Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 14 – Hinausgehen (1)

“Es sieht nicht so aus, als wärst du nervös.”

Cale lächelte anstatt der Aussage seines Vaters zu antworten.
Die Farbe in Cales Gesicht hat sich in den letzten Tagen um vieles verbessert. Es hatte keine Wahl als besser zu werden.

‘Da ich nicht verprügelt wurde.’

Es hat im Henituse Territorium bis gestern geregnet. Falls es genauso wie im Roman ablief, dann wäre Cale an einem regnerischen Tag verprügelt worden. Natürlich wurde Cale gestern nicht verprügelt.

Obendrauf konnte er jetzt gut schlafen. Weil er das unzerstörbare Schild um sein Herz immer fühlen konnte. Zu wissen, dass er überleben kann, auch wenn etwas mit Ron oder Beacrox schief laufen würde, ließ ihn viel einfacher und besser einschlafen.

“Vater.”

Cale sah das Frühstück an, welches sogar ausgefallener war, als jemals zuvor. Er öffnete den Mund um was zu sagen.

“Es sieht so aus, als hätte sich die Zahl der Leute, die mich begleiten werden, wieder vergrößert. Meine Bitte war die Anzahl zu reduzieren.”

Er hat seinen Vater gebeten, die Zahl der Bediensteten, die ihn begleiten werden, zu reduzieren. Hans und Ron seien seiner Meinung nach genug. Natürlich wurde Hans zuerst bleich, jedoch erholte er sich wieder schnell, nachdem er gehört hat, dass die Kätzchen mit ihnen zusammen reisen werden.

“Ah, zu dem…”

Aus irgendeinem Grund stoppte Deruth, ohne seinen Satz fertig zu reden.
In diesem Moment brachte sich eine andere Stimme in die Konversation ein.

“Das war meine Entscheidung.”

Es war die Frau des Fürsten, Violan.

Ihr Haar war perfekt in einem Dutt gekämmt, wo kein einziges Haar aus der Reihe tanzte. Sie schaute auf ihren Teller hinab. Sie ähnelte ihren Sohn Basen. Sogar die Art wie sie keinen Augenkontakt mit Cale machten und der stoische Gesichtsausdruck war derselbe.

“Wir können jemanden aus unserer Familie nicht arm und schrecklich aussehen lassen, nur weil du mit einer kleiner Anzahl an Bediensteten reisen willst.”

Es war eine extrem stoische Stimme. Violan hebte ihren Blick um in Cales Richtung zu schauen und fuhr fort.

“… Ich sage nicht, dass du schrecklich bist.”
“Sogar ich weiß, dass das nicht stimmt.”

Violan zögerte für einen Moment nachdem sie Cales Antwort hörte, bevor sie ein Bissen von ihrem Essen nahm und weitersprach.

“Leute, besonders Adelige, kümmern sich sehr um ihr Image.”

Die Fürstin Violan. Cale beobachtete sie still.

Sie wurde als die älteste Tochter in einer armen Künstlerfamilie geboren und träumte davon, das Haupt einer Handelsgilde zu werden, seit sie ein Kind war. Sie wurde von den Luxusartikeln beeinflusst, welche an die Adeligen verkauft wurden und kam in das Henituse Territorium. Sobald sie ankam, hat sie sich in die Kunst und die Bildhauerei verliebt.
Letztendlich hat sie Fürsten Deruth getroffen und sich verliebt und ist als Direktor für den kulturellen Geschäftsbetrieb im Territorium verantwortlich.

Nach Cales, nein, Kim Rok Soo’s, Meinung, hatte sie sehr viel Stolz für sich selbst und ihr Leben, weswegen sie auch viel Stolz für ihre Familie hatte.

Obwohl sie wusste, dass Cale sie ruhig beobachtete, fuhr sie ohne auch nur eine einzige Veränderung in ihrer Mimik fort.

“Kunst ist nicht für diese menschlichen Abfäl- mm.”

Sie sprach etwas hart, weil sie in der Händlerwelt lange tätig war.

“Jedenfalls, es gibt viele Leute, die denken, Aussehen und Image sagen alles über eine Person aus.”

Das war Ihre Art Cale zu sagen, dass er viele Bedienstete mitnehmen solle. Ihr Ziel war es, dass Cale nicht negativ beurteilt wurde, nur weil er wenige Bedienstete mit sich nahm.

Natürlich wollte Cale auch eine Menge Leute mitnehmen, die seine Arbeit für ihn übernehmen.

‘Wie cool und entspanned wäre das wohl?’

Mittlerweile fand er es schwer sich auch nur ohne Bediensteten umzuziehen. Kim Rok Soo war nur eine Woche als Cale in dieser Welt, aber er konnte sich schon nicht mehr von diesem einfachen Leben trennen.

Jedoch wird Cale in ein paar Tagen einem verrückten schwarzen Drachen begegnen.

Falls er diesen verrückten Drachen nicht im Voraus freilassen kann, wird es wahrscheinlich durchdrehen und viele Menschen umbringen. Auch wenn Cale sich nicht um andere Leute scherte, wollte er trotzdem niemanden vor ihm sterben sehen.
Des Weiteren wollte er auch keine Verantwortung für die Leute tragen, die der Drache verletzen wird.

Verantwortung war eine schwere Last und für jemanden wie Kim Rok Soo, welcher von früh auf Verantwortung für sein eigenes Leben tragen musste, wusste er, dass die Verantwortung, die mit Menschen und deren Leben verbunden war, die schwerste Last war.

Deswegen begann er zu reden.

“Kunst ist der Spiegel der Seele.”

Violan hebte ihren Blick vom Teller und sah zu Cale.
Das war das erste Mal seit einer langen Zeit, dass die Augen dieser zwei Personen sich trafen.

“… Du weißt darüber bescheid.”
“Ja, Ich weiß bescheid.”

Cale ging in den letzten vier Tagen im gesamten Territorium herum, um ein paar Dinge für seine Reise vorzubereiten. Er nannte bloß eines der Dinge, die er auf einem seiner Ausflüge gesehen hat.

“Bildhauerei ist nicht nur in ein Stück Marmor schneiden. Es ist das Kreieren einer Reflexion, von dem, was in deinem Herzen ist.”

Dieses Mal war es Cale, der von seinem Teller hoch schaute und weiter aß, während Violan ihn beobachtete.

“Hab ich auf dem Schild in der Galerie gelesen.”

Die Galerie im Henituse Territorium stellte viele Werke von neuen Bildhauern aus. Diese Aussage war auf dem Schild in der Galerie niederschrieben, etwas das Violan persönlich geschrieben hat.

“…Tu was du willst. Ich werde die Nummer der Bediensteten, die mit dir reisen, verringern, aber dafür soll die Kutsche und alles andere von höchster Qualität sein. So sollte es für uns, die Henituses sein.”

“Das ist mir recht. Bitte gib der Kutsche die teuersten Sachen.”
“Großartig. Ich werde sicher gehen, dass die Kutsche dir nicht mal einen wunden Hintern geben wird, wenn du über unebene Straßen reist.”
“Nur das Beste.”

Cale konnte es nicht sehen, da er auf seinen Teller schaute, aber ein kleines Lächeln zierte Violans Lippen, bevor es verschwand.
Fürst Deruth, der bis jetzt alles beobachtet hatte, ließ einen unechten Huster aus, um sein Lächeln zu verbergen und fragte Cale.

“Hast du die Informationen von Hans angeschaut, was die Persönlichkeiten der Adeligen angehen, die auch in der Hauptstadt sein werden?”

Deruth hat sein eigenes Netzwerk benutzt, aber auch Informationen über andere Adelige von einer Informationsgilde gekauft und Hans war damit beauftragt worden, diese Cale zu überreichen.

“Ja, es war sehr amüsierend.”

Es war wahrscheinlich schwierig gewesen diese Dateien zu kaufen. Sogar ein Vermögen sollte das gekostet haben. Obwohl es nur drei oder vier Zeilen pro Person beinhaltete, war es kostspielig und wertvoll, Informationen über Adelige zu kaufen.

“Es gibt Leute, die sind kleinlich, welche die sind dumm, manche sind schlau und manche unheimlich, sogar manche die verzweifelt Macht suchen. Es sieht so aus, als würden alle möglichen Leute diesmal sich versammeln.”

Natürlich gab aus auch dumme nette Leute, Schurken und auch Abfall.

“Du hast den Ordner gelesen, den ich dir gegeben habe. Ahem. Jedenfalls, mach du was du willst damit.
Aber Cale.”
“Ja, Vater.”
“Ich habe ein seltsames Gerücht gehört.”

Cales Schultern zuckten ganz leicht.

“Anscheinend hat sich der menschenfressende Baum, dieser schwarze Baum, verändert. Es ist nun ein weißer Baum mit wunderschönen blauen Blättern. Da ist sogar Gras an dem Ort gewachsen, an dem es nie wachsen konnte.”

Der Ort, der sich in den letzten vier Tagen am meisten verändert hat, war kein anderer als die Hügelspitze in den Slums. Es war der Ort, wo nur der schwarze Baum war, aber dieser Baum wurde weiß mit blauen Blättern, nachdem Cale seinen Groll aufgelöst hat. Es war nun ein wunderschöner Baum, welcher fast göttlich aussah.

“Ist es nicht ein interessantes Gerücht?”
“Das ist es. Was für ein interessantes Gerücht.”

Cale hatte nicht vor, seine Antiken Mächten zu entblößen, deswegen tat er einfach so, als hätte er keine Ahnung.
Fürst Deruth wusste auf jeden Fall von seinen Besuchen in den Slums. Jedoch hat er keine Ahnung von den Antiken Mächten. Er würde einfach nur vermuten, dass etwas mit Cale und dem menschenfressenden Baum im Zusammenhang steht.

“Ja, aber das ist nicht so wichtig. Du musst jedoch auf die Gerüchte um dich herum achten, egal was du tust. Alles was du innerhalb des Territoriums machst, ist okay für die Mitglieder dieses Haushaltes. “
“Ich werde das mir merken.”

Cale fühlte sich so, als könnte er wirklich ein friedliches Leben leben, solange er im Territorium bleibt. Wie toll wäre es, wenn er schnell aus der Hauptstadt zurückkommt und dann ein leben als Couchpotato leben kann?

Das luxuriöse Frühstück, das für Cale gemacht wurde, welcher das Anwesen für die Hauptstadt verließ, kam endlich zu einem Ende. Er erhielt die Abschiede des Fürsten und der Fürstin, welche ihn nicht persönlich verabschieden konnten, da sie arbeiten mussten, und machte danach Augenkontakt mit seinen Geschwistern, die unangenehm dastanden.

“Was?”

Sein jüngerer Bruder Basen schüttelte nur seinen Kopf zu Cales Frage. Seine jüngere Schwester Lily näherte sich ihm an. 7 Jahre alt. Seine jüngste Schwester war 11 Jahre jünger als er.

“B-Bitte hab eine sichere Reise.”
“Danke. Sei hier auch vorsichtig.”

Lily nickte kräftig ihren Kopf.

“Ja!”

Anschließend schaute sie Cale still an. Cale fragte sie gelassen wegen dem ungestellten Wunsch, den er in ihrem Blick las.

“Soll ich dir ein Geschenk auf meiner Reise kaufen?”
“Wirklich?”

‘Wie ich dachte. Sie wollte ein Geschenk.’

Cale nickte seinen Kopf und sah, wie sich Überraschung, Erstaunen und Fröhlichkeit sich auf ihrem Gesicht abwechselnd wiederspiegelte.

“Ja. Was möchtest du denn?”
“Ein Schwert.”
“… Was?”
“Bitte kauf mir ein Schwert.”

“Eine 7 Jährige möchte ein Schwert?”

Basen sah Cales schockierten Gesichtsausdruck und begann zu reden.

“Hyung-nim, Lilys Traum heutzutage ist es ein Schwertkämpfer zu werden.”
“Ist das so?”

Cale sah Lily voller Ernsthaftigkeit an. Die Leute aus diesem Haushalt hatten alle lange Arme, Beine und eine gute Körperhaltung. Lily war nur 7 Jahre alt, aber sie war groß für ihr Alter und könnte mit Leichtigkeit eine gute Schwertkämpferin werden, wenn sie sich Mühe gibt.

“Ich vermute, das passt zu ihr.”

Lilys Augen begannen zu funkeln.

“Ich werde dir ein teures kaufen.”

Lily begann zu lächeln und senkte ihren Kopf vor Peinlichkeit, statt zu antworten. Cale sah dies nicht, da er zu seinem 15 jährigen jüngeren Bruder sah, der ihn beobachtete.

“Willst du auch was?”
“Einen Füller.”
“Verstanden.”

Das Frühstück kam zum Ende und er hatte eine Liste mit Geschenken für seine Geschwister.

***

Cales Gesichtsausdruck wurde seltsam als er vor der Kutsche stand, die ihn in die Hauptstadt mitnehmen würde.

‘Wie seltsam.’

Er hatte einen komischen Gesichtsausdruck und fragte die Person neben ihm.

“Warum ist deren Sitz besser als meiner?”

Cale sah auf das teure und weiche Kissen neben ihm, sowie die zwei Kätzchen, die auf diesem Kissen saßen.

“Junger Herr, sollen unsere wertgeschätzten Katzen nicht komfortabel während dieser Reise sein? Sie sind so klein und kostbar.”

Hans antwortete während er besondere Leckereien, die er für die Katzen vorbereitet hat, in der Kutsche verstaute. Cale und Ron hatten beide einen leeren Ausdruck auf ihrem Gesicht.

‘Es ist weil er nicht gesehen hat wie sie Nebel kreieren und diesen mit Gift füllen.’

Cale rief On und Hong vor drei Tagen in eine leere Ecke des Gartens.

‘Was könnt ihr?’

Als Antwort kreierte On Nebel in ihrer Katzenform während Hong ein bisschen seines Blutes nutzte, um Gift in der Luft zu verteilen. On konnte den giftigen Nebel kontrollieren, um zu verhindern, dass Cale starb. Des Weiteren konnte Hong nur Gift zu einem Level verteilen,
der Leute bewegungsunfähig macht.

‘Ihr zwei seid recht nützlich.’

On und Hong antworteten stolz auf Cales Lob.

‘Wir konnten nur wegrennen wegen unserem giftigen Nebel!’
‘Wir sind recht nützlich!’

Ab dem Tag an konnten On und Hong den ganzen Tag lang leckeres Essen genießen. Natürlich war Hans überglücklich, diese für sie vorzubereiten.

“Junger Herr, ich werde vorne mit dem Fahrer sitzen.”
“Okay.”

Ron sprang neben dem Fahrer auf den Sitz rauf und Cale war auch dabei in die Kutsche einzusteigen, als Choi Han auf ihn zuging.

“Cale-nim.”

Choi Han hat gesagt, dass er Cale nicht junger Herr nennen wollte, stattdessen entschied er sich, ihn Cale-nim zu nennen.

“Was?”
“Ist es okay, dass ich nicht in der gleichen Kutsche bin, um Sie zu beschützen?”

Cale’s Gesichtsausdruck wandelte sich in einen, der aussah, als hätte er eine bittere Persimone gegessen.

“Ist da…”

‘Ist dafür Bedarf?’

Das war was Cales Gesichtsausdruck deutete und Choi Han sagte nichts weiteres, stattdessen nickte er nur seinen Kopf. Cale verengte seine Augen während er Choi Han beim weggehen beobachtete.

‘Es ist wirklich seltsam.’

Choi Hans Augen waren immer noch nicht sehr klar. Sein Verstand schien immer noch voller Wut und Rachegedanken benebelt zu sein. Als Cale gestern erwähnte, dass er Leute in zum Dorf Harris geschickt hat, konnte er Wut in Choi Hans Augen sehen.

Aber es fühlte sich anders als zuvor. Er ertrank nicht komplett in Verzweiflung wie im Roman, und dachte auch nichts wie,
‘Die Welt will mich nicht glücklich sehen! Wie könne sie nur meine Geliebten umbringen?!’ Deswegen war es seltsam.

‘Er hat sich relativ schnell erholt.’

Er schien in diesem Hass-Zustand im Roman zu sein, als er mit Beacrox, Rosalyn und Lock zusammen reiste. Mit einem Schwert in seinem Herzen, aber einer ruhigen äußeren Erscheinung. (Ruhig auszusehen, obwohl er innerlich einen starken Drang nach Rache hatte.) Cale ließ es sein, da es momentan nicht zu schlimm war, aber Cale hatte ein eigenartig bitteres Gefühl in seinem Mund. Es war in diesem Moment.

“Ich denke nicht, dass das hier dein Platz ist.”

Der Leiter der Gesandten, der Vizekapitän der Ritterbrigade, näherte sich Choi Han und begann zu reden. Der Vizekapitän sah Choi Han von Kopf bis Fuß an und grinste dann, als würde er auf Choi Han herabschauen.

‘Ich wusste, dass wir mindestens eine solcher Personen haben werden.’

Choi Han hat seine Fähigkeiten verborgen gehalten und zeigte nur durchschnittliche Kompetenzen. Das Problem war, dass Choi Han die erste Person war, die Cale ins Anwesens des Fürsten als einen Gast gebracht hat und der Fürst ihn wie einen wichtigen Gast behandelte.
Zudem wurde er ein Teil von Cales Wächtern, was dazu führte, dass viele Leute ihn anfingen zu hassen und ablehnten.
Sie nervten ihn nicht sichtbar, weil er immer noch Cales Gast war, aber es gab viele Dinge, die sie heimlich taten, um Choi Han abzufucken.

‘Junger Herr, ich denke nicht, dass Choi Han gut mit den anderen Rittern klarkommt, die mit uns in die Hauptstadt reisen.’
‘Ist das so?’
‘Ja. Ich denke, dass der Vizekapitän dafür verantwortlich ist.’
‘Ich habe verstanden, Hans. Du kannst aufhören dich darum zu sorgen.’

Cale dachte über Hans Bericht nach und fühlte sich schlecht, nicht für Choi Han, sondern für den Vizekapitän.

‘Bald wird er realisieren, dass seine Augen nicht nur auf dem Boden waren, sondern unter dem Boden.’ (Das bedeutet sehr blind sein.)

Es wird okay sein, solange er nichts tat, dass es Wert war, verprügelt zu werden.
Cale entschied sich nicht deren Probleme für sie zu lösen.
Der Vizekapitän wird nicht in der Lage sein, anständig zu schlafen, nachdem er Choi Hans wahre Fähigkeiten zu Gesicht bekommt. Wie könnte er schlafen, wenn er extremst beängstigt ist?

“Junger Herr, sollen wir nun abreisen?”

Der Vizekapitän fragte Cale und Cale schloss die Kutschen Tür und antwortete.

“Ja. Lasst uns gehen.”

15 Soldaten, 5 Ritter und ein spezieller Wächter. Cales Gesandte, welche aus Schutzstaffel und ein paar anderen Leuten bestanden, machten sich endlich auf dem Weg in die Hauptstadt.
Natürlich, wie die meisten Reisen in Fantasy Welten, war es keine ereignislose Reise.

Niemand wagte es, Cales Kutsche im Henituse Territorium auch nur anzufassen.
Die Kutsche hatte nicht nur die Flagge, welche die Familie repräsentierte, sondern die Kutsche selbst hatte eine goldene Schildkröte, das Symbol der Henituse Familie, aufgezeichnet. Es repräsentierte die Liebe der Henituse Familie zu Reichtum und Langlebigkeit.

Jedoch rannten sie in ein Problem sobald sie das Henituse Territorium verlassen hatten.

‘Wie erwartet, sie tauchen wirklich auf.’

Während sie durch einen Gebirgszug eilten, zeigten sich dutzende von Menschen im Tal.

“Bezahlt die Gebühr, wenn ihr diesen Berg überqueren wollt!”
“Legt alles ab was ihr habt! Falls wir etwas finden, nachdem ihr behauptet, alles abgelegt zu haben, wird es einen Schlag für jede Bronze sein, die wir finden!”

Ja, das waren die Banditen.
Jede Fantasy Story hatte Banditen, aber es war überraschend, dass es dutzende von denen waren. Sie haben sich wahrscheinlich auf ihre große Anzahl verlassen um die Kutsche zu überfallen, welche nur 5 Ritter hatte. Cale sah zu On, welche gähnte und fragte.

“Denkst du, sie können das Symbol auf meiner Kutsche nicht sehen?”
“Ich vermute mal?”
“Idioten! Anfänger!”

Cale nickte seinen Kopf zu Hongs Beurteilung. Er hatte keine Angst vor den Banditen. Weswegen sollte er?
Klopf Klopf.
Das Klopfen kam vom kleinen Fenster beim Fahrersitz bevor das Fenster sich leicht öffnete und Ron hinein sah.

“Junger Herr, es sieht so aus, als würden wir eine Pause einlegen müssen. Es scheint so, als wären hier eine Menge Hasen.”

Hasen. Cale war für einen Moment schockiert. Ron ließ eine ‘Ah!’ aus und lächelte während er hinzu fügte.

“Ah, dieser Hase unterscheidet sich von dem Hasen, den ich für Sie fangen wollte, junger Herr. Natürlich werden diese Hasen nicht von mir gefangen werden, sondern von anderen.”

Cale wurde von jemanden beschützt, der noch unheimlicher als die Banditen war. Er hörte den Schreien der Banditen außerhalb der Kutsche zu und berechnete die Zeit.

“So ungefähr eineinhalb Tage.”

In eineinhalb Tagen würden sie in der Gegend ankommen, wo der schwarze Drache gefoltert wurde. Sie würden früher ankommen, als der Choi Han im Roman. Das war der Grund, warum er alle ohne Pause voran eilte.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *