zuging und ihm mit einer Stimme etwas zu flüsterte, das Hans nicht zu Ohren bekommen sollte.

Choi Han hat noch nicht berichtet.

“Der Drache hat die Stadt betreten.”
“Ignorieren.”
“Ich habe verstanden.”

Cale sah sich um. Der Drache muss sich wohl selbst unsichtbar gemacht haben, da er ihn nicht sehen konnte. Das einzige was er sehen konnte waren die Menschen, die an die Steintürme beteten. Das Steinturm Fest war immer noch eine Woche entfernt, aber es versammelten sich trotzdem ziemlich viele Menschen hier. Cales Blick wanderte in die entgegengesetzte Richtung der Steintürme.

Der höher liegende Bereich war der Ort, wo die wohlhabendsten Bewohner von Puzzle lebten. Hinter diesem Bereich war ein kleiner Berg und irgendwo innerhalb dieses Berges war das Grab der Person, die 150 Jahre alt geworden ist.

Am nächsten Tag war Cale bereit zu diesem Grab zu gehen. Natürlich musste er die Menschen und die Kätzchen loswerden, die ihn begleiten wollten. Gottseidank waren sie alle still, als er sagte, dass nur eine einzige Person mit ihm mitgehen wird.

“Ich werde nur Choi Han mitnehmen.”

Choi Han war die stärkste Person hier. Da Choi Han ihn begleitete, hatten weder der Vizekapitän, noch Hans etwas zu sagen.

Der Vizekapitän runzelte nur seine Stirn und sagte, dass er die Ritter trainieren müsse, bevor er sie hastig versammelte. Während Cale den Rittern zuschaute, wie sie mit verzweifelten Gesichtsausdrücken dem Vizekapitän folgten, hatte Hans etwas zu sagen, bevor er verschwand.

“Ich werde mich in Ihrer Abwesenheit gut um unsere Kätzchen-nims kümmern.”

Cale wandte sich von dem begeisterten Hans ab und ging aus dem Gasthaus. Choi Han folgte dicht hinter ihm.

“Werden wir heute wieder etwas machen?”
“Wieder? Jemand könnte es in den falschen Hals bekommen, wenn sie dich so hören.”

Choi Han antwortete nicht. Cale juckte es jedoch nicht und ging in Richtung des Standortes, wo sich die antike Macht befand.

“Ich muss zu diesem Berg da drüben gehen. Du kannst einfach am Eingang des Berges auf mich warten.”
“Ich verstehe.”

Choi Han sagte nichts weiteres. Cale bevorzugte das. Choi Han stellte Cale keine Fragen. Er war jemand, der den Anschein machte Cale zu folgen, aber nicht neugierig war, zu wissen was Cale tat. Es war wahrscheinlich weil Choi Han dachte, dass er es herausfinden könnte, wenn er es wirklich wolle und weil er dachte, dass egal was Cale tat, es keine Gefahr für ihn sein würde.

Cale kam am kleinen Berg an, nachdem er die stereotypische erhöhte Ebene überquert hat. Er blieb stehen, als er hörte wie Choi Han nach ihm rief.

“Cale-nim.”
“Was?”
“Ich werde morgen gehen.”
“Ich weiß. Ich war derjenige, der dir gesagt hat, dass du morgen gehen wirst.”

Choi Han machte Augenkontakt mit Cale, welcher ungeduldig am Eingang des Berges stand. Cale war jemand der sagte, dass Choi Han alleine genug Schutz für ihn war. Choi Han dachte die letzten paar Tage über seine beschützerischen Taten nach.

“Ich habe lange darüber nachgedacht und es gibt etwas, das ich Ihnen sagen möchte.”

Der Bericht über den Drachen gestern war nicht das, was Choi Han sagen wollte. Er zögerte einen Moment bevor er wieder Cale ansah und zu sprechen begann. Choi Hans Blick sah über Cales Schulter hinweg zu einem Baum in der Nähe des Bergeinganges.

“Herr Ron ist eine gefährliche Person.”

Cale zuckten bei diesem Schlag, der ohne Vorwarnung auf ihn zukam, zusammen. Soll er so tun als würde er es wissen, oder so tun als würde er es nicht wissen? Cale hat nicht mit so einer Frage gerechnet, aber er antwortete gelassen zurück.

“Ist das so?”
“Sie sind nicht überrascht? Ein gefährlicher Gestank von Blut liegt auf ihm. Er ist eine starke Person, die sehr viel Blut an seinen Händen kleben hat. Zuerst dachte ich, dass Cale-nim bereits darüber bescheid weiß und trotzdem Herr Ron auf Ihrer Seite behält.”

Aber hätte Cale es gewusst, dann hätte er den starken Ron mitgenommen um den Drachen zu retten. Cale tat das aber nicht. Choi Han dachte, dass würde entweder heißen, dass Cale nichts über Rons Stärke wusste oder Ron nicht vertraute. Andererseits kann es nicht möglich sein, dass Cale jemandem nicht vertrauen würde, der seit 18 Jahren an seiner Seite war. Deswegen kam Choi Han zu dem Schluss, dass Cale nichts über Rons Stärke wusste.

“Aber weder Cale-nim, noch irgendjemand anderes schien über Rons Stärke bescheid zu wissen.”

Choi Han hat eine Weile darüber nachgedacht. Um ehrlich zu sein, nachdem Cale gesagt hatte, dass er keine Erwartungen hatte, entschloss sich Choi Han, nichts über Ron zu sagen. Jedoch ließ Choi Han die Tatsache, dass Cale beschlossen hat, ihn als seinen Wächter für heute mitzunehmen, etwas schuldig fühlen.

“Deswegen dachte ich, dass ich es Cale-nim sagen sollte.”
“Oh wirklich? Ich wusste nicht, dass Ron stark war.”

Choi Han fragte noch einmal, nachdem er Cales gelassene Antwort gehört hatte.

“Werden Sie ihn immer noch bei sich halten? Er scheint eine böse Person zu sein.”

Cale schnaubte auf Choi Hans Worte. Ron bei sich behalten? Cale plante Ron zu Choi Han zu drängen, sobald sie in der Hauptstadt angekommen sind.

“Ob es du bist oder Ron.”
“Verzeihung?”
“Du hast gesagt, er besitze gefährliche Stärke, aber warum lässt du Ron in Ruhe?”
“Das ist weil-.”

Choi Han konnte plötzlich nichts sagen.

“Es ist wahrscheinlich, weil er dir noch nichts angetan hat.”

Choi Han konnte Cale Worte nicht kontern. Es gab ein anfängliches Missverständnis, das zu einem kleinen Kampf geführt hat, aber Ron hat ihm danach geholfen ein Schwert zu finden und sogar bei den Angelegenheiten in Harris geholfen.

Cale beobachtete Choi Han lautlos.

Es war nicht nur Choi Han. Ron hat niemanden etwas angetan. Das einzige was Ron getan hat, war Cale Limonade alle paar Male zu geben und sich mit Hasenfleisch über Cale lustig zu machen. Aber das war wirklich nichts.

“Ron ist schon seit 18 Jahren mein Bediensteter.”

Egal was, Ron war seiner Rolle als Bediensteter gewidmet. Sogar der Vizekapitän, der sich sehr viel um Hierarchie scherte, wurde nicht wütend auf Ron, einem Bediensteten, wenn dieser mal neben ihm lief. Sogar der stellvertretender Butler Hans wurde nicht wütend, wenn Ron seinen Job an seiner Stelle erledigte.
Grund dafür war, weil Ron von allem im Anwesen gemocht wurde.

“Hasst du Ron?”

Choi Han schüttelte seinen Kopf, nachdem er für einen Moment nachgedacht hatte.

“Nein.”
“Dann?”
“Ich dachte, dass es besser für Sie wäre zu wissen, dass er eine gefährliche Person ist und deswegen habe ich beschlossen es zu berichten.”
“Ob es du bist oder Ron.”

Choi Han sah Cale an, nachdem er diese Worten noch einmal hörte.

“Ihr beiden seid für mich gleich. In diesem Aspekt bist du auch gefährlich.”

Cale sah Choi Han mit einem stoischen Gesichtsausdruck an und fuhr fort.

“Du bist auch stark.”
“Ah.”

Choi Han schnappte nach Luft. Cale wusste nicht was der Grund dafür war, aber er sprach weiter.

“Es ist alles das selbe für mich.”

Er wusste nicht den Grund dafür, aber Ron, der aus dem östlichen Kontinent kam, lebte im Territorium der Henituse, um seine Identität zu verstecken. Wenn so jemand mit dem Sohn des Fürstens zusammentrifft? Das würde sich wie eine Flamme im Königreich verbreiten.

Ron war jemand, der sich um niemanden außer sich selbst und seinen Sohn scherrte. Warum würde er also so einen Krawall auslösen? Cale war nur ängstlich, weil er wusste, dass Ron ein gefährlicher Mann war. Er wollte diesen gefährlichen Mann so schnell wie möglich loswerden und dann in Frieden leben.

“Solange er mein Bediensteter ist, ist er nur mein Bediensteter. Genau wie du Choi Han bist, der, der mir zurückzahlen muss.”

Cale prüfte seine Uhr. Die Stärke des Windes in der Höhle war unterschiedlich, abhängig von der Tageszeit. Er musste sich beeilen.

“Du hast nichts mehr zu sagen, nicht wahr? Folg mir nicht.”

Choi Han nickte leise als Antwort. Cale schaute nicht mal zurück, da er sich in den kleinen Berg begeben musste.

Nachdem er Cale nicht mehr sehen konnte, sah Choi Han zum Baum am Bergeingang hinauf und begann zu sprechen.

“Du hast ihn gehört, oder?”

Ron sprang sanft vom Baum runter. Er blickte Choi Han an und begann zu lächeln. Eine stumpfe Stimme kam aus Rons Mund geflossen.

“Ich habe seine vollgekackten Windeln gewechselt seit er jung war.”

Das war die Wahrheit.
Choi Han stand vor dem Weg zum Berg und begann zu sprechen.

“Cale-nim hat gesagt, dass niemand ihm ab hier folgen soll.”
“Ich weiß, du kleiner Punk.”

Ron wandte dem Berg ohne Reue seinen Rücken zu. Nachdem er hörte, dass Cale nur mit Choi Han ging und sogar die Katzenstamm Kinder daheim ließ, ist Ron denen für den Fall der Fälle gefolgt.

“Ich hätte nicht kommen sollen.”

Die Leute sagen, dass man wankelmütiger wird, je älter man wird, aber diese Wankelmütigkeit ist wirklich nervig. Ron ging zurück zum Gasthaus in einem langsameren Tempo als er es verlassen hatte. Choi Han sah zu, wie Ron verschwand, bevor er sich auf einen Felsen setzte und auf Cales Rückkehr wartete.

Cale stand gerade vor der Höhle. Der Höhleneingang war in Efeu gedeckt, so dass es schwierig wäre den Eingang zu finden, wenn man nicht spezifisch danach suchte.

“Fuck.”

Cale begann seine Stirn zu runzeln.

Der Höhleneingang war ziemlich kein. Er sah auf seine Klamotten. Er trug einfache Kleidung, aber sie waren immer noch weit geschnitten.

“Seufz.”

Cale ließ einen lauten Seufzer raus bevor er in die Höhle kroch. Ob es der menschenfressende Baum war oder diese Höhle, alles was mit den antiken Mächten zu tun hatte, schien geisteskrank zu sein. Der Boden beim Höhleneingang hatte nun Spuren von Cales Kriechen.

Einen Moment später befand sich ein kleiner Reptilien Fußabdruck am gleichen Ort.

Cale konnte sehen, wie die Höhle breiter wurde, nachdem er so ungefähr fünf Minuten gekrochen war.

‘Taylor muss wohl wirklich verzweifelt gewesen sein. Er ist bis hier gekrochen, obwohl seine untere Hälfte gelähmt war.’

Da man einen Steinturm mit seiner eigenen Stärke stapeln musste, musste er älteste Sohn Taylor persönlich herkommen. Wofür Cale fünf Minuten gebraucht hat, hatte für Taylor wahrscheinlich viel länger gedauert.

Cale stand wieder auf, sobald es breit genug für ihn war um den Weg nach drinnen zu gehen. Je weiter er rein ging, desto klarer wurde das Geräusch in seinem Ohr.

Swiiiiiiiiiiiiiiiiiiish. Swiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiish.

Es war das Geräusch vom Wind. Das Geräusch, dass zustande kommt, wenn die Winde aufeinander trafen, wurde lauter je weiter er in die Höhle ging. Letztendlich entdeckte Cale etwas Stoff und eine Säule, die wahrscheinlich vor langer Zeit eine Hütte gewesen ist.

Nachdem er einmal hin sah, ging Cale weiter nach innen.

Swiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiish.

Das Geräusch vom Wind wurde immer stärker. Boom. Boom. Er konnte sogar hören, wie der Wind gegen die Höhlenwand krachte. Ähnlich wie eine gigantische Faust. Cale begann noch schneller zu gehen.

‘Der Wind. Ich frage mich, ob es später wohl auch so klingen wird, wenn ich die antike Macht ‘Geräusch des Windes’ erlange.

Schild. Danach Heilung. Danach schnelle Beine. Das war Cales Plan. Cale hörte endlich auf zu laufen, nachdem er über die nächste antike Macht nachdachte, die er versuchte zu bekommen.

Es war nicht so, dass er selber willentlich stehengeblieben ist. Er wurde gezwungen stehen zu bleiben.

“Wow.”

Das war sogar schlimmer, als Cale erwartet hatte.

Ein großes unterirdisches Areal erschien vor Cale. Zugleich erschien ein bösartiger Wind Tornado in seinem Blickfeld.

Boom, boom!

Die Felsen an den Höhlenwänden begannen langsam wegen dem Tornado zu zerfallen. Es waren ziemlich viele Felsen auf dem Boden, die Cale wissen ließen, dass dieses Areal immer größer wurde.

Cale sah hin und her zwischen dem unterirdischen Areal und dem Weg von dem er gekommen ist. Er fühlte sich, als würde er vom Wind zurückgedrängt werden, sobald er rein ging. Naja, nicht zurückgedrängt, sondern gegen die Wand geworfen, was ihn wahrscheinlich schwer verletzen würde.

So stark war der Wind.

“Mm.”

Natürlich wird der Mittelpunkt des Tornados ruhig sein, da es das Herz des Sturmes ist.

‘Ich vermute, es wäre unmöglich für Taylor gewesen, hätte er nicht Cages Hilfe gehabt.’

Er verstand nun warum der Roman sagte, dass beide sich für eine Woche abrackerten. Jedoch begann Cale zu lächeln. Es war nun ein Kampf gegen die Zeit.

Cale trat ohne Zögern in den unterirdischen Bereich ein, in dem bösartige Tornado wütete. Cales rote Haare begannen zu flattern, zusammen mit seiner Kleidung.

Zugleich…

“N-nein! Du wirst dich verletzen! Du bist extrem schwach!”

Der Drache erschien am Ende des Weges und schrie dringlich.

Zugleich…

“…Huh?”

Der Drache konnte ein großes Schild mit silbernen Flügeln sehen, das erschienen ist und Cale umschloss.

Die Flügel, die so hell leuchteten, dass sie heilig genannt werden konnten, umschlungen Cale während das große Schild den Wind blockierte. Das Schild und die Flügel beschützen Cale.

Cale drehte sich um. Sein Augen weiteten sich und sein Blick landete auf den Drachen.

“Was zur Hölle hast du hier zu suchen?”

Der schwarze Drache konnte kein Wort rausbekommen.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *