Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 60 – Zerstöre es einfach (2)

Sobald sie in Harris ankamen, stieg Cale sofort aus der Kutsche aus. Harris war das Dorf, das am nähesten am Wald der Dunkelheit lag. Sein Eindruck davon war schlicht.

“Es ist rabenschwarz.”

Es sind zwar etwas mehr als zwei Monate vergangen, aber Harris war immer noch dunkel. Cale sah zu seinen Füßen herab und konnte die schwarze Asche sehen, die immer noch auf dem Boden lag.

Danach hörte er die bittere Stimme des Vizekapitäns.

“Alles wurde niedergebrannt.”

Cale drehte sich um und sah zum Vizekapitän Hilsman.

“Wo hast du gesagt, waren die Gräber?”
“Ich werde das herausfinden.”

Es ist eine Weile her, seit Hilsman so ruhig war, aber es war nicht seine Schuld.

Ein große Felsenwand. Das Dorf Harris, das außerhalb der Wand lag, die in den Wald der Dunkelheit führte, existierte nicht mehr. Alles was davon übrig geblieben ist, waren die zerfallenen Ruinen der Häuser, die einst existiert haben. Sie und die schwarze Asche waren ein Zeichen von früherem Leben an diesem Ort.

“Ich fühle eine starke, feurige Sensation hier.”
“Du kannst sowas spüren?”
“Ich bin schließlich vom Stamm des Meeres.”

Witira lächelte leicht und antwortete ihm, aber sie schien sehr emotional zu sein. Cale aber hatte keine Zeit, ihr Beachtung zu schenken. Er ging zu den Wolfskindern, die anscheinend nicht in der Lage waren, die Kutsche zu verlassen.

“Maes.”
“Junger Herr-nim.”

Der älteste Wolf, Maes, stand erstarrt da, nachdem er die Trümmern des Dorfes vor ihm sah. Cale war sich ziemlich sicher, dass sie gerade über ihre eigene Heimat dachte.

“Weißt du, warum ich euch alle hierher gebracht habe?”

Maes konnte Cales Frage nicht beantworten. Cale hatte ihm nämlich noch nicht erzählt, warum er sie hierher gebracht hatte. Es war eine so kleine Gruppe, dass nicht einmal der stellvertretende Butler Hans und Beacrox hier waren, aber die Kinder waren dabei.

Maes sah Cale unsicher an. Der junge Herr, den sie nach Lock bedienen sollten, stand gelassen mit seinen verschränkten Armen da und begann zu sprechen.

“Viel Geld wird mir bald in die Hände fallen.”
“Verzeihung?”

Das plötzliche Gespräch über Geld verwirrte Maes und die anderen Wolfskinder. Cale fuhr einfach fort, ohne dessen Verwirrung auch nur Beachtung zu schenken. Der magische Turm und die Königin des Jungles. Nach diesen zwei Begegnungen, würde er jede Menge Geld haben. Er würde auch die Rechte daran haben, einen friedlichen Seeweg in seinem Territorium zu haben.

“Und ich plane mit dem Geld, dieses Dorf wieder aufzubauen.”

Der Begriff “Dorf” machte die Kinder aufmerksam.

“Ich plane auch hier eine Villa für euch alle, mich und den Rest der Gruppe zu bauen, um zusammen spielen zu können.”
“…Ich habe gehört, dass der Wald der Dunkelheit gefährlich sei.”
“Meinst du das ernst?”

Cale befragte Maes und sah sich um. On und Hong stiegen aus der Kutsche aus und der schwarze Drache flog wahrscheinlich hier irgendwo herum. Die Wale gingen in Richtung eines Brunnens, das in Asche bedeckt war.

“Werden sie stärker als euch alle zusammen sein, wenn ihr erwachsen seid?”

Diese direkte Frage erreichte die Ohren der Wolfskinder.

“Ich habe Lock versprochen, dass ich mich um euch alle kümmere. Das bedeutet auch, dass ich einen Ort schaffe, wo ihr wie die Wölfe, die ihr seid, leben könnt.”

In diesem Moment zeigte sich ein Lächeln auf Cales Lippen, das signalisieren sollte, dass es wirklich nicht schwer für Cale war, das alles zu organisieren. Ein kalter Wind zog durch das Dorf. Sobald etwas von der schwarzen Asche vom Wind weggeweht wurde, füllte Cales Stimme noch einmal die Stille.

“Ich werde einen Ort für euch schaffen. Ich werde euch helfen zu wachsen und euch zu starken Wölfen machen, bevor Lock zurückkommt.”

Cale sah zu Maes und den restlichen Kindern und begann, seine Stirn zu runzeln.

“Keine Antwort?”
“….J-ja!”
“Ja!”

Cale war nicht mit der Antwort der Kinder zufrieden und begann sich zu entfernen. Maes sah zu Cale, der in Richtung der Wand ging und drehte sich dann um. Seine jüngeren Geschwister sahen ihn an.

Maes begann zu sprechen.

“…Lasst uns alle stark werden.”

Maes sah sich im Dorf um. Er dachte darüber nach, wie diese schwarze Stadt eines Tages zu einem warmen Ort werden könnte, so warm wie ihre frühere Heimat. Maes konnte spüren, dass seine Geschwister das gleiche dachten, obwohl niemand etwas sagte.
Sie waren alle Wölfe.

Cale wusste nichts über die Determination der Wölfe und tippte an die Steinwand.

“Es ist ziemlich dick.”

Cale wandte sich ab, sodass er nur noch das Tor an der Wand sehen konnte. Dieses Steintor war der einzige Weg, in den Wald der Dunkelheit zu gelangen. Choi Han hatte bei seiner ersten Ankunft in Harris dieses Tor natürlich nicht benutzt. Er sprang einfach über diese ungefähr 10 Meter hohe Wand.

“Ist der Wald der Dunkelheit hinter dieser Wand?”
“Korrekt.”

Cale spähte zu Witira rüber, die auf ihn zugegangen ist. Ihr blaues Haar und blaue Augen waren beide mit Magie braun gefärbt worden und ihr Gesicht wurde auch durch Magie in ein durchschnittliches verwandelt. Ihre Stimme war aber immer noch sehr schön.

“Ich kann nichts hinter der Wand sehen, aber es sollte ziemlich einzigartig sein, da es eine der verbotenen Regionen ist, nicht wahr? Ich frage mich, ob diese Wand stabil ist.”

Witira lächelte, während sie die Wand leicht mit ihrem Zeigefinger drückte. Ihr Finger stach aber direkt in die Wand.

“…Haha.”

Witira begann nervös zu lachen.

‘Wale sind wirklich eine unheimliche Rasse.’

Cale tat so, als hätte er das nicht gesehen und drehte sich weg. Diese Geschwister waren nicht daran gewöhnt, ihre Stärke auf dem Land zu beherrschen. Cale wechselte schnell das Thema.

“Es ist ähnlich.”
“Hmm? Was ist?”
“Hinter der Wand. Du hast gesagt, dass es wahrscheinlich einzigartig aussehen wird.”
“Ah.”

Witira schnappte leicht nach Luft und Cale zuckte einfach nur mit seinen Schultern. Er wandte sich von der Wand ab und fuhr fort.

“Der Wald der Dunkelheit ist einfach nur ein gewöhnlicher Wald, genau wie jeder andere.”

Cale konnte sehen, wie Witira schnell auf ihn zukam und sich an seine Geschwindigkeit anpassete.

“Aber die Sache drinnen unterscheidet sich.”

Niemand wusste den Grund, aber der Wald der Dunkelheit hatte oft mutierte Pflanzen und Monster. Es war einfach, die mutierten Monster von den anderen zu unterscheiden, weil sie anders aussahen, aber mit Pflanzen war es etwas schwieriger. Obwohl sie ähnlich aussahen, konnte eine mutierte Heilpflanze schnell giftig enden.

‘Und es gibt noch die Monster, die man normalerweise auf dem östlichen Kontinent auch auffinden konnte.’

Deswegen war es eine der verbotenen Regionen. Es war der Ort auf diesem Kontinent, wo man Spuren des östlichen Kontinents finden konnte.

“Junger Herr-nim!”

Cale nickte zum Vizekapitän Hilsman, welcher nach ihm gerufen hatte, und wandte sich dann letztendlich wieder zu Witira um.

“Bitte kümmere dich um die Kinder.”

“Natürlich. Es gibt ziemlich viele junge Bestien.”

Witira sah, wie Cale mit einem genervten Gesichtsausdruck auf ihre Aussage seufzte. Danach drehte er sich um und ging zu Hilsman.

“Los geht’s.”
“Jawohl, Sir.”

Cale hatte nur Hilsman mitgebracht, da sie zu einem bestimmten Standort gingen.

“Hier ist es.”

Viele Gräber befanden sich hier. Hier hatte Choi Han nämlich alle Dorfbewohner von Harris vergraben.

Hilsman bewegte sich von Cale weg und stand mit den Soldaten. bevor er Cale ansah. Die Tatsache, dass Cale Hentiuse zu diesem Dorf kam, war schon überraschend genug, aber er suchte, sobald er aus seiner Kutsche stieg, sofort die Gräber auf. Das war noch überraschender.

Der Vizekapitän entfernte sich von Cale, da er dem jungen Herrn etwas Privatsphäre geben wollte. Cale bemerkte nicht mal diese Handlung des Vizekapitäns und begann, Selbstgespräche zu führen.

“…Das er nicht verrückt geworden ist, ist unglaublich.”

Es war einfach unglaublich, dass Choi Han nach diesem Vorfall immer noch bei Verstand war.

Choi Han schien sich wirklich viel Mühe bei diesen Gräbern gegeben zu haben, aber sie waren trotzdem nur mit Erde gemacht worden. Sie hatten nicht einmal Grabsteine. Stattdessen wurden ihre Namen auf flachen Steinen geschrieben. Cale zählte die Gräber.

Choi Han hatte persönlich die Körper unter den Gräbern vergraben.

Cale hatte diesen Gedanken immer wieder. Der Grund hinter dem Tod der Dorfbewohner war immer noch ein Mysterium im Roman. Der Roman ließ es so klingen, als wäre das geschehen, damit der Hauptcharakter sich entwickeln konnte. Aber war es wirklich der Grund?

‘Ich spüre, dass mehr dahintersteckt.’

Er hatte heutzutage immer wieder das Gefühl, dass mehr hinter der Geschichte steckt.
Der Grund war wirklich einfach.

Der Wald der Dunkelheit, Meerjungfrauen und die Zerstörung von Harris.

Diese drei Dinge gaben Cale ein Szenario. Das Problem für ihn aber war, dass er seine Theorie über das Szenario, Lock mitteilen musste, sodass dieser es dann mit Choi Han teilen konnte, aber, falls Choi Han mit Lock zurückkam, er es Choi Han persönlich sagen musste.
Dorf Harris war nicht Cales Problem, sondern Choi Hans Problem.

“Hilsman.”
“Ja, junger Herr.”

Deswegen tat Cale, was er als Mitglied der Henituse Familie tun musste.

“Sag denen, dass sie den Dorfbewohner anständige Gräber in Zukunft geben sollen. Das hier ist zu schäbig.”
“…Ja, Sir!”

Cale klopfte Hilsmans Schulter, welcher energetischer als sonst antwortete und sah dann zu den Soldaten. Die Soldaten bewegten sich langsam nach hinten und Cale hatte seine Hand immer noch auf Hilsmans Schulter, während er flüsterte.

“Du weißt, was du tun musst?”

Alle möglichen Emotionen erschienen auf Hilsmans Gesicht, da er das Event vor zwei Tage widerrief. Sie campten draußen, als Cale ihn in seine Zelt rief.

‘Ich werde in den Wald der Dunkelheit gehen.’

‘Was? Warum würde jemand, der sich gerade erholt, zu so einem gefährlichen Ort gehen? Die Täter werden nicht dort sein. Müssen Sie wirklich so viel für Choi Han-’

Der schwarze Drache erschien, während Hilsman immer noch sprach. Er hatte einen unglaublich überraschenden Gesichtsausdruck, als das geschah. Aber das war immer noch nicht vorbei.

Meeeeeeow.

Die Kätzchen miauten, bevor sie sich in Menschen verwandelten. Sie waren Bestien. Als die Frau eine lange Wasserpeitsche rausholte und der Mann ein Schwert mit einem Wirbelwind am Ende hielt, spürte Hilsman zum ersten Mal in seinem Leben, wie eine Gänsehaut seinen Körper schmückte.

‘Keine Sorge.’

Im Mittelpunkt all dieser starken Monster war Cale, der ein entspanntes Lächeln hatte. Die Tatsache, dass Cale sich so normal inmitten von ihnen verhalten konnte, schockierte Hilsman noch mehr.

Hilsman hatte in den letzten zwei Tagen einen Entschluss gefasst. Obwohl er jemand war, dessen einziges Ziel war, Kapitän zu werden, aber er war kein Idiot.

“Ja, ich habe es verstanden, junger Herr-nim.”
“Gut.”

Cale drehte sich weg. Hilsman folgte direkt hinter Cale, welcher weiter sprach.

“Ich vertraue dir.”

Diese Aussage sorgte dafür, dass Hilsman seine Fäuste ballte. Er dachte, dass es genug wäre, wenn er zum Kapitän der Henituse Ritter ernannt werden könnte. Aber diese Mentalität änderte sich in nur zwei Tagen. Er teilte seine Gedanken mit Cale.

“Junger Herr-nim. Ich werde stärker werden.”
“Tu was auch immer du willst.”

Cale antwortete desinteressiert, fühlte sich aber etwas erleichtert, da es so klang, als würde Hilsman sich um die Sachen kümmern.

Deswegen standen keine Wächter mitten in der Nacht um Cale herum. Der Vizekapitän hatte nämlich die Patrouillen Wege geändert. Cale berührte seinen magischen Beutel während er vor der Steinwand stand und begann dann zu sprechen.

“Es gibt zwei Sümpfe im Wald der Dunkelheit.”

Dieser große Wald hatte nur zwei Sümpfe. Cale fuhr gelassen fort, nachdem seine Augen die von Paseton trafen.
“In einem leben die Monster und im anderen kann nichts leben.”

Danach fragte er Paseton.

“Paseton, du hattest gesagt, dass das Gift der Meerjungfrauen stärker geworden ist. In welchen denkst du, wird es sein?”

Paseton antwortete nervös.

“Ich denke in dem, wo nichts leben kann.”
“Korrekt. Es besteht eine große Chance, dass es dieser ist. Deswegen werden wir zuerst dort hingehen.”

Sie könnten zu dem mit den Monstern gehen, sollte der erste nicht der richtige sein. Das war sogar einfacher vom Standort her.

In diesem Moment, sah Witira, welche zuvor nur ruhig dastand, Cales Seiten mit Sorge an. Sie zögerte für eine Weile und stellte dann endlich die Frage.

“Wird es nicht gefährlich für die Kinder sein?”

On und Hong hingen von Cales Seiten.

“Junger Herr Cale, Sie haben gesagt, dass der Wald der Dunkelheit gefährlich ist. Und wenn es ein Sumpf ist, wo nichts leben kann, ist es entweder, weil es überall Gift um den Sumpf gab, oder weil der Sumpf selbst gefährlich ist.”

Witira fühlte etwas seltsames, während sie fortfuhr. Das Schwänzchen vom silbernen Kätzchen On wackelte glücklich.

“Ein gefährlicher Ort wie dieser ist unsere Spezialität. Aber noch wichtiger ist, er hat gesagt, dass wir nicht verletzt werden.”

Der Katzenstamm war vorsichtig und talentiert in Suchen. Witira sah zu Cale hinauf, da Ons Antwort nicht ihren Erwartungen entsprach. Ihre Augen weiteten sich.

Cale grinste nämlich und das andere Kätzchen, das rote, lächelte ebenfalls. Beides Lächeln sah bösartig aus. Hong schien sehr aufgeregt zu sein, da er auch anfing zu sprechen

“Ich werde heute stärker werden. Es wird schon!”

Es war Zeit, den giftigen Nebel zu verbessern.
Eine sichere Begegnung für die Kinder, die stärker werden wollten und Cale, der sicher und friedlich bleiben wollte. Cale sprach zu Witira.

“Es ist eine gute Gelegenheit.”

Ein Giftnebel so stark, dass es sogar den Walstamm treffen würde, könnte gelingen, wenn sie Glück hatten.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark (0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *