Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 22 – Den Gefallen erwidern (2)

Nachdem sie mit Leichtigkeit durch die Tore von Puzzle City fuhren, folgte die Kutsche mit der goldenen Schildkröte der Henituse Familie der Leitung des stellvertretenden Butlers Hans in das Gasthaus.

“Es ist kleiner als Western.”
“Genau. Klein.”

Cale nickte On und Hongs Worten zu und sah aus der Kutsche heraus.

‘Es wird mir nicht in die Stadt folgen, oder?’

Laut Choi Han, folgt der schwarze Drachen ihnen aus der Ferne, aber es kommt früh morgens immer vorbei um Essen abzulegen und dann wegzulaufen.

“Ist es nicht niedlich? Der Drache scheint wie ein kleines Kind zu sein, das noch nicht seine Unschuldigkeit verloren hat, auch nicht, nachdem es so ein schreckliches Leben geführt hat.”

‘… Nicht wirklich.’

Das dachte Cale während Choi Han, der sich zu amüsieren schien, mit ihm sprach. Hätte Choi Han gesehen wie der Drache einen Berg komplett weggesprengt hat, dann würde er nicht ‘niedlich’ benutzen, um es zu beschreiben.

Cale wusste nicht warum der Drache das alles tat, obwohl es gesagt hatte, dass es Menschen hasste. Es war wirklich überwältigend für Cale. So hatte er sich nicht vorgestellt, wie die Dinge laufen würden.

Da es noch jung war, dachte Cale, dass der Drache vom Territorium des Marquis wegbleiben und sein eigenes Nest machen würde, um seine Stärke zu entwickeln. Cale hoffte, dass der Drache das Anwesen des Marquis zerstören würde, nachdem er stärker geworden ist, noch bevor der Krieg auf dem Kontinent ausbrechen wird.

Das wäre hilfreich um das Henituse Territorium für eine lange Zeit friedlich zu halten.

“Tsk.”

Cale klickte seine Zunge und die Kätzchen, die gerade noch voller Aufregung aus dem Fenster sahen, zuckten und kamen auf ihn zu. Es schien so aus, als hätten sie draußen etwas merkwürdiges gesehen und kamen um etwas zu kommentieren.

“Jedes Haus hat einen Steinturm vor sich.”
“Sehr sehr seltsam.”

Cale antwortete ganz beiläufig.

“Das ist die Stadt der Steintürme.”

Puzzle war für ihre antiken Ruinen mit vielen Steintürmen bekannt, aber auch wegen der Tatsache, dass jedes Haus einen kleinen Steinturm vor sich stehen hatte.

Die Stadtbewohner machten kleine Rillen außerhalb ihrer Fenster und legten einen winzigen Steinturm drauf. Es sollte nicht wirklich Steinturm genannt werden, weil aus weniger als zehn Steinen bestand, aber die Steintürme waren je nach Persönlichkeit des Besitzers unterschiedlich geformt.

Deswegen verstand sich von alleine, dass auch das luxuriöse Gasthaus, in dem Cale verweilen würde, einen Steinturm vor sich hatte.

“Werden wir bleiben?”

Hans beantwortete Cales Frage, währenddessen folgten sie dem Gasthausbesitzer. Hans wirkte mit den Kätzchen in seinen Armen ein wenig aufgeregt.

“Ja, Sir. Wir haben zwei Tage für Choi Han-nim reserviert und für den Rest der Gruppe so lange wie wir hier bleiben werden.”

Ron zuckte bei Hans Worten für einen Augenaufschlag zusammen, bevor er zügig mit einer magischen Box hinter ihnen folgte. Hans fuhr fort.

“Wir sind kurz vor der Steinturm Festival saison angekommen, deswegen war das Zimmer nicht sehr teuer.”

Das Steinturm Festival. Puzzle war gerade beschäftigt, sich für das Steinturm Festival nächste Woche vorzubereiten. Cale ließ seine Gedanken raus ohne acht zu nehmen, was er sagte.

“Es ist jetzt nicht so, dass es hier viele Steine gibt, aber die Steintürme sind schon ziemlich interessant. Sehr sonderbar.”
“Ich weiß den Grund dafür.”

‘Huh?’

Cale spähte zu Hans, welcher auf sein Murmeln geantwortet hatte.

“Es gibt eine traurige, aber auch zum nachdenken anregende Geschichte, die schon seit Jahren verbreitet wurde.”
“Stopp gleich hier, wenn es eine lange Geschichte sein wird.”

Cale interessierte sich echt nicht für so eine Scheiße. Aber Hans sprach weiter, da er wahrscheinlich zum Schluss gekommen ist, dass die Geschichte nicht sehr lang war. Die Gruppe, die sich in Cales Zimmer befand lauschten alle Hans Geschichte.

“Die Geschichte, naja, diese Legende, ist etwas, was in der Antike geschehen ist.”
“Antike?”

Klick.

Eine Bedienstete hat die Tür hinter sich geschlossen und nur noch Cales Gruppe befand sich in dem Zimmer. Cale reagierte auf das Wort ‘Antike’.

“Ja. Antike.”
“Fahr fort.”

Die Kätzchen in Hans Armen wackelten ihre Schwänzchen, als wären sie an dieser Geschichte interessiert und sahen zu ihm hoch. Ron goss leise ein Glas Limonade ein aus der Flasche die er in der magischen Box mit sich getragen hatte und händigte es Cale aus.

Cale hielt das Glas Limonade in seinen Händen und setzte sich mit überkreuzten Beinen auf die Couch und deutete Hans mit seinen Kinn. Er verdeutlichte Hans, dass er sich mit dem sprechen beeilen sollte.

“Ahem. Diese Stadt soll wohl in der Vergangenheit die Gnade Gottes verloren haben.”

‘Die Gnade verloren haben?’

Cale wusste nichts über diese Geschichte.

“Das ist das erste Mal, dass ich das höre.”
“Das liegt daran, dass der junge Herr keine Geschichte studiert hat.”
“… Du scheint in letzter Zeit es echt zu genießen, mir entgegen zu sprechen. Wirst du weiter so mit mir reden? Hmm?”

Hans wendete schnell seinen Blick von Cale ab.

“Es ist selbstverständlich für einen guten Butler seinen Herren über Dinge zu informieren, die der Herr nicht weiß.”

Hans begann über die Antike zu sprechen.

“Ich weiß nicht, warum die Stadt die Gnade Gottes verloren hatte. Jedoch scheint es der Moment gewesen zu sein, wo die Leute in dieser Stadt sich versammelten und die Steintürme bauten. Es schien eine Art von Anbetung zu sein, damit sie den Gott, der sie verlassen hat, erreichen konnten.”
“Hat es funktioniert?”

Hans antwortete ernst auf Cales Frage.

“Nein,”

Der Gott hat sie nicht gehört.

“Scheinbar hat kein Gebet ihn erreicht. Deswegen hat das heutige Puzzle keinen einzigen Tempel.”

“Es gibt keinen Grund einen Gott anzubeten, der mich verlassen hat. Ist das der Grund?”
“Ding ding ding! Unser junger Herr ist wahrlich schlau und braucht überhaupt nicht zu lernen.”
“… Du willst geschlagen werden?”

Hans drehte sich von Cale weg, sah einen weit entfernten Berg an und fuhr fort.

“Ahem. Auf jeden fall haben sie Steintürme statt Tempel. Die Steintürme repräsentieren das Versprechen, welches die Leute danach gemacht haben. Es war ein Versprechen zwischen den Leuten, aber auch ein Versprechen mit ihnen selbst.”
“Was für eine Art von Versprechen?”

Hans begann eine merkwürdige Regel, die in Puzzle befolgt wurde, zu erklären.

“Ein Mensch, der seinen Wunsch erfüllt haben möchte, wird seinen Steinturm zerstören müssen.”

Cale begann zu lächeln.

“Was für eine interessante Stadt.”

“Nicht wahr? Seitdem sie von ihrem Gott verlassen wurden, mussten sie alles aus eigener Kraft erreichen. Die Zerstörung des eigenen Steinturms repräsentiert ‘das unmögliche zu erreichen.’

Cale mochte die Handlung, einen Steinturm zu zerstören, sehr. Er erinnerte sich an die zahlreichen Steintürme, die vor den Häusern standen.

“Die Steintürme wurden nicht geschaffen, um Hilfe von einem Gott zu suchen.”
“Korrekt. Es ist mehr eine Repräsentation ihrer Entschlossenheit.”

Diese Art von Steinturm hatten hohe Wichtigkeit, auch wenn man nie einen zerstört.

“Ich vermute es war nicht der Gott, der ihren Wunsch am Ende erfüllt hat.”

“Ja, Sie haben recht. Obwohl es traurig ist, dass sie verlassen wurden, gibt diese Geschichte den Leuten auch viel Hoffnung.”

Dann gab Cale Hans plötzlich einen Befehl0.

“Siehe nach unten.”
“Entschuldigung?”

Als er Hans Verwirrung sah, zeigte Cale mit seinem Finger auf Hans Brust.

“Sieht so aus, als wären die Kätzchen wütend.”
“Was?”

Huch. Hans sah nach unten und schnappte nach Luft, während sich seine Augen weiteten. Die Kätzchen fletschten ihre Zähne voller Wut. Die goldenen Pupillen starrten Hans bösartig an.

“Aigoo. Warum sind unsere Kätzchen-nims so wütend? Soll ich euch mehr Jerky bringen?”

Hans lächelte, nahm die Kätzchen von seiner Bust und setzte sie auf dem Boden ab. Da er immer noch keine Ahnung hatte, dass sie Bestien waren, nahm er einfach an, dass sie wütend waren, weil sie Hunger hatten. Jedoch waren die Kätzchen nicht deswegen wütend. Cale erinnerte sich an die Dinge, die die Geschwister ihm vorher erzählt haben.

‘Ich habe vorher von Hans gehört.’
‘Hans hat gesagt.’
‘Wenn du einen Wunsch beim Steinturm machst, wird er wahr werden.’
‘Er sagte, dass die Steintürme hübsch waren.’

Tap. Tap.

On schien wütend zu sein und tappte mit ihrer Pfote auf dem Boden, während Hong mit seinem Schwanz auf dem Boden tappte. Sie waren wütend auf Hans, der ihnen Lügen über den Steinturm erzählt hat, aber Hans schien es komplett misszuverstehen.

“Aigoo, unsere lieblichen Kätzchen-nims. Ich werde euch ein paar leckere Snacks holen! Junger Herr, dürfte ich gehen und etwas für sie holen?”
“Musst nicht zurückkommen.”
“Ich werde schnell wiederkommen.”

Hans sagte das, aber er stellte trotzdem sicher, dass die Dinge, die er für Cale mitgenommen hat, ordentlich hingestellt wurden, und verschwand so schnell wie der Wind sobald er fertig war.

“Ron, du kannst gehen und dich auch ausruhen”

Ron war immer noch im Zimmer. Ron wandte sich zu Cale und begann zu lächeln.

‘Ich habe ein schlechtes Gefühl darüber.’

Cale hasste wirklich das Lächeln dieses alten Mannes. Sein Lächeln machte ihn sogar noch angespannter als üblich. Ron ging auf die Couch zu, auf der Cale saß und sprach.

“Wird Choi Han uns in zwei Tagen verlassen?”
“Ja.”

Cale hatte plötzlich einen Gedanken und begann zu lächeln, als er eine Frage stellte.

“Warum? Willst du ihn nicht weg senden? Willst du mit ihm gehen?”

Rons bösartiges Lächeln wurde noch breiter.

“Warum würde ich Sie verlassen und woanders hingehen, junger Herr? Ich mag es bei Ihnen zu sein.”

Cale bekam davon Gänsehaut.

“Es ist nur enttäuschend, dass Choi Han-nim nicht mit uns den ganzen Weg in die Hauptstadt reisen kann. Ich muss mit ihm so oft wie möglich reden, bevor er geht. Beacrox wird warscheinlich traurig sein.”

Cales Gesichtsausdruck wurde ein wenig lockerer, nachdem er die restlichen Worte Rons hörte. Er hat nicht wirklich darauf geachtet, weil es zu nervig und lästig war, aber es scheint so, als hätte sich ein Level an Freundschaft zwischen Ron, Choi Han und Beacrox entwickelt.

Es war schwer aus Choi Han zu lesen, aber wenn er jemand wirklich hassen würde, dann würde er nicht mit mal mit denen sprechen. Cale dachte an sein Plan, begann verschlagen zu lächeln und antwortete.

“Naja… ihr könnt euch ja wieder in der Hauptstadt sehen, da ihr euch zusammen bewegt.”

‘Ihr drei könnt dann dieses Königreich verlassen und in Rosalyns Königreich gehen. Was denkt ihr? Wundervoll, oder?’

Cale konnte diesen Teil nicht laut sagen, aber er begann zu schmunzeln während Rons Lächeln noch strahlender wurde.

“Ich freue mich schon, wenn wir alle mit Choi Han zusammen in der Hauptstadt vereint sein werden. Dieser alte Mann wünscht sich, dass alle dort unversehrt ankommen.”

Cale glaubte Rons Worten nicht.
‘Sich freuen’, oder ‘Wünschen, dass jeder unversehrt dort ankommt.’ Diese Art von Emotionen existierte in diesen alten Mann nicht.

Die Kätzchen schnaubten auch, während sie Ron anstarrten. On und Hong fanden es nervig, dass Ron immer wieder versuchte, ihnen hinter Cales Rücken Attentat Fähigkeiten beizubringen, die sie bereits kannten.

“… Du kannst jetzt gehen.”

Cale konnte Ron dadurch mit Leichtigkeit loswerden.

“Hans ist ein Lügner!”
“Ich habe diesen Butler vertraut!”

Die Kätzchen Geschwister ließen endlich ihre Wut aus und Cale ignorierte sie, indem er aus dem Fenster sah.

Cale sah in Richtung einer Höhle am Rande von Puzzle City. Diese Höhle war der Standort des unvollendeten Steinturmes und der ‘Lebenskraft des Herzens’. Da sollte sich ein kleines Haus in dieser Höhle befinden.

‘Wurde nicht gesagt, dass die Person bis 150 Jahre gelebt hat?’

Das war eine Macht, die ein altertümliches Wesen hinterlassen hatte, nachdem es wegen seines Alters gestorben ist. Die verstorbene Person empfand seine Macht als ein Fluch. Cale stand von seinem Sitz auf, richtete seine Kleidung etwas und öffnete die Tür.

“Aigoo.”

Hans stand zufälligerweise direkt vor der Tür draußen. Nachdem er sah, wie der stellvertretende Butler vollen Armen mit Jerky hergerannt kam, begann Cale zu sprechen.

“Lasst uns den Steinturm besichtigen gehen.”

Die Ohren der Kätzchen begannen zu zucken. Cale schmunzelte innerlich wegen den beiden Kätzchen, die zu ihm rannten, als wären sie nie wütend gewesen und suchte die Leute aus, die mit ihm gehen würden.

“Es werden nur wir und Choi Han sein, bring On und Hong auch mit.”

Der Mensch, welcher im Alter von 150 Jahren gestorben ist, wollte den Steinturm in der Höhle der vielen Winde vollenden.

‘Es war das Element Holz das letzte Mal und jetzt ist es Wind?’

Die Mitte der Höhle besaß Orkane, welche anscheinend aus dem Nichts erschienen. Der alte Mann versuchte 100 Jahre lang einen Steinturm im Herzen des Orkans zu bauen. Jedoch scheiterte er.

Naja, der alte Mann zerstörte seinen Steinturm, sobald es so aussah, als würde er bald fertig sein. Er wiederholte das immer und immer, bis er eines Tages starb, nachdem er es zur Hälfte wieder aufbaute.

Was für einen Wunsch hatte dieser altertümliche alte Mann wohl? Cale juckte es nicht wirklich. Er plante vorsichtig eine Sache anzusehen, während sie heute die Steintürme besichtigen würden.

‘Wenn ich eh schon einen baue, kann ich es auch gut aussehen lassen.’

Er sollte auch bei den Türmen auf ein paar Leute achten. Für alle Fälle.

Ein Weilchen später kamen Cale, die zwei Kätzchen, Choi Han und Hans am Eingang der Steinturm Ruinen an. Sie haben nicht ihre Kutsche mitgebracht, denn diese war mit dem Symbol der Henituse Familie gekennzeichnet. Cale trug auch einen Hut, um unauffälliger zu sein, wobei er hier die Ausrede benutzte, dass er das Sonnenlicht nicht mochte.

‘Sie sind wirklich immer noch hier.’

Er war in der Lage die Leute, nach denen er suchte, sofort ausfindig zu machen, sobald sie die Ruinen betraten. Cale versteckte sich heimlich hinter Choi Han und Hans.

In etwas Entfernung befanden sich ein Mann und eine Frau in lässigen Klamotten. Der Mann saß in einem Rollstuhl und die Frau, die den Rollstuhl schob, begab sich in Richtung Eingang der Ruinen, welche auch der Ausgang war.

Sie haben Cales heimlichen Blick nicht bemerkt und verließen gelassen die Ruinen. Der Mann wandte seinen Kopf leicht zur Frau und fragte.

“Warum wolltest du heute hierher kommen?”
“Ich weiß nicht ob es eine Nachricht vom Herren war oder kompletter Bullshit, aber ich hatte den selben Traum für die letzten Tage, der mir sagte, dass ich hierher kommen solle. Mein Traum sagte mir, dass unser zukünftiger Wohltäter sich zeigen wird, wenn wir zu den Ruinen kommen. Nicht mal der Herr weiß, wie der Wohltäter sich benehmen wird, sondern nur, dass sie heute zu den Ruinen gehen werden.”
“Es gibt eine Person, die nicht mal der Herr vorhersagen kann?”
“Wer weiß? Die Hälfte der Dinge die der Lord sagt, sind Bullshit. Kompletter Bullshit.”

Die Frau mit kurzen braunen Haaren regte sich genervt auf.

“Bullshit? Es ist das Wort des Herrns. Plus, war es nicht ein Geheimnis, dass du die Nachrichten von Gott hören kannst?”

Der Mann welcher antwortete, war der älteste Sohn der Marquis Stan Familie, Taylor Stan.

“Es ist jetzt nicht so, als wären irgendwelche Priester in Puzzle City. Und wen jucken die Worte des Herrn? Füttert der Herr uns? Wie kann es einen Wohltäter für Leute wie uns geben? Rein erfunden. Ich bin hungrig. Lass uns etwas essen gehen.”

Die Frau, die genervt aussah, war Taylors enge Freundin, Cage. Die selbe Frau, die später die verrückte Priesterin genannt werden wird. Taylor antworte mit einem ernsten Gesichtsausdruck.

“Cage, ich habe plötzlich Lust Bier zu trinken.”
“Wirklich? Ich habe Verlangen nach Schweinefleisch.”

Sie sahen sich gegenseitig mit ernsten Gesichtsausdrücken an. Taylor zeigte einen Finger nach vorne und antwortete ernst.

“Was für eine wundervolle Kombination. Los geht’s. Schieb! Es geht auf mich!”
“Aigoo, auf dich? Diese Priesterin wird ihr bestes geben, dich dorthin zu begleiten.”

Die zwei begannen zu lachen und bewegten sich.

Cale konnte ihre Konversation nicht hören, da er zu weit weg war, aber versuchte sein bestes, sich die Gesichter dieser beiden zu merken, welche inmitten so einer schrecklichen Situation noch lachen konnten.

‘Jetzt nachdem ich bestätigt habe wie sie aussehen, muss ich nur sichergehen, dass ich sie vermeide.’

Da sie nicht wussten wer er war, musste Cale bloß sichergehen, dass er beiden in Zukunft aus dem Weg ging.

__________
Müde.
-Rein

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *