Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 21 – Den Gefallen erwidern (1)

Cale nickte einfach Choi Han zu dieser frühen Uhrzeit gelassen zu und nahm das Glas kaltes Wasser, das Ron für ihn vorbereitet hatte in seine Hand. Cale erinnerte sich an was Ron vorher gesagt hat, während er einen Schluck nahm und spürte, wie das kalte Wasser durch seinen Körper floss.

‘Junger Herr, es ist nicht gut so einen langen Nachtspaziergang zu machen. Dieser Ron hier war sehr besorgt um Sie.’

Das verpasste ihm einen klaren Kopf, auch ohne die Hilfe des kalten Wassers aus irgendeinem Grund. Cale stellte vorsichtig das Glas Wasser ab und sprach zu Choi Han.

“Hast du dich um alles gekümmert?”
“Ja, Cale-nim.”

Nachdem Choi Han Cale zurück zum Gasthaus brachte, ist er sofort zurückgegangen um deren Spuren zu verwischen und ein paar neue falsche Spuren zu legen, die nach Westen deuteten.

Meeeeeow. Cale sah zu den Kätzchen, die Jerky aßen und gähnten. Er begann Choi Han über die Stadt, die sie bald erreichen würden aufzuklären.

“Der Name der nächsten Stadt lautet Puzzle City. Das ist der Mittelpunkt unserer Reise.”

Sobald man das Henituse Territorium, welches von Gebirge umzingelt ist, verlässt, sind alle Straßen von dieser kleinen Stadt im Territorium des Viscounts bis zur Hauptstadt gut betoniert.

‘Deswegen war das Henituse Territorium bis jetzt immer sicher gewesen, auch wenn es etwas nervig für die Händler sein mochte.’

Selbst wenn man viele Güter zum verkaufen hatte, würde es schwierig für die Händler sei, her zu reisen um diese Güter zu kaufen wenn die Straßen so uneben waren. Aber die Händler stellten sich dieser Unannehmlichkeit, da die Straßen betoniert waren, sobald sie das Henituse Territorium verließen.

Desweiteren ermöglichten diese betonierten Straßen, dass sich die einflussreichen Menschen des östlichen Roan Königreiches regelmäßig versammeln konnte. Deswegen konnten die Leute in der Hauptstadt die Angelegenheiten im Osten diskutieren, auch wenn keine Adelige, die einen höheren Rang als Marquis hatte, im Osten lebten.

“Es hat eine Weile gedauert bis hier zu kommen, weil unser Territorium viele Berge hat, aber es wird ab jetzt nicht mehr lange dauern.”

Die Stadt Puzzle war nicht der Mittelpunkt der Strecke, sondern der Mittelpunkt, wenn es um Reisezeit ging.

“Aber Cale-nim.”
“Was?”
“Ich hab mich auf dem Weg zurück nochmal bei der Villa des Viscounts umgesehen.”
“Und?”

Choi Han hatte einen leicht bitteren Gesichtsausdruck als er Cales gleichgültiges sah und antwortete.

“Sie schienen alle in einem chaotischen Zustand zu sein. Ein paar und Soldaten und Ritter verließen auch das Dorf.”
“Ich bin mir sicher, dass sie berichten gegangen sind.”

Nachdem sie ihr Bewusstsein wieder erlangt haben, haben sie wahrscheinlich ein paar Leute zu Venion geschickt und den Bereich um die Höhle herum untersucht. Allerdings schien Choi Hans Bericht noch nicht fertig zu sein.

“Jedoch.”
“Sag es einfach.”

Cale begann sein Stirn zu runzeln und antwortete direkt. Choi Han schien immer noch einen bitteren Gesichtsausdruck zu haben und fing langsam an zu sprechen.

“Ein Teil des Ausgangs, den wir von der Höhle aus genommen haben, wurde gesprengt. Sogar Bäume, Gräser, Erde und alles rundherum war ein Chaos.”

Plop.

Die Kätzchen ließen die Jerkies, die in deren Münder waren fallen, Cale aber war immer noch gelassen.

“Ich bin mir sicher, dass der Drache das getan hat.”

Choi Han stand einfach nur still da. Cale sah dies und stand mit einem Lächeln auf seinen Lippen von seinem Platz auf.

Auch wenn es nur ein vierjähriger Drache war, war er immer noch unglaublich intelligent. Es wusste, dass jemand durch den Fluchtweg kommen könnte und hat wahrscheinlich entschieden es zu sprengen. Da Drachen sehr sensibel gegenüber Mana sind, hat es wahrscheinlich alles rund herum zerstört, um die Manawerkzeuge in der Umgebung ebenfalls zu zerstören.

“Es ist gut genug, dass es nicht die ohnmächtigen Leute getötet hat. Es hat sich wahrscheinlich zurückgehalten, weil es immer noch jung ist und noch eventuell etwas Angst mit sich trägt.”
“Ich verstehe. Ich konnte viel starkes Mana dort spüren.”
“Schau nicht auf einen Drachen hinab, nur weil es klein ist. Du wirst es bereuen.”
Man sagt, dass Drachen große Tiere waren, die unglaublich engstirnig sind. Cale lobte sich nochmal, dass er den Drachen dort gelassen hatte, anstatt ihn mitzunehmen und stellte Choi Han daraufhin eine Frage.

“Du kannst jetzt gehen. Wirst du schlafen bis wir aufbrechen?”
“Nein. Ich werde Beacrox aushelfen.”
“Wem? Beacrox?”

Cale schnappte unbemerkt nach Luft und fragte hastig.

“Oh, ich vermute ihr seid jetzt eng miteinander?”

In diesem Moment konnte Cale zum ersten Mal Choi Hans stoischen Gesichtsausdruck sehen. Choi Han antwortete sehr streng.

“Nein. Wir sind überhaupt nicht eng.”
“… Ich, Ich sehe… okay.”

Cale antworte mit einem ähnlichen Ausdruck auf seinem Gesicht und Choi Han verbeugte sich ohne Worte bevor der den Raum verlassen wollte. Cale gab Choi Han einen Befehl, als dieser dabei war die Tür zu öffnen.

“Ah. Sag Hans auf deinem Weg nach draußen, er soll ein paar alkoholische Getränke vorbereiten.”
“Verzeihung?”

Choi Hans Augen weiteten sich in Schock und sahen Cale an. Er sah hin und her zwischen dem gelassenen Cale und der Uhr, die 7:00 Uhr morgens anzeigte. Cale antwortete erfrischt auf Choi Hans Frage.

“Hast du noch nie von einem Katergetränk gehört?”

Choi Han ging ohne etwas weiteres zu sagen fort, was Cale jedoch nicht interessierte. Sogar On und Hong sahen ihn an und schienen sich ebenfalls zu fragen, ob er wirklich so früh anfangen wird zu trinken, aber auch sie wurden von ihm ignoriert. Cale sah in den Spiegel.

“Was für ein wundervoller Gesichtsausdruck.”

Sein Gesicht schien unglaublich müde und immer noch etwas betrunken. Cale nickte in Zufriedenheit und machte sich auf dem Weg runter ins Erdgeschoss.

‘Wie ich erwartet habe.’

7:00 Uhr morgens war früh, aber der Tag war für ein paar Leute noch nicht vorbei. Der Vizekapitän stand da und sah so aus, als wäre er gestern Nacht nie betrunken gewesen und führte eine ernste Konversation mit jemanden.

Cale konnte sehen, wie Choi Han sich in der Nähe anspannte. Es war weil die Person, die mit dem Vizekapitän sprach, einer der Ritter war, die Choi Han gestern besiegt hatte. Es war normal sich bei sowas anzuspannen.

Cale ging auf Choi Han zu und kickte Choi Hans Fuß.

“Warum spannst du dich so an?”
“Ah.”

Choi Han zuckte bei Cales Flüstern für einen Moment zusammen und lächelte unbeholfen, während er antwortete.

“Ich dachte, ich hätte genug Energie benutzt um sie für einen Tag bewegungsunfähig zu machen, aber sie können sich schneller wieder bewegen als ich erwartet habe. Ich hatte angenommen der menschliche Körper sei viel schwächer, als er tatsächlich ist. Ich vermute mal, dass ich in Zukunft mehr Kraft gegen Menschen verwenden kann.”

Cale wendete seinen Blick von Choi Han ab. Choi Han passte wirklich in das Modell eines normalen Hauptcharakters und würde mit Freude alles zerstören, was im Weg der Gerechtigkeit steht. Es gab noch weitere Existenzen, die außerhalb von Cales Erwartungen handelten.

On und Hong waren ihm nach unten gefolgt. Die Kätzchen grinsten und wackelten ihre Schwänzchen, als sie zum Ritter spähten. Jeder konnte sehen, dass sie die Situation genossen.

‘… Bin ich hier der größte Feigling?’

Dachte Cale und setzte sich an seinen Tisch. Der Besitzer brachte ihm eine Flasche Alkohol.

“Junger Herr, ich habe den gleichen Alkohol vorbereitet, den sie auch gestern getrunken haben.”
“Alter Mann, ich muss immer an etwas denken, wenn ich dich sehe.”
“Ja?”

Cale lächelte den nervösen alten Mann an und sprach weiter.

“Ich denke, du bist ein echt schlauer Verkäufer. Es ist ein Kompliment. Das ist perfekt für einen Kater Getränk.”

Pong.

Die Alkoholflasche öffnete sich mit einem erfrischendem Geräusch und Cale schüttete sich sofort ein Glas ein und trank es auf ex. Sein Gesicht wurde fast sofort rot. Cale öffnete mit Absicht seine Augen nur halb und sah zum Vizekapitän. Der Vizekapitän redete immer noch mit dem anderen Ritter.

“Wir hatten gestern nach unserer langen Reise hierher eine Party. Jeder hat was getrunken und sich entspannt. Niemand hat das Gasthaus verlassen. Aber ich verstehe nicht,warum jemand vom Anwesen des Viscounts neugierig darüber sein sollte.”
Der Ritter vom Anwesen des Marquis schien sich als jemanden vom Anwesen des Viscounts vorgestellt zu haben. Der Ritter lächelte den Vizekapitän mit einem verdächtigen Blick an, aber antwortete trotzdem noch mit einem ernsten Gesichtsausdruck.

“Ein Dieb ist gestern in die Villa des Viscounts eingebrochen. Ein paar andere Ritter und ich wachten, aber wir haben ein paar Dinge an den Dieb verloren. Nachdem wir gehört haben, dass die Leute vom Anwesen des Fürst Henituse in diesem Dorf waren, sind wir hergekommen und zu sehen, ob auch Dinge vom Fürsten gestohlen worden sind:”

‘Dieb, ja fick mich doch. Naja, ich vermute ein Drachendieb ist auch ein Dieb.’

Cale nahm einen Schluck direkt aus der Flasche, während ihm dieser Gedanke im Kopf schwirrte. In diesem Moment machte er Augenkontakt mit dem Ritter, welcher gestern in der Villa des Viscounts war.

“Was glotzt du mich so an?”

Der Ritter verbeugte sich sofort und wendete seinen Blick ab. Der Vizekapitän sah unangenehm in Cales Richtung und ließ einen falschen Huster aus, bevor er laut und selbstbewusst antwortete.

“Ahem. Unser junger Herr trink gerade, weil seine Tage besser werden, wenn er am Morgen trinkt. Außerdem ist es ein Kater Getränk. Er ist die Art von Person, die seinen Kater von der Nacht bevor mit einem weiteren Getränkt beseitigt.”

Cale starrte den Vizekapitän an, weil er nicht sagen konnte ob der Vizekapitän sich über ihn lustig machte, oder eine Ausrede für ihn suchte. Er nahm einen weiteren Schluck.

“Ich sehe. Was für ein interessanter junger Mann.”

Der Ritter antwortete positiv auf die Worte des Vizekapitäns und verbeugte sich respektvoll vor Cale.

‘Ich vermute, das sollte deren Verdacht auf uns mindern.’

Cale hatte so ein Gefühl, dass die Ritter des Marquis, die heute so früh in das Gasthaus kamen, keinen Grund mehr haben sollten seine Leute zu verdächtigen. Der Drache ist zufälligerweise genau dann verschwunden, während Cale und seine Leute hier waren und sie würden am nächsten morgen das Dorf verlassen, aber es gab nicht viele Gründe sie zu verdächtigen.

Venions übrigen Unterlinge hier sollten über die sechssternigen Outfits der Angreifer denken, die eine bestimmte Organisation darstellten, und über auch die Spuren, die in den Western führten. Wichtiger jedoch ist, sie würden niemals denken, dass Cale, welcher als Abfall bezeichnet wird, sowas anstellen könnte.

“Dann wünsche ich Ihnen eine sichere Reise, da Sie ja heute weiterreisen.”

Desweiteren konnten sie den ältesten Sohn der Fürstenfamilie nicht davon abhalten zu gehen, wenn sie nicht den Marquis, Venion, oder nur den Viscount hier hatten. Besonders wenn der besagte Adeliger gerade in Richtung Hauptstadt auf Befehl der Krone war.

‘Wer würde denken, dass ein Adeliger, der auf dem Weg zur Königsfamilie ist, trinkt, als sei es etwas normales.’

Es war wirklich gut Abfall zu sein. Cale trank weiter mit Zufriedenheit.

‘Ich bin mir sicher, dass Venion uns nicht verdächtigen wird, auch nachdem er herausgefunden hat, was passiert ist.’

Venion und Marquis Stan waren wahrscheinlich die Menschen, die besser als jeder andere wusste, dass es absolut keine Beziehung zwischen Fürst Henituse und der geheimen Organisation gab. Das war besonders der Fall, wenn es den Drachen anging.

Cale sah zu, wie die Ritter das Gasthaus verließen und nahm einen Schluck vom Zitronen Honig Tee, den Ron vor ihn gestellt hat.

“Ron.”
“Ja, junger Herr.”
“Honig Tee scheint wirklich das beste zu sein einen Kater zu heilen.”
“Nicht wahr?”

Ron lächelte und sah Cale an, aber Cale sah weg und versuchte seinen Magen zu beruhigen. Sobald Cale sich nicht mehr vom vielen Trinken schlecht fühlte, begannen sie nochmals ihre Reise.

Ihr nächstes Ziel war Puzzle City. Die Stadt, die das Herz der Transportation der Waren aus dem Osten ist. Es war ziemlich berühmt für die Zahl an Steintürme, welche um der Stadt herum lagen.

Cale musste einen bestimmten, unfertigen Steinturm in Puzzle City finden.

“Werden wir heute draußen campen?”

On nahm einen Bissen vom Jerky, während sie Cale fragte. Cale nickte seinen Kopf.

“Ja. Von heute an werden wir öfter draußen campen.”

Cale hat auch für diesen Ort einen ziemlich strikten Terminplan vorbereitet. Er wollte genug Zeit in Puzzle City haben. Cale wendete sich von den Kätzchen ab, welche leise miteinander flüsterten und sah aus dem Fenster seiner Kutsche.

‘Die Lebenskraft des Herzens.’

Das war der Name der antiken Macht, die das unzerstörbare Schild stärken würde. Es war eine Macht, die auf Wiederherstellung und Vitalität fokussiert war.

‘Deswegen suchte der älteste Sohn danach.’

Taylor, der älteste Sohn des Marquis, der seine Position als Nachfolger verloren hatte. Er war die einzig gute Person in der Familie des Marquis, aber die untere Hälfte seines Körpers wurde wegen Venions Intrigen gelähmt.
Taylor ist alle möglichen Texte durchgegangen, um eine Macht zu finden, die ihn heilen kann. Er stieß zufällig auf einen antiken Text in einem alten Buchladen und obwohl der Text schwer zu entziffern war, schaffte er es mit viel Arbeit ein Paar Worte zu entziffern.

Wiederherstellung. Steinturm.

Diese zwei Dinge wurden zu Hinweise für Taylor, der sich sofort nach Puzzle City, welches auch Steinturm City genannt wird, aufgemacht hat. Er war wahrscheinlich momentan in Puzzle City. Im Roman würde er die antike Macht in circa einen Monat von jetzt an finden.

‘Aber es war nutzlos.’

Die ‘Lebenskraft des Herzens’, war nicht in der Lage einen bereits verwundeten Körper wiederherzustellen. Es konnte nur Verletzungen wiederherstellen, die nach dem Gewinn der Macht dem Körper zugefügt wurden. Außerdem gab es ein Limit, wie viel wiederhergestellt werden konnte und es musste natürlich auch ein Preis für jede Nutzung gezahlt werden.

Taylor verzweifelte nachdem er dies gelernt hatte. Er hatte keine Zeit mehr und diese antike Macht war seine letzte Hoffnung gewesen. Es war weil Taylor nicht wusste, wann Venion ihn töten würde.

‘Er stirbt einen Monat nachdem er die Macht gefunden hatte.’

Taylor stirb durch die Hände der unbekannten Organisation, während die Hauptstadt in einem chaotischen Zustand wegen dem Terror Vorfall war. Natürlich war Venion dafür verantwortlich, da dieser die Organisation hinter Taylor her schickte.

Der Grund warum Cale diesen Nebencharakter, welcher noch eine kleinere Rolle als der Originale Cale aus dem Roman besaß, erinnern konnte, war weil Taylor eine starke Freundschaft mit jemanden hatte.

Mit der verrückten Priesterin. Sie war Taylors Freundin und die einzige Person, die Taylors Attentat überlebte. Sie tötete die Hälfte der Auftragskiller in Wut und wird letztendlich vom Tempel exkommuniziert. Sie hat danach durch diesen Vorfall eine große Verletzung auf ihrem Rücken erlitten und erzählt selbstbewusst dem Tempel was sie getan hat.

‘Ich habe mich wie ein Mensch verhalten, anstatt dem Willen des Herrns zu folgen. Ich glaubte dass es das Richtige war zu tun.’

Sie folgte danach.

‘Ich bin jetzt frei!’

Deswegen wurde sie als die verrückte Priesterin von den anderen bezeichnet. Ihre Spezialität war, die Stärke des Gott des Todes für Flüche zu nutzen. Der Tempel hat sie zwar exkommuniziert, aber ihr Gott hat sie nicht weggeworfen.

Als der Krieg im Roman ausgebrochen ist, wurde sie berühmt, zwar nicht als eine Heldin, sondern weil sie geholfen hatte die Verletzten zu heilen.

‘Ich denke es wird diesmal anders verlaufen.’

Es bestand eine gute Chance, dass Taylor nicht in einem Monat sterben wird. Venion wird beschäftigt sein, mit dem Drachenvorfall umzugehen und beim Marquis zu schleimen. Er wird sich wahrscheinlich mehr auf seine jüngeren Geschwister fokussieren, als auf seinen gelähmten älteren Bruder, um sein Status als Nachfolger des Marquis aufrecht zu halten.

‘Und da ich die letzte Hoffnung von Taylor wegnehmen werde, muss ich ihm eine neue Hoffnung geben.’

Obwohl die Lebenskraft des Herzens eine antike Macht war, die Taylor die braucht, war Cale jetzt kein so schlechter Mensch, dass er die letzte Hoffnung von jemanden wegnehmen würde.

Cale war aber auch neugierig, was die Kombination von Taylor und der verrückten Priesterin erreichen könnte, wenn beide länger leben würden. Er dachte, dass beide das Anwesen des Marquis ändern könnten. Wenn das passieren würde, wäre es auch langfristig besser für Cale.

Jedoch erinnerte er sich plötzlich an etwas, das Cales Gesichtsausdruck härtete.

‘Sogar Beacrox hatte Probleme unter ihrem Fluch, oder?’

Er hörte sofort auf über sie zu denken, sobald er daran dachte, wie viele Probleme der Folterexperte Beacrox mit der Priesterin hatte. Er entschied sich auch nicht mehr über den gutmütigen Taylor, der sich sehr um die Einwohner kümmerte, zu denken.

‘Sie vermischen sich nicht gut mit mir.’

Sie waren ein anderer Typ von Mensch als Cale. Sie waren gute Menschen, die loyal waren und sich gegenseitig unglaublich vertrauten. Cale bevorzugte Ron oder Beacrox gegenüber dieser Art von Mensch.

‘… Nein. Wie kann ich über solch grässlichen Sachen denken.’

Cale hörte auch sofort auf über Ron und Beacrox zu denken.

In diesem Moment konnte Cale etwas an seinem Bein klopfen fühlen. Er erkannte die goldenen, glänzenden Pupillen der Kätzchen. Die Kätzchen begannen zu sprechen.

“Ich habe vorher von Hans gehört.”
“Hans hat gesagt.”

Hans wusste immer noch nicht, dass die Kätzchen vom Katzenstamm waren und sagte weiterhin alle möglichen Dinge vor ihnen. Die Kätzchen schienen ihm etwas mitteilen zu wollen, was sie von Hans gehört haben.

“Was?”

Die Geschwister schienen sich wohl auf Cales unhöfliche Frageweise gewohnt zu haben und sprachen.

“Wenn du einen Wunsch am Steinturm machst, wird er in Erfüllung gehen.”
“Er sagte, dass die Steintürme hübsch waren.”
“Ich will gehen, aber es ist okay, wenn es zu nervig ist.”
“Ich will mit dir gehen, aber es ist okay, wenn es zu schwierig wird.”

Cale starrte unfokussiert die zappeligen Kätzchen an und fragte.

“Was für einen Wunsch habt ihr?”

Hong schüttelte sein Fell, das nun gesünder und glänzender durch Hans gute Behandlung war. Er schrie vor Aufregung.

“Das jeder, inklusive meinen neuen jüngeren Bruder-”
“Entlassen.”

Cale begann sofort die Kätzchen zu ignorieren und wendete sich von ihnen ab. Die Kutsche stoppte zur gleichen Zeit. Sie kamen am Ort an, wo sie über die Nacht ihr Camp aufstellen würden.

“Sieht so aus, als würden wir ab heute wieder draußen campen werden.”
“Tatsächlich.”

Cale antwortete Hans Aussage, bevor er sich in ihrem Camp umsah. Der Wind aus dem Wald wehte an seinem Kopf vorbei. Cale verbrachte die Nacht mit einem gelassenen Gewissen.

Am nächsten Morgen.

“Junger Herr.”
“… Was ist das?”

Cale starrte auf das tote Reh, das sich am Rand ihres Campes befand. Es wurde erst kürzlich gejagt. Hans berichtete das Cale, welcher einfach nur weiterhin das Reh anstarrte.

“Jemand hat es hier in unserem Camp gelassen.”

Hans zeigte neben dem Reh. Cale sah ebenfalls auf die Stelle. Auf dem Boden wurde eine Gabel und ein Messer eingezeichnet.

Es war so, als hätte jemand das Reh hier gelassen, damit sie es essen konnten. Cale hatte plötzlich einen seltsamen Gedanken. Er wandte seinen Blick seiner Begleitung zu. Die Kätzchen in Choi Hans Armen, und Choi Han selbst, lächelten alle, während sie ihn ansahen.

“… Ich habe darüber ein schlechtes Gefühl.”

Er hatte wirklich ein schlechtes Gefühl darüber. Ein Individuum, welches sprechen, aber nicht schreiben konnte, hat ein Reh für sie hinterlassen. Außerdem war es ein Individuum, von dem Choi Han, welcher gestern Nacht gewacht hat, sicher wusste, dass es hier war, aber dieser so tat, als wäre es nicht hier.

‘… Mein schlechtes Gefühl sagt, dass es der Drache war.’

Er drehte seinen Kopf zu Choi Han, On und Hong, welche ihn immer noch ansahen und warnte sie ernst.

“Wir werden so tun, als würden wir nichts wissen.”

Meeeow.
Meeow.

Die zwei Geschwister schienen sich über ihn lustig zu machen, aber Cale tat so, als wüsste er von ihrem Spott nichts. Aber eine neue Zutat wurde jedes Mal geliefert, wenn Cale und seine Leute draußen campten. Wildschweine, Hasen und alle möglichen Früchte. Cale war sich nun sicher, dass der Drache ihn verfolgte.

Cale kam mit dieser Bestätigung in seinem Kopf in Puzzle City an.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *