Abfall der Fürstenfamilie – Kapitel 6 – Sie trafen sich (3)

Wann wird eine Person gereizter?

Ist es wenn sie von einem starken geraden Straight oder wenn sie fünf oder sechs mal von nervigen Jabs geschlagen werden?
Es ist natürlich das letztere.

Cale warf fünf Jabs bevor er geschlagen wurde. Was bedeutet, dass ein Jab in Ordnung sein sollte.

“Machen Sie sich auf dem Weg?”

“Ja.”

Da waren nicht mehr viele Kunden im Teeladen übrig.

Es war nach 21 Uhr. Das war eher die Zeit, wo mehr Leute in Bars gehen als in Teeläden. Schließlich war es die Zeit, wo die Minenarbeiter zum trinken gingen, deswegen sollte die Bar voll mit Leuten sein.

“Ich freue mich auf Ihren nächsten Besuch, junger Herr.”

Cale nickte seinen Kopf zum Statement von Billos.

“Der Tee war großartig.”

Cale teilte seine Observationen mit Billos.

“Und das Buch war auch gut, auch wenn ich nur bis zur Hälfte gelesen habe. Ich mochte besonders den Hauptcharakter, wessen Fähigkeiten anerkannt worden waren und die Art wie er heran wuchs.”

In diesem Moment runzelte sich die Seite von Billos seiner Augenbraue, bevor sein Gesichtsausdruck wieder normal wurde. Seine Augen waren trüb während er Cale observierte.

Aber Cale bemerkte dies nicht, da er versuchte, sich an den Inhalt des Buches zu erinnern. Er war zu besorgt um Choi Han, dass er es nicht mit großer Aufmerksamkeit las.

Nichtsdestotrotz, war es unterhaltsam zu lesen, während man im Drang war.

Es war wahrscheinlich eine automatische Einstellung, die mit dem Besitz des Körpers des originalen Cales kam, aber Cale war in der Lage die Sprache dieser Welt zu verstehen und hatte auch keine Probleme beim Lesen. Er genoss das Buch. Ein Lächeln formte sich auf Cales Gesicht als er weiterhin mit Billos sprach, welcher mit einem blanken Gesichtsausdruck dastand.

“Lass niemand anderes dieses Buch lesen, dann kann ich es lesen sobald ich wieder komme.”

Das war wahrlich der unreife Sohn des Fürsten, welcher das Eigentum anderer monopolisierte. Billos, der Bastard Sohn einer wohlhabenden Händlergilde gefiel dies wahrscheinlich nicht, aber was konnte er auch tun?
Cale war der Sohn des Fürsten.

“Ja! Ich werde dieses Buch nur für Sie reservieren, junger Herr Cale!”

Aber Billos’ Antwort anders als von Cale erwartet. Billos hatte ein strahlendes Lächeln als er Cale drängte, bald wieder zu kommen.

“Bitte kommen Sie bald wieder. Ich werde auf Sie warten.”

“Klar, was auch immer.”

Cale wollte nicht gehen, aber er musste den Laden verlassen um auf Choi Han zu treffen. Ring. Die Glocke läutete noch einfach und auf einmal fühlte es sich so an, als wäre der Teeladen lauter geworden, nachdem Cale ihn verlassen hatte.

Aber es war noch lauter außerhalb des Teeladens als es innerhalb war. Auch wenn das Territorium relativ weit von der Hauptstadt entfernt lag, lebten viele Künstler hier, welche spezielle Produkte herstellten und es zu einem beliebten Ort machte. Diese Individuen, aber auch die Bergbau Arbeiter waren auf der Suche nach einer Entspannung nach einem langen Tag in den Minen. Sie alle waren spät draußen um zu trinken.

Cale ging alleine auf der Straße.

‘Wenn man darüber nachdenkt, ist er echt eine einzigartige Person.’

Normalerweise in Fantasy oder Kampfsport Romanen, hängt der Abfall der Familie immer mit Gangstern oder schlechtem Gesindel ab. Sie trinken, albern mit Frauen herum oder sorgen für Ruckus auf den Straßen und Läden.

Das lustige war aber, dass Cale Henituse diese Art von Gangster und Betrüger hasste. Tatsächlich verachtete er sie.

‘Er dachte, dass sie alle Abschaum waren.’

Das schlimmste aus den Abschäumen. Es war besser ein Bürger zu sein, welcher hart arbeitete, auch wenn es keine Hoffnungen auf eine bessere Zukunft gab.

Das war der Grund, warum er nie Leute verprügelte wenn er betrunken war, aber keine Probleme hatte, mit Dingen nach Gangstern zu schmeißen. Naja, er versuchte auf diese zu zielen, aber sein Zielen während er betrunken war, war sehr schlecht.

Vielleicht war das der Grund.

“Aigoo, junger Herr, Sie sind hier?”

Der Besitzer der Bar hatte extrem viel Angst vor Cale. Es lag daran, dass Cale eines Tages so gut wie alles um ihn, wo er zum trinken saß, zerstörte. Cale war wahrscheinlich Nummer eins auf der schwarzen Liste für alle Bars in Western.

Er antwortete nicht auf die Begrüßung des Besitzers, stattdessen warf er ihm eine Goldmünze zu.

“Bring mir meine übliche Flasche. Oh und geröstete Hühnerbrust. Salz es aber nicht.”

“Verzeihung? W,Wollen Sie sich nicht zuerst hinsetzen?”

Cale runzelte seine Stirn. Der Besitzer winkle sofort mit seinen Händen und verbeugte sich.

“Sofort! Ich werde es sofort bringen.”

Der Besitzer bewegte sich schnell, aber es sah so aus, als würde er lächeln. Es war weil Cale den Anschein machte, dass er nicht plante sich zu setzen. Cale sah sich in der Bar um, welche leise wurde nachdem er eintrat. Es war so, als würden sie sich wundern, warum er ausgerechnet diese Bar aus all den Bars in der Stadt wählte. Die Gangsters und Betrüger in der Bar waren im Moment sehr nervös.

“Tsk.”

Das Geräusch von Cales klickender Zunge konnte durch die Stille der gesamten Bar gehört werden.

“Junger Herr, hier ist die Flasche die sie bestellten.”

“Großartig.”

Cale nahm die Flasche und die Tüte Hühnchen. Es war der Alkohol den er oft trank. Es war wahrscheinlich der teuerste Alkohol in dieser Bar. Er nahm die Flasche ohne Reue und verließ die Bar.

Cale öffnete sofort die Flasche und trank die Hälfte sobald er aus der Bar trat.

“Oh.”

Der Alkohol schmeckte ziemlich gut. Da Cale eine hohe Alkoholtoleranz hatte, machte es ihm überhaupt nichts aus, die halbe Flasche auf einmal zu trinken. Er errötete relativ schnell, was andere Leute überzeugte, er habe eine geringe Alkoholtoleranz.

Cale ging schnell mit der Flasche in seiner Hand voran.

Er ging schnell am Teeladen vorbei, wo er seinen ganzen Tag verbracht hatte bis er die Wächter sah, welche starr wurden nachdem sie ihn sahen. Als er sah wie sie sich benahmen, wollte er wirklich aus dem Tor gehen, aber leider war das nicht sein Ziel.

“Ah, mir fängt es an heiß zu werden.”

Cale spürte wie ihm warm wurde während er weiter trank. Er ging ein bisschen weiter bis er die Stadtmauer erreiche, die nicht allzu weit entfernt war. Die hohe Stadtmauer, welche ab dem Tor anfing war errichtet worden um sich gegen potenzielle Eindringlinge zu schützen.

‘Naja, es kommt auf die Person an.’

Cale erinnerte sich an die Information aus dem Buch.

‘Ungefähr 100 Schritte von der Stadtmauer.’

Das war der Ort, wo Choi Han über die Stadtmauer sprang.
Cale packte die Flasche fest in seiner Hand und rannte in Richtung des Ortes. Es waren nicht viele Leute auf den Straßen, weil es eine Wohngegend war.

Cale atmete tief ein nachdem er am berechneten Ort ankam.

Exakt 100 Schritte von der Stadtmauer entfernt. Es war die Ecke der Wohngegend, deswegen war kein anderes Licht, außer ie Fackel die die Wächter an der Wand angebracht haben und das Licht aus den Fenstern der Wohnungen, vorhanden.

Aber es war genug Licht. Cale näherte sich langsam seinem Zielort nachdem sich seine Augen an die Dunkelheit gewöhnt haben.

‘Genau wie ich erwartet habe.’

Er konnte etwas zusammengerollt unter der Stadtmauer sehen. In Wahrheit waren es mehrere Dinge.

Zart aussehende Dinge, welche wegen der Kälte zitterten. Cale ging weiter in Richtung des Ortes. Er konnte die Stimmen der zusammengerollten Lebensformen hören.

Meow Meeeeeeeeow.

Zwei Katzen miauten während sie zusammengerollt unter der Stadtmauer lagen. Cale begann zu lächeln.

‘Es ist genau hier.’

Er hat den richtigen Ort gefunden. Der Moment wenn Choi Han über die Mauer springt, wird ein Kätzchen von einer Alpha Katze geschlagen und wird in Richtung Stadtmauer taumeln. Choi Han verdrehte schnell seinen Körper um zu vermeiden, auf dem Kätzchen zu landen. Das war eine Welt, wo Zufälle eine große Rolle spielte.
‘Er ist wirklich ein guter Typ.’

Choi Han verstauchte seinen Knöchel, nachdem er unerwartet seinen Körper verdrehte um zu vermeiden, dem Kätzchen weh zu tun. Er ist wie ein verrückter gerannt um nach Western zu kommen, nachdem er mehrere dutzend an Leute getötet hatte. Sein Körper erreichte dessen Limit und machte ihn unfähig, ordentlich zu landen, nachdem er so eine Bewegung geleistet hatte.

Meeeeow Meeeeeeow.

Cale starrte das Kätzchen an, welches zusammengerollt war und zitterte, als auch das andere Kätzchens, welches anscheinend seine Schwester war und ihn ableckte. Danach drehte sich sein Blick.

Er drehte sich um und schaute in eine der Gassen die nah von seinem Standort waren. Er konnte ihn sehen.

‘Ich hab ihn gefunden.’

Der Mann war vor Schmerz zusammengezuckt und sah so aus wie einer der Obdachlosen, die im Slum lebten. Cale konnte die wuscheligen schwarzen Haare und verbrannte Kleidung sehen.

Gemäß des Romans würden Cale und Choi Han sich morgen treffen. Heute Nacht war die Nacht, wo Cale sich besaufen würde und die Narbe an seiner Seite bekommen hätte. Es waren bereits Dinge anders als im Roman, auch wenn es nur kleine Details waren.

Cale stand auf, da er sich hingehockt hatte, um die Kätzchen sich anzusehen. Choi Han hat wohl Cales Blick auf ihm gespürt, da er langsam seinen Kopf hob und seine Augen sich durch seine schwarzen wuscheligen Haaren auf Cale fokussierten.

‘Verdammt, ich zittere.’

Cale konnte hören wie sein Herz wie verrückt schlug.

Obwohl es zu dunkel war um klar sehen zu können, Choi Hans Augen, die Cale durch seine Haare sehen konnte, waren extrem kalt.

Cale dachte, dass es eine gute Idee war, dass er sich dafür entschieden hatte etwas zu trinken. Cale gratulierte sich selbst, so eine schlaue Entscheidung getroffen zu haben und versuchte sich, so gut wie es ging, zu beruhigen. Jab. Er musste einen Jab landen und einen guten ersten Eindruck hinterlassen.

Cale atmete tief ein während er Choi Han ansprach, welche ihn anstarrte.

“Du siehst so aus als wärst du hungrig.”

Tsk tsk. Cale schnalzte seine Zunge und nahm die Hühnerbrust aus der Tüte raus. Danach, mit einer sehr sanften Bewegung, bat Cale die gebratene Hühnerbrust nicht Choi Han, sondern den Kätzchen an.

“Ihr Armen. Los esst.”

Cale wusste nicht, dass die Kätzchen so klein sein würden. Er hoffte, dass sie trotzdem die Hühnerbrust essen konnten. Tsk. Er schnalzte seine Zunge während er die Hühnerbrust in Stücke riss, damit die Kätzchen es besser essen konnten.

Er wunderte sich was zu Hölle er gerade tat, als er hockend diese Kätzchen fütterte. Um ehrlich zu sein mochte Cale keine Katzen. Aber Choi Han schätze kleine Tiere sehr.

Knurrrrrr. Knurrrrrr.

Das verletze Kätzchen muss wohl verstanden haben, dass Cale Katzen nicht mochte, da es seine Zähne zeigte und begann zu knurren, aber Cale begann das grauer Fell des Kätzchens zu streicheln während er in dessen goldene Augen blickte. Dem Kätzchen muss es wohl nicht gefallen haben, da es dessen bestes hab, Cales Hand zu vermeiden.

“Ihr Armen. Esst das und werdet besser.”

Es schaute nichte mal Choi Han an während er dies sagte, aber er dachte, dass Choi Han definitiv ihn anschaute.

“Hast du einen Ort, wohin du gehen kannst?”

Er konnte keine Antwort hören. Aber Cale sprach weiter. Die Wächter würden bald diesen Bereich abgehen und er musste seine Schritt tätigen bevor Choi Han weg humpeln würde um die Wächter zu vermeiden.

“Oder einen Platz zum bleiben?”

Cale streichelte das silberne Kätzchen mit den goldenen Augen und drückte das rote Kätzchen weg, welches versuchte ihn zu attackieren während er fragte. Das rote Kätzchen versuchte aus irgendeinem Grund, die ganze Zeit Cale zu schlagen. Seine goldenen Augen waren wie die seiner Schwester und schienen hell, auch in der Dunkelheit.

Aber Cale musste sich auf Choi Han fokussieren.

“Bist du hungrig?”

Noch immer keine Antwort. Cale hat dies erwartet.

Choi Han observierte ihn wahrscheinlich in diesem Moment. Zusätzlich hatte er vor ein paar Tagen einen gigantischen Schock erlitten. Für jemanden wie Choi Han, welcher alleine, ohne jeglichen menschlichen Kontakt, außer die Bewohner eines kleinen Dorfes, gelebt hat, war eine Stadt wie Western etwas komplett Fremdes. Er möge zwar mehrere Jahrzehnte gelebt haben, aber er war immer noch jung.

“Willst du nichts sagen?”

“… Warum redest du mit mir?”

Choi Han schien wohl endlichen beschlossen zu haben, dass Cale schwach war.

Cale war so schwach, dass er ihn mit Leichtigkeit hätte töten können, auch wenn er an seinem Limit war. Das war der Grund warum Choi Han fühlte, er könnte Cales Gutmütigkeit akzeptieren, auch wenn er keine Ahnung hatte, warum Cale so nett zu ihm war.

Cale stand auf und ging in Richtung Choi Han. Die Wächter würden bald kommen und diesen Ort patrouillieren.

“Hey.”

Er konnte Choi Hans Situation besser sehen, sobald er näher ging. Er war ein Durcheinander. Aber, vielleicht lag es daran, dass er der Hauptcharakter war, denn seine Augen waren klar. Die schwarzen Haare und Pupillen, welche zeigten, dass Choi Han ein Koreaner war, waren eigentlich ein recht netter Anblick. Das war der Grund warum Cale lächelte während er ungezwungen mit Choi Han sprach.

“Folg mir. Ich werde dich füttern.”

Der beste erste Eindruck war von jemanden, welcher leckeres Essen zur Verfügung stellte.

<< Previous Chapter | Index | Next Chapter >>

Bookmark(0)

No account yet? Register

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *