Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 11 – Habe es aufgenommen (4)

‘Junger Herr. Ich habe alles vom stellvertretenden Butler Hans gehört. Dieser Butler Ron wird alles in die Tat umsetzen, damit Sie in der Hauptstadt strahlen können.’

Cales Schultern zitterten auf dem Weg aus dem Anwesen des Fürstens. Sobald er heute morgen aufgewacht ist, musste er an die Konversation, die er mit Ron hatte, denken.

‘Das wird Ihr erstes Mal außerhalb des Henituse Anwesens sein, nicht wahr? Ich bin sehr gut darin Hasen zu fangen. Ich werde ein paar Hasen für Sie fangen, sobald wir draußen campen.’

Rons ruhige und freundliche Stimme hallte in Cales Ohren wieder. Er fühlte sich so, als könnte er immer noch Rons Stimme wie eine Halluzination im Nebel draußen hören.

Cale hatte Angst vor dem Fakt, dass Ron ihm gleich am Morgen nach dem Aufwachen schilderte, wie genau er Hasen fängt.
‘Sie müssen vorsichtig sein, wenn Sie mit kleinen Tieren wie Hasen sind, da diese sehr schreckhaft sind. Sie wissen nie, wann und wohin sie fliehen werden, deswegen müssen Sie gut auf die Umgebung aufpassen und die Hasen sofort töten, sobald sie einen gefangen haben.
Ah, Sie müssen auch die Innereien entfernen, nachdem sie es gefangen haben. Ich bin ebenfalls sehr gut darin.’

Cale musste sich wegdrehen, als Ron imitierte, wie er einen Hasen mit seinen Händen aufschnitt. Ron war aufgeregt.
Cale dachte, dass Ron sich einfach einen Scherz erlaubte. Er war einfach nur glücklich, dass Ron mit ihm zusammen in die Hauptstadt ging.

‘Ich kann Beacrox als meinen persönlichen Koch benutzen.’

Ron. Beacrox. Cale hat Hans bereits heute Morgen mitgeteilt, dass er das Vater-Sohn Duo mit sich bringen wird. Natürlich würde Ron auch da sein.

‘Hans, ich möchte Beacrox als meinen persönlichen Koch für diese Reise mitnehmen.’

‘Darf ich fragen, warum ausgerechnet Beacrox? Er hat unglaublich viel in Küche #2 zutun.’

‘Ich weiß nicht. Aber ich kann nichts essen, was nicht von Beacrox gekocht wurde. Ich werde ihn mitnehmen, du kümmerst dich um den Rest.’

Hans wurde ängstlich, aber Ron schien glücklich, dass er zusammen mit seinem Sohn gehen konnte.

‘Junger Herr, mein Sohn wird sehr glücklich sein. Wir hatten sowieso vor in die Hauptstadt zu gehen. Ich werde ihm Ihre exakten Worten direkt mitteilen.’

Cale entspannte sich, nachdem er Rons Worte hörte, Er war besorgt, dass beide ablehnen würden, doch es sollte auch Beocroxs Interesse entsprechen, das Henituse Territorium zu verlassen und die Reise in die Hauptstadt zu genießen.
Cale schlenderte durch die benebelte Stadt von Western, während er darüber grübelte, wen sonst er alles mit in die Hauptstadt nehmen sollte. Die Story verlief etwas anders als im Roman, aber es war jetzt nicht so, dass er nein zu Vorteilen sagt.

“Junger Herr, Sie sind heute früh da.”

Der Bäcker schien vollkommen entspannt vor Cale zu sein, nachdem er Cale ein paar mal begegnet ist. Cale fragte einfach den Bäcker auf eine stoische, gleichgültige Weise.

“Das Brot?”

Der Bäcker lächelte und händigte Cale einen Sack voller Brot.

“Selbstverständlich, ich habe schon alles vorbereitet. Aber wird heute wirklich der letzte Tag sein?”

“Warum? Gierig nach mehr Geld?”

“Ja, das bin ich definitiv.”

Cale begann zu lächeln. Er mochte ehrliche Antworten wie diese. Cale klopfte die Schulter des Bäckers, welcher nun viel entspannter vor ihm stand und machte sich auf den Weg in die Slums.

“Ich werde wiederkommen, wenn ich mal wieder Brot essen will.”

Der Bäcker beobachtete sehnsüchtig wie Cale in den Nebel verschwand und begann zu beten. Er betete, dass Cale wiederkommen würde und wieder ein Haufen Geld ausgeben wird.

Cale wusste natürlich nichts vom Gebet des Bäckers und ging in Richtung Slums. Dort sah er auch die Geschwister, welche auf ihn warteten.

‘Haben diese Kinder kein Zuhause?’

Cale kam viel früher als sonst. Und doch befanden sich die Geschwister dort zusammengerollt und warteten auf ihn, als hätten sie die ganze Nacht auf der Hügelspitze auf ihn gewartet. Der jüngere Bruder lehnte sich an seine ältere Schwester, welche ihn umarmte.

Die Geschwister sahen still auf Cale hinauf. Deren Haare und Kleidung sahen feucht aus, wahrscheinlich, weil sie die ganze Zeit über den nebligen Morgen hier waren.

Natürlich tat Cale so, als würde er dies nicht bemerken.

“Hier, nehmt es.”

Der kleine Junge nahm Cale die Portionen der beiden ab. Cale wartete bis der Junge es nahm, bevor er sich umwandte und sich zum menschenfressenden Baum begab.

‘Ich bin froh, dass es neblig ist.’

Der Nebel erschwerte die Sicht. Da der Hügel, neben dem Anwesen des Fürstens, der höchste Punkt in Western war, war der Nebel hier noch dichter. Niemand konnte sehen, was Cale trieb und noch wichtiger, was Cale von diesem Baum bekommen wird.

•Mehr, gib mir mehr. Bitte.

Cale schüttete einen Sack Brot in das Loch und hörte der unheimlichen Stimme der Seele voller Groll zu, wie immer. Die Dunkelheit im Loch veränderte sich langsam von grau zu weiß. Cale begann zu grinsen, da seine Bemühungen nicht umsonst waren. Es war in diesem Moment.

•Mehr, mehr, mehr!

‘Was?’

Cale zuckte und trat einen Schritt zurück, die Stimme war nun am Kreischen.

‘Der Roman hat sowas nicht erwähnt.’

•Mehr,mehr! Ich werde dir ein Geschenk geben, wenn du mir mehr bringst. Ein Geschenk.

Geschenk. Das Wort brachte Cales Augen zum funkeln. Obwohl er nicht erwartet hat, dass die Seele so verrückt wird, war das Ende nun nah.

“Warts nur ab.”

Die schwarzen Äste begannen zu schwenken, als würde es seinen Worte zunicken. Er fühlte sich wie in einer Szene aus einem Horrorfilm an. Cale erschauerte und wich im Nebel ein wenig zurück. Derzeit war es mitten am Morgen, aber die Sonne war noch nicht aufgegangen und der Nebel wurde immer dicker.

Es sah so aus, als würde es bald regnen.

Die Geschwister sind wohl woanders hingegangen, denn er konnte sie nicht mehr sehen konnte, aber Cale schätzte, dass sie sich wohl irgnedwo untergestellt haben. Er legte den dritten Sack Brot vor dem menschenfressenden Baum.

‘Das sollte der letzte Haufen sein.’

Das Licht im Loch war nun so weiß wie der Nebel, der Cale umgab.

‘Es sollte transparent werden, nachdem ich den letzten Sack Brot reinschütte.’

Cale war voller Erwartung als er den letzten Sack in den Baum versenkte.

Und endlich.

Ooooooooooong-

Ein Grollen, dass sich um Welten von allen vorherigen Grollen unterschied, entwich dem Baum und schnellte auf Cale zu. Doch Cale schenkte dem keine Grollen Aufmerksamkeit, weil das Loch anfing, transparent zu werden. Es sollte eigentlich dunkel im Loch sein, da der Baum seinen Schatten warf, aber so eine realistische Situation trat nicht auf.

Das war die Antike Macht.

Sobald Cale die Antike Macht zum ersten mal anblickte, konnte er die Stimme hören, die ihn bis jetzt nach mehr Essen gebeten hat.

•Es war so, so gut!

Die Stimme war… unsympatisch.

•Die weiche Konsistenz des Brotes! Ich mochte besonders den dritten Sack den du gebracht hast. Ich vermute, sogar Essen entwickelt sich mit der Zeit. Sowas wie Brot gab es damals zu meinen Zeiten nicht! Das Weizen selbst musste auf fruchtbaren Land wachsen! Genau, nicht alles Weizen ist dasselbe –

… Die Stimme beurteilte den Geschmack des Brotes.

Ein Sturm, den die Stimme selbst hervorrief, bewegte sich auf Cale zu.

‘So stand das nicht im Roman!’

Ein Geist, der wegen seinem Groll an die Erde gebunden war, bereinigte dessen Groll durch den Geschmack von Brot. Cale runzelte seine Stirn noch mehr. Er dachte über die Antiken Mächte aus ‘Geburt eines Heldens’ nach. Das unzerstörbare Schild war die einzige Antike Macht im Roman, die niemand in Anspruch genommen hat.

‘Kein Wunder, dass niemand die Kontrolle davon beansprucht hat. Aber warum würde der Autor etwas so nützliches erwähnen, wenn es nie von jemanden genommen wird?’

An dies dachte Cale, aber, die unausstehliche Stimme plapperte einfach weiter und erschwerte seinen Fokus.

•… Deswegen bin ich so satt! Es war köstlich!

Plapper plapper. Es war so, als wäre der Groll von nicht von Hunger entstanden, sondern von der Unfähigkeit, nicht Schwätzen zu können.

Cale hörte dem Geschwätz des Geistes zu, welche die verschiedenen Sorten von Brot, die er gebracht hatte, evaluierte und beschrieb. Nach ein paar Minuten, nickte Cale seinen Kopf und versuchte die Stimme zu unterbrechen,

•Sowas gab es in der Antike nicht. Die Menschen des Walds der Dunkelheit haben sich selbst als die Diener eines Gottes bezeichnet, gaben mir aber nur geschmackloses Essen.

Cale entschloß ein bisschen länger zu warten, als der Geist die Antike erwähnt hatte.

•Natürlich wurde ich von diesem Ort verbannt. Sie sagte, dass ich ein Vielfraß sei. Ein Vielfraß, fick mich doch. Selbstverständlich habe ich den Ort dann mit meinen Freunden verlassen. Wir planten, die Welt wieder in Ordnung zu bringen.

Für jemanden wie Cale, der die Antiken Mächte brauchte, war es von enormer Wichtigkeit, den Geschichten über die Antike zuzuhören. Sobald aber die Geschichte endete, begann der Geist wieder über Essen und andere nutzlose Dinge zu reden. Cale unterbrach sie zügig.

•Ich denke nicht, dass ich diesen Geschmack jemals aufgeben könnte, auch wenn es mich fett macht. Es ist so unfair, dass ich Dreck essen musste und dann gestorben bin!

“Ja, das war wahrlich eine unglaubliche und professionelle Evaluation. Du bist ein bisschen lau-”

Der Geist unterbrach Cale.

• Du verstehst meine Bewertung. Du bist wirklich ein guter Typ. Danke!

… Cale konnte nicht sagen, ob er wirklich mit dem Geist kommunizieren konnte oder nicht.

Cale konnte die Situation vor ihm wirklich nicht entschlüsseln. Zumindest hörte die Stimme auf zu reden, nachdem sie ihm dankte. Cales Blick widmete sich dem Baum vor ihm.

“Wie interessant.”

Der menschenfressende Baum, der ursprünglich schwarze menschenfressende Baum, begann weiß zu werden. Langsam begannen ein paar grüne Blätter zu wachsen. Die Szene sah noch mystischer aus, da er im Moment von Nebel umschlungen war.

Oooooooooooong-

Die Stimme klang schwerer als vorher. Cale kniete sich auf eine Seite und setzte sich unter den Baumstamm. Ein helles weißes Licht wurde aus dem Loch geschüttet.

Cale legte seine Hand in das Licht. Danach schloss er seine Augen.

‘Das muss es wohl sein.’

Eine warme und starke Kraft hüllte sich um seine Hand. Er begann zu Lächeln und hörte die Stimme ein weiteres Mal. Es war eine reine und warme Stimme.

•Ich werde dich beschützen.

Schein.

Für einen Augenblick hüllte sich ein helles Licht um Cale. Das Licht war silber und wurde von seinem Körper aufgenommen. All das absorbierte Licht sammelte sich um Cales Herz herum.

“Huuuuuuuh.”

Cale stoßte einen langen Seufzer aus und öffnete seine Augen. Es hat nicht wehgetan. Es war warm und die reine Kraft gab ihm ein glückliches Gefühl.

Cale hob schnell sein Oberteil.

‘Ich hab es getan.’

Das Symbol eines kleinen Schildes beschriftete seine Brust an der Stelle wo sein Herz war. Es unterschied sich von einem Tattoo. So eine wunderschönes kunstvolles Schild hat seine Spuren auf über Cales Herz hinterlassen.

Das Schild wird die Sicherheit seines Besitzers über alles andere priorisieren. Der Ort dieses Versprechens war im Herz. Dieses Herz wird mit Cale sein, bis sein Herz aufhört zu schlagen.

“Wie nett.”

Cale konnte spüren, wie die Stärke sich um sein Herz wickelte. Es bereite ihm aber keine Probleme. Tatsächlich fühlte es sich so an, als hätte das Schild sein Herz umschlungen und gab sein bestes, ihn zu beschützen.

Antike Mächte wie diese hinterließen ihre eigenen einzigartigen Zeichen, wenn diese aktiviert wurden.

Cale beeilte sich und benutzte die Methode, die im Roman niedergeschrieben wurde, um eine Antike Macht zu aktivieren.

Paaaaaat.

Das ‘unzerstörbare Schild’ erschien vor Cales Augen.

Es war ein silbernes Schild, dass gerade mal so groß war, um Cales Oberkörper zu bedecken. Zwei silberne Flügel zierten die beiden Seiten des Schildes, welche es dem Schild erlaubt, sich innerhalb eines bestimmten Radius um Cale herum zu bewegen. Die Größe des Schildes war ebenfalls einstellbar.

Cale stellte die Größe des Schildes ein, welches sich bereits wie ein Teil von ihm anfühlte. Die sofortige Vertrautheit war eines der einzigartigen Merkmale einer Antiken Macht. Deswegen zogen Helden daraus einen Nutzen, auch wenn das Nutzen nur zur Unterstützung da war.

Cale begann zu lächeln.

‘Maximal zwei Mal.’

Cale dachte an Choi Han, welcher momentan die stärkste Person in seinem Umkreis war. Das Schild war in der Lage zwei von Choi Hans Attacken zu blockieren.

‘Das Schild ist stärker als ich erwartet habe. Warum würden die Helden es nicht die ganze Zeit benutzen?’

Das unzerstörbare Schild, gegensätzlich zu seinem Namen, war in Wirklichkeit zerstörbar. Aber es verschwindet nicht, wenn zu zerstört wird. Wenn das Schild eine Attacke erleidet, die Stärker ist als seine Fähigkeiten erlauben, dann speichert es so viel seiner Kraft wie möglich, um das Herz des Besitzers zu beschützen, bevor es bricht. Nach einer Weile würde das Schild sich erholen und seine Stärke wiedererlangen und es kann wieder benutzt werden. Die Stärke des Schildes hängt vom Herzen des Besitzers ab.

Das schlagende Herz. Das Herz wird zur Stärke des Schildes. Das Herz stärkt das Schild während das Schild das Herz beschützt. Was würde also passieren, wenn das Herz stärker wird?

‘Es wird sogar noch stärker.’

Es gab viele Wege eine Antike Macht zu stärken. Cale wird dieses Schild auf seinen Weg in die Hauptstadt stärken.

Wenn es dann gestärkt ist, sollte er das Schild 10, nein, mindestens 5 Minuten halten, wenn jemand von Choi Hans Kaliber versucht ihn mit all seiner Kraft zu töten.

Antike Mächte, wie man mit diesem menschenfressenden Baum sehen konnte, sind schwer zu bekommen, wenn man denen nicht ‘zufällig begegnet.’ Die Person, die am meisten über diese ‘Zufälle’ in den ersten fünf Bänden wusste, ist wahrscheinlich Cale Henituse, naja, der jetzige Cale Henituse.

Cale begann zu lächeln. Er streckte seine Hand aus und berührte das Schild. Es fühlte sich gut an. Aber es gab eine Sache die er darüber nicht mochte.

“… Es sieht zu überirdisch aus.”

Wenn es seine volle Stärke zeigte, sah das Schild aus wie ein heiliges Schild, dass ein Ritter Gottes in Mythen tragen würde.

Natürlich, der vorherige Besitzer dieses Schildes war eine Priesterin, die Müde vom Begriff Gott war und der jetzige Besitzer, Cale, mochte einfach keine Götter.

‘Es ist jetzt nicht so, dass es viele Gründe für mich geben wird, dieses Schild zu benutzen.’

Er plante das Kämpfen allen anderen zu überlassen. Der Terrorangriff in der Hauptstadt. Er müsste es vielleicht benutzen, falls es dort zu gefährlich wird. Aber er wird sichergehen, dass es klein und schwach ist, so dass die anderen dort es nicht bemerken.

Cale ließ das Schild wieder in sein Herz verschwinden und klopfe den nun weißen Baum ein paar Mal, bevor er wegging. Der Nieselregen innerhalb des Regens durchnässte Cales Schultern.

Cale mochte den Nebel, aber er mochte keinen Regen. Er begann schneller nach Hause zu laufen. Er brauchte eine Kutsche.

In diesem Moment.

Meeoooooooow.
Meow.

Cale spürte plötzlich Gänsehaut auf seinem Nacken. Es war die Gasse direkt außerhalb des Anwesens des Fürsten. Er konnte zwei paar runde, goldene Augen sehen. Cale runzelte seine Stirn.

Dort waren zwei Kätzchen, die extrem bemitleidenswert aussehen, wie sie vom Regen durchnässt waren. Sie miauten weiter und näherten sich Cale weiter an. Danach rieben sie ihre Backen an Cales Beinen.

“Seufz.”

Cale ließ einen Seufzer aus und begann zu laufen. Die zwei Kätzchen folgen ihm hinter ihm her. Diese kleinen Tierchen schaffen es mit Cale mitzuhalten, obwohl ihre Beinchen zu kurz waren.

“Junger Herr, was ist los?”

Die Person, die Cale zu Hause begrüßte, war der stellvertretende Butler Hans. Hans hatte einen verwirrten Gesichtsausdruck und seine Augen waren weit aufgerissen. Er sah schockiert aus. Cale klickte seine Zunge und übergab Hans die Dinge in seiner Hand.

“Stell keine dummen Fragen und nimm sie einfach.”

Hans Augen erschütterten.

“W-was für niedliche und entzückende Kätzchen!”

Der stellvertretende Butler war wirklich ein echter Butler. Cale legte vorsichtig die beiden Kätzchen in die Hände des unglaublich begeisterten Hans.

“Junger Herr, dürfte ich mich um diese beiden entzückenden Kätzchen-nims kümmern?”

“Was auch immer du machen willst.”

Hans lächelte voller Freude. Cale ging an dem begeisterten Hans vorbei und fügte noch hinzu.

“Ah, zu deiner Information, sie werden still wenn du sie fütterst. Die zwei sind auch Geschwister.”

Die zwei Kätzchen zuckten zusammen und begannen zu zittern. Ihre goldenen Augen rissen sich weit auf und sie starrten voller Schock in Cales Richtung.

“Verzeihung?”

Hans fragte voller Verwirrung und Cale schritt zurück in Hans Richtung. Danach beugte er seinen Kopf und streichelte die zwei Kätzchen.

Er hat sich die letzten paar Tage gewundert, aber wie könnte er es bis jetzt nicht herausgefunden haben?

Das silberne Kätzchen roch leicht nach den Heilkräutern, die er dem Mädchen gegeben hat. Als er die Kätzchen hochgehoben hat, konnte er ebenfalls das Beefsteak und die Bacon Cream Pasta riechen, die er denen heute morgen gegeben hat.

Cale war sich danach sicher. Die Events der letzten Tage waren endlich gelöst.

“Dachtet ihr, dass ich es nicht wüsste?”

Die goldenen Augen der zwei Kätzchen erschütterten weiterhin. Cale sah die Geschwister an, die er die letzten Tage gefüttert hat, und begann zu lächeln.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *