Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 8 – Habe es aufgenommen (1)

Es war spät in der Nacht.

Stellvertretender Butler Hans stand vor dem Fürsten Deruth. Er begann seinen Bericht während Deruth ihm ruhig zuhörte, bis der fertig war.

“Er schläft gerade in seinem Zimmer.”

Hans beendete endlich seinen Bericht und Deruth begann zu reden.

“Der Fahrer hat berichtet, dass er zum Shop des illegitimen Sohnes der Flynn Händlergilde gegangen ist. Heute hat er einen jungen Mann nach Hause gebracht, dessen Identität wir nicht identifizieren konnten. Was das Trinken angeht, hat er nur ein bisschen getrunken und seinen Verstand klar gehalten.”

Hans Bericht war kurz, aber Deruth fand den kurzen Bericht interessant.

“Sollen wir ihn verfolgen?”

Er winkte seine Hand um Hans Frage abzulehnen. So sehr wollte er auch nicht wissen, was sein Sohn draußen macht, dass er ihn beschatten lässt.

“Kein Bedarf. Solange er in der Stadt ist, unterliegt alles, was er tut, meiner Autorität.”

Deruth schätzte Hans am meisten aus all den jungen stellvertretenden Butlern. Es war, weil er seine Befehle gut erfüllte und eine gute Person ist.

“Mach was du bisher gemacht hast und beobachte Cale im Haus und berichte, was du siehst.”

“Ich verstehe.”

Hans sagte nichts weiteres, als er sich verbeugte.

Deruth. Er war niemand mit besonderen Fähigkeiten oder soliden Netzwerken. Aber genau wie der vorherige Fürst, war er in der Lage über das Henituse Territorium zu herrschen und sein Vermögen durch den Verkauf von Marmor und Wein wachsen zu lassen. Er war jemand, der in der Lage war sein Territorium anständig zu beschützen.

‘Cale hat sich verändert.’

Cale verhielt anders als sonst. Es war nicht, dass er plötzlich schlauer oder stärker geworden ist, aber sein Benehmen unterschied sich deutlich von bevor.

“Ah, Hans.”

“Ja, Fürst-nim?”

“Bringe mir Informationen über die Flynn Händlergilde.”

Teeladenbesitzer, Billos. Deruth wusste vom Bastard Sohn der Flynn Händlergilde. Bekanntlich sind die größten Handelspartner für den Wein der Henituses, die Flynn Händlergilde.

“Ich werde sofort anfangen.”

“Großartig.”

Deruth sah wie Hans aus seinem Büro ging und begann zu denken. Neben der Veränderung von Cales Verhalten gab es noch viele andere Dinge, über die er dachte.

Die Atmosphäre im Kontinent war gefährlich. Es war wie ein Vulkan, der jeden Moment ausbrechen wird. Deruth konnte ganz deutlich die gefährliche Atmosphäre spüren, obwohl er ganz am Rand des Königreiches war. Grund dafür war, dass er immer endlose Informationen über den Zustand bekam. Aber die Nachricht, die er heute vom kaiserlichen Hof bekommen hatte, machte Deruth noch klarer über die jetzige Atmosphäre im Kontinent.

Der vorherige Fürst des Henituse Territoriums hat einen einzigen Ratschlag an das nächste Haupt weitergegeben.

‘Es gibt keinen Grund, in die Geschichte aufgezeichnet zu werden. Lebe einfach für Frieden und Glücklichkeit.’

“Ich vermute, dass ich die Stadtmauer stärken sollte.”

Er mag zwar kein guter Kämpfer sein, aber Deruth dachte immer über Möglichkeiten nach, sich und seine Familie zu schützen.

Es gibt Zeiten, wo der Körper stärker ist als der Verstand.

“Junger Herr, Sie haben so friedlich geschlafen, ich wollte Sie nicht wecken.”

Cale hat verschlafen. Die Tatsache, dass Ron schon wieder Limonade statt kaltem Wasser gebracht hatte, machte es noch schlimmer. Aber Cale konnte nichts dagegen sagen.

Es war weil Ron einen Verband um seinen Hals hatte.

“Bist du verletzt?”
“…Machen Sie sich sorgen um mich?”
“Nein. Es ist nur nervig anzusehen.”
“Es ist nichts schlimmes. Ich wurde nur von Katzenkrallen gekratzt.”

Ist ‘Katze’ eine andere Referenz auf eine unschuldige Person?
Cale war sich sicher, dass jemand eine schicksalshafte Begenung letzte Nacht hatte. Er meidete den Blick eines lächelnden Rons und ging in Richtung seines Schlafzimmerfensters. Er musste sich schneller bewegen, weil er verschlafen hat.

“Werden Sie heute direkt losgehen?”
“Ja. Ich werde mich alleine um alles draußen kümmern.”
“Ich verstehe. Oh, junger Herr.”

Cale ließ vom Türgriff los und drehte sich um Ron anzusehen. Ron hatte ein seltsames Lächeln auf seinem Gesicht.

“Was denken Sie über die Limonade?”
“Großartig. Es schmeckt gut.”

Rons Stimme wurde eine Oktave tiefer.

“…Ist das so?”
“Ja.”

‘Was für eine Art von Frage war das denn?’

Seit Ron jemand war, den er nicht ignorieren konnte, beantwortete Cale die Frage so freundlich wie er konnte, während er die Tür öffnete.

Knall. Er schloss die Tür ganz schnell wieder.

“…Ron.”

Ron näherte sich Cale und flüsterte mit einem Lächeln.

“Junger Herr, waren Sie überrascht? Ihr Gast von gestern wartet draußen auf Sie.”

Cale war überrascht. Cale sah wie Choi Han ihn anstarrte, sobald er die Tür öffnete, was dazu geführt hatte, dass er die Tür wieder aus Schock zu machte. Seine Hand ging in Richtung seiner inneren Jackentasche. Die 10 Millionen Gallons beruhigten ihn.

Rons starrte in Cales Richtung während er weitersprach.

“Ich hatte keine Möglichkeit gehabt es Ihnen zu sagen, da Sie die Tür sofort geöffnet haben. Ich habe ihm gesagt, dass er komfortabel in seinem Raum warten solle, aber er bestand darauf Sie zu sehen und wartete draußen vor der Tür.”

‘Hatte keine Chance mir es mitzuteilen, meine Fresse.’

Cale konnte nichts zu diesem grausamen alten Mann sagen, welcher definitiv die Chance hatte es ihm zu erzählen, sich aber dagegen entschieden hatte. Cale entfernte sich einen Schritt von Ron als er die Tür wieder öffnete.

“Was ist los?”

Cale tat so, als hätte er nie die Tür zugeknallt, währenddessen er anfing mit Choi Han zu reden. Er widmete seine Aufmerksamkeit Choi Hans Aussehen, als er eine Frage stellte.
Nachdem er geduscht hatte, seine Haare kontrolliert hatte und neue Kleidung trug, strahlte Choi Han ein reines und sauberes Gefühl aus. Aber es war schwierig so zu denken, sobald man in seine Augen sah.

Choi Han war immer noch in einem abartigen Zustand. Das war der Grund warum Cale sich fürchtete, sobald er in seine Augen schaute. Choi Han starrte Cale zurück an, bevor er endlich anfing zu reden.

“Zahle Ihnen zurück.”
“Huh?”
“Ich werde Ihnen für meine Mahlzeit zurückzahlen.”

Choi Han sprach nun formal, ganz gegenteilig zu gestern. Noch wichtiger, Cale begann seine Stirn zu runzeln, sobald er die Worte ‘zurückzahlen’ hörte.

‘Zurückzahlen? Will er mir einen Herzinfarkt geben?’

Welcher Mensch mit gesundem Verstand würde Choi Han für körperliche Arbeit benutzen? Cale wollte einfach, dass Choi Han so schnell wie möglich diese Stadt verlässt.

Natürlich wäre Choi Han willig Cale zu helfen, wenn Cale ihn gebeten hätte. Er war diese Art von Person. Aber Cale hatte nichts, das er von Choi Han wollte.

“Kein Bedarf. Gibt es noch etwas was du brauchst?”

Er lehnte Choi Hans Angebot schnell ab und fragte ob er noch etwas brauchte. Choi Han begann Cale noch genauer zu beobachten. Der Blick brachte Cale zum nachdenken und das Bild vom Roman Cale, wie er grün und blau geprügelt wurde, kam ihm zu Kopf, was dazu führte, dass er Gänsehaut bekam. In dem Moment begann Choi Han zu sprechen.

“Da gibt es etwas, wo ich gerne um Ihre Hilfe bitten möchte.”

Cale schloss seine Augen beim Wort ‘Hilfe’. Er wollte nicht mit Choi Han involviert werden. Die ‘Hilfe’ nach welcher Choi Han bat, konnte nichts anderes sein, als etwas, was mit dem Dorf Harris zutun hatte.

Der Roman Cale hatte die Dorfbewohner von Harris nutzlos genannt, was dazu geführt hat, dass er verprügelt wurde. Cale dachte darüber nach, als er seinen Mund aufmachte.

“Erzähl Hans deine Bitte. Er wird sich um alles kümmern.”

Nachdem er seine Augen wieder öffnete, machte Cale Augenkontakt mit Choi Han, welcher starr wie eine Statue dastand.

“Er ist ein talentierter stellvertretender Butler. Er wird in der Lage sein dir zu helfen, wenn es sich um eine normale Bitte handelt.”

Cale legte eine Hand auf Rons Schulter. Er konnte fühlen wie Ron zuckte, aber Cale entschloss sich, beide Personen gleichzeitig aus seinen Augen zu bekommen.

“Ron hier ist ebenfalls ziemlich nützlich. Er wird auch in der Lage sein dir auszuhelfen. Ron, er ist mein Gast. Stell sicher, dass er versorgt wird.”

Cale gab Ron den Befehl ehe er seine Hand von Rons Schulter entfernte. Danach hörte er wie Choi Han nach ihm rief.

“Aber Sie wissen nicht mal wer ich bin.”

Cale drehte sich um ihn ansehen zu können. Er konnte sehen wie Choi Han ihn beobachtete. Das unheimliche Gefühl, das von ihm kam war weg und Cale konnte nur unerklärbare Reinheit von Choi Han spüren.

“Warum sollte ich wissen wer du bist? Gibt es einen Grund jemanden zu helfen, der nicht so viel hat wie ich?”

Bei Cales Worten runzelte Choi Han leicht seine Stirn. Das Runzeln war sehr unauffällig, aber Cale, der Choi Han ganz genau beobachtet hatte, hat es definitiv gesehen.

‘Ist er genervt, weil ich ‘jemand der nicht so viel, wie ich hat’ gesagt habe?’

Cale setzte schnell fort.

“Deiner Situation zu urteilen, bezweifle ich, dass du nach etwas schwierigem fragen wirst. Naja, und wenn es wirklich etwas schwieriges ist, bin ich mir sicher, dass Hans da eine Linie ziehen wird.”

Er drückte Ron in Richtung Choi Han, während er sich von beiden abwandte.

“Dann auf Wiedersehen. Ich habe noch viele Dinge zu erledigen.”

Cale ging schnell in Richtung Deruths Büro. Er brauchte eine große Menge an Taschengeld heute. Er konnte Rons stimme hinter ihm hören.

“Junger Herr, Ich werde so handeln wie Sie es befohlen haben.”

‘Mich juckt es nicht, ob du so handelst oder nicht.’

Außergewöhnlich zu handeln war etwas, was Hauptcharaktere taten und Cale war keiner. Würden sie nicht schneller sich anfreunden, wenn sie dank ihm sich 4 Tage früher als im Roman treffen würden?

Ron sah in Cales Richtung, welcher sich von ihm entfernte, bevor er herab auf die leere Tasse in seinen Händen blickte.

“Interessant.”

Der furchtlose Welpe mochte keine sauren Dinge. Er mochte sie immer noch nicht, aber er trank es nun.

Ron berührte seinen Hals. Er hatte sich zum ersten Mal seit einer langen Zeit verletzt, allerdings nagte etwas, das um einiges interessanter war als seine Verletzung, an ihm.

Der furchtlose Welpe hatte Angst vor ihm.
Weiß er etwas?

“Führe den Weg.”

Rons Blick wandte sich zur Quelle der Stimme. Er konnte sehen wie Choi Han ihn mit Ekel ansah. Nachdem sie gestern Nacht gekämpft haben, schien dieser Bengel herausgefunden zu haben, dass er jemand war, der schon mal getötet hat.

“Klar.”

Dieser Bengel hatte einen ähnlichen Geruch von Blut, aber tat so als wäre er sauber. Ron fand es lustig, dass dieser abartige Bengel sich so benahm.

Dieser Bengel, welchen er gestern Nacht kennengelernt hat, gab die gewalttätige, ekelhafte und mörderische Aura des Wald der Dunkelheit von sich. Es war eine Aura, die Ron und Beacrox sofort von anderen Auren unterscheiden konnten.

Natürlich war die mörderische Aura nicht die von Choi Han selbst. Choi Han hat die Aura von den Auftragskillern, die er umgebracht hatte, bekommen und nun, da er sich geduscht und gesäubert hatte, umgab ihn diese mörderische Aura nicht mehr.

‘Ich vermute es ist unmöglich, dass diese Leute hierher kommen würden.’

Ron dachte über die Events der letzten Nacht nach, als er anfing mit dem Jungen zu sprechen, der aussah als hätte er in den letzten Tagen vieles durchgemacht.

“Folg mir.”

Ron begann zu gehen, um dem Befehl seines welpenähnlichen jungen Herren nachzugehen. Choi Han folgte hinter ihm. Choi Hans Blick ruhte für einen Moment in der Richtung, wo Cale verschwunden war, before er sich wieder zu Ron wandte.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *